Drilling gekauft und zu wenig bezahlt !?

Mitglied seit
11 Jan 2006
Beiträge
6.713
Gefällt mir
148
#31
Welchen Hintergrund haben eigentlich die 22/44 er Einsteckläufe? Kann da einer näheres zu sagen?
das Schießen mit kurzen EL war früher verbreitet in Kalibern wie 4mm lang oder 4mm M20. Stichwort Zimmerstutzen. Da spielte die Vo keine Rolle. Ich vermute mal, daß die kurzen .22lr und .22WMR Läufe zunächst aus Gewichtsgründen und weil es immer schon so war, diese Länge hatten.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
8.056
Gefällt mir
3.991
#32
das Schießen mit kurzen EL war früher verbreitet in Kalibern wie 4mm lang oder 4mm M20. Stichwort Zimmerstutzen. Da spielte die Vo keine Rolle. Ich vermute mal, daß die kurzen .22lr und .22WMR Läufe zunächst aus Gewichtsgründen und weil es immer schon so war, diese Länge hatten.
In 5,6x35R Vierling gabs die auch, aber einen kurzen EL in 4mmlang oder 4mm M20 hab ich noch nie gesehen,... hast du da Bilder oder sonstige Infos?

Walther glaub ich macht(e mal) eine Einsteckpatrone für Büchsenläufe, die man mit 4mm M20 füttern konnte....aber Einsteckläufe, die man auch justieren konnte waren das nicht.

Leute die auch noch Zeit für Frau, Kind und Hund haben wollen, halten sich von so Zeug besser fern.... :cool:

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
56.596
Gefällt mir
9.487
#34
billiger lt. Liste, aber meist nicht lieferbar.
Ich hatte noch nie Probleme Winchester oder CCI zu bekommen in verschiedenen Labo.

Die 22 mag braucht nicht mehr als 44 cm zum Brennschluss.
 
Mitglied seit
14 Nov 2005
Beiträge
169
Gefällt mir
1
#35
@ 98er.

Gratuliere zum Kauf.
Das sind ja die Zeichen unserer Zeit, einen Drilling will heute kaum niemand mehr.
Da wird handwerkliche Qualität fast verramscht. Siehe auch der tote Gebrauchtwaffenmarkt im anderen Thread.

Passt das Zeiss Zielfernrohr vom Augenabstand her? Sieht etwas weit hinten montiert aus?
 
A

anonym

Guest
#36
Ich komme gerade aus dem Revier und habe 3 Schuß .22 WinMag auf einen Karton geschossen, Abstand ca. 60 Meter, auf's Auto aufgelegt. Ich habe keine Ahnung wie das ZF zum Kugellauf passt, mir ging es nur um den Streukreis des ESL. Dieser betrug knapp 30 mm und lag ca. 15 cm vom anvisierten Ziel entfernt.:thumbup: Nächste Woche werde ich mir die dicke Kugel besorgen und das ZF drauf einstellen. Dann sehen wir weiter.
 
A

anonym

Guest
#37
Versuch eine große Kugel zu finden, die sich an das Trefferbild der .22 anschmiegt.
Probiert mal die schwere KS.
 
Mitglied seit
12 Mai 2002
Beiträge
4.793
Gefällt mir
341
#39
Schieße den Drilling mit der großen Kugel ein die Du jagdlich benutzen willst.
Lade Dir aus dem Netz die Einstellanleitung von Krieghoff runter. Auf youtube gibt es auch was zu sehen und reguliere dann den Lauf mit der kleinen Kugel Deiner Wahl. Ist kein Hexenwerk. Vorausgesetz der Einbau des Läufchens wurde fachmännisch gemacht.
 
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.063
Gefällt mir
1.087
#40
Welchen Hintergrund haben eigentlich die 22/44 er Einsteckläufe? Kann da einer näheres zu sagen? Ist an mir vorübergegangen. Müssen ja mal eine gewisse Verbreitung und Berechtigung gehabt haben wie oft man die noch zu kaufen sieht.

Heute sind natürlich mündungslange ESL state of the art. Aber eben in solchen Patronen teurer als brauchbare Waffen.
Früher war die .22 lfB ja jagdlich viel weiter verbreitet als heute. Und ein mündungslanger Einsteckslauf bei 65cm Lauflänge ist in .22 lfB schon kontraproduktiv.

Die 22cm langen Läufe konnte man in einem speziellen Loch im Hinterschaft verstauen und hatte sie so immer am Mann.

Eben-Ebenau ließ sich für den kanadischen Busch eine BBF in 9,3x74 und 12/70 bauen mit eben einem 22cm-Einstecklauf im Hinterschaft. Den Schrotlauf übrigens nicht für Schrot, sondern nur für FLG, um etwas zum Stoppen zu haben und für dichten Bewuchs.

Wenn man z.B. im afrikanischen Busch nebenher noch etwas Küchenjagd betreiben will, ist die Idee mit einem kleinen Einstecklauf vielleicht auch nicht so blöd.
 
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
164
Gefällt mir
52
#42
...@wautzebautz: Lies bitte noch mal bei Eben-Ebenau nach (S.97ff, 2. Auflage). Es war eine BBF in 16er Schrot. Unter 3 Kilo Gewicht und von Haus aus ohne ZFR. Der Einstecklauf war allerdings wirklich im Hinterschaft und sicherlich auch ein kurzer Krieghoff da er die BBF von Sempert und Krieghoff bauen lies.

Waidmannsheil

Vogtlaender
 
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.063
Gefällt mir
1.087
#43
Entschuldigung, ich hatte das nicht mehr exakt im Kopf bzw. war mir unsicher, ob es 16 oder 12 war. Das Buch steht bei meinem Vater, der selber einmal mit Eben-Ebenau asl Jagdführer in Kanada jagen war, deswegen konnte ich nicht "exakt" zitieren.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
56.596
Gefällt mir
9.487
#45
und sicherlich auch ein kurzer Krieghoff da er die BBF von Sempert und Krieghoff bauen lies.
Sicher?

Das kenne ich nur vom Walther Schnellwechsellauf, der benötigte keinen Schlüssel zum einsetzen, wie eine Patrone einschieben fertig.

Lt. einem Jagdfreund waren die deswegen nie präzise, mit einer Ausnahme, der von meinem Jagdherrn, der funktioniert.
 

Neueste Beiträge

Oben