Drilling Jagd- und Outdoorbekleidung Erfahrungen

Registriert
4 Jul 2021
Beiträge
115
Moin zusammen,

ich habe eine Fachfrage:
Ich besitze aktuell eine Lodenjacke von einem Hersteller - eine MILG vom österreichischen C.

Nun stelle ich fest, dass bei dem, was man in Norddeutschland als "n büschn Wind" bezeichnet, doch deutlicher Durchzug durch den Loden zu spüren ist.
Hat das was mit der Lodenqualität der Jacke zu tun oder ist das generell beim Loden so?
Grundsätzlich mag ich den Stoff ja, aber diese "Durchlässigkeit" stört mich doch ein wenig.
Ich möchte mir gerne eine Uller 2.0 zulegen und halt sichergehen, dass die auch bei norddeutschem Schietwetter ordentlich warm hält.
Danke für eure Hinweise!

Der Ösi
 

ElCaracho

Anzeige/Gewerblicher Anbieter
Registriert
12 Feb 2014
Beiträge
1.515
Moin zusammen,

ich habe eine Fachfrage:
Ich besitze aktuell eine Lodenjacke von einem Hersteller - eine MILG vom österreichischen C.

Nun stelle ich fest, dass bei dem, was man in Norddeutschland als "n büschn Wind" bezeichnet, doch deutlicher Durchzug durch den Loden zu spüren ist.
Hat das was mit der Lodenqualität der Jacke zu tun oder ist das generell beim Loden so?
Grundsätzlich mag ich den Stoff ja, aber diese "Durchlässigkeit" stört mich doch ein wenig.
Ich möchte mir gerne eine Uller 2.0 zulegen und halt sichergehen, dass die auch bei norddeutschem Schietwetter ordentlich warm hält.
Danke für eure Hinweise!

Der Ösi

Grüße dich Ösi,

Ganz allgemein ist Loden kein geschützter Begriff. Das heißt jeder darf sein Material nach Lust und Laune benennen.

Jetzt ist es beim Loden im eigentlichen Sinne so (also sprich ein 100% Wollgewebe, das auch gewalkt und ausgerüstet ist), dass es unterschiedliche Materialstärken und eben auch unterschiedliche Oberflächenausrüstungen gibt.

Es ist jedem Hersteller überlassen welches Material er wählt, wir verwenden für unsere Jacken einen Tuchloden in 700gr/lfm - also einen sehr gewichtigen und sehr dichten Stoff. Der Grund? Wind/Wärme/Wasser/Haltbarkeit. Dem 700er Tuchloden ist auch ein Sturm egal, der kommt nicht durch. Wenn er durchkommen würde, wäre die Jacke eine Themaverfehlung.

Das gilt jetzt nicht nur für die Uller sondern auch für alle anderen Tuchlodenjacken aus unserem Sortiment.

Da ich ja nun offensichtlich in meiner Meinung befangen bin, kann dir sicherlich hier der ein oder andere Nutzer besagter oder ähnlicher Jacke von uns sicherlich noch Auskunft dazu geben.
Ansonsten lass ich dir auch gerne mal Materialmuster zukommen und selbst Tests vornehmen.

Grüße
Jan
 
Registriert
4 Jul 2021
Beiträge
115
Moin Jan,

danke für die schnelle Antwort!
Ich kenn Loden noch aus meiner Kindheit - da hatten wir Kinder einen "Walker", der über Generationen weitergegeben wurde. Leider erinnere ich mich nicht mehr daran, wie winddicht das Teil war - ich kann mich nur erinnern, dass es einige Zeit im Regen dauerte, bis das Hemd unterm Walker nass wurde.....

Ich hab mir schon gedacht, dass es einen Unterschied zwischen "Industrieloden" und dem "guten Zeug" mit 700gr gibt.
Ich komm gern auf dein Angebot mit dem Muster zurück - die Jacke ist als nächste Anschaffung schon eingeplant; ich diskutiere mit meiner Frau schon über die Farben!

Herzlichst,
Der :Ösi
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.764
Nun den Online Handel haben wir ja auch, so ist`s ja nicht. Jedoch können wir an jedem Teil das von uns gefertigt wird Änderungen anbringen, auch nachträglich - eine sehr schöne Sache die wir unseren Kunden als Mehrwert anbieten können.

Ich denke unsere Kunden honorieren vor allem Qualität und Flexibilität - die eigenen Wünsche einbringen können ist eben doch nicht alltäglich. Auch die verschiedenen Schnittmuster und verschiedenen Längen sind wichtig im hochpreisigen Segment - es ist einfach niemand genau gleich oder hat die gleichen Bekleidungs-& Jagdgewohnheiten.


Das ganze hat natürlich den Aspekt, dass wir Dinge erst herstellen müssen und Wartezeiten speziell in den kälteren Monaten länger sein können, weil wir regelrecht überrannt werden.




Ja es gibt ja auch was schickes ziviles inzwischen (noch nicht auf der Homepage zu sehen, aber sehr schick mit Hirschleder und Büffelhornknöpfen). Also völlig alltags- & Anlasstauglich:

Gemini Classic Parka
Anhang anzeigen 206320
Die Jacke kann man auch super zur Jagd tragen, muss ja nicht immer grün sein 😉
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
70.295
Moin Jan,

danke für die schnelle Antwort!
Ich kenn Loden noch aus meiner Kindheit - da hatten wir Kinder einen "Walker", der über Generationen weitergegeben wurde. Leider erinnere ich mich nicht mehr daran, wie winddicht das Teil war - ich kann mich nur erinnern, dass es einige Zeit im Regen dauerte, bis das Hemd unterm Walker nass wurde.....

Ich hab mir schon gedacht, dass es einen Unterschied zwischen "Industrieloden" und dem "guten Zeug" mit 700gr gibt.
Ich komm gern auf dein Angebot mit dem Muster zurück - die Jacke ist als nächste Anschaffung schon eingeplant; ich diskutiere mit meiner Frau schon über die Farben!

Herzlichst,
Der :Ösi
Auch 700g Loden ist nicht restlos winddicht, kann er nicht sein. Es bleibt ein Gewebe, daß durch Hitze und Wasser geschrumpft/verdichtet wurde.
Durch ein Futter wirds besser.

Wirklich winddicht ist eine Gummiplane oder eben eine Membran.

Auch der Mehler Loden ist Industrieloden, das ist ein großer Textilhersteller.
Der "Loden" der MILG besteht zu 25% aus Plastik. Er soll nur eine leise Alternative zur MIG sein.
Die MIG ist dank Windstopper absolut winddicht, aber laut.
Ex macht auch wenig Sinn eine Jacke, die aus lauter Plastik besteht mit einem hochwertigen Loden zu versehen.
Ich mag meine MILG aber die hat nun überhaupt nichts mit meiner Drillingjacke gemein, außer, daß es eine Jacke ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
29 Jan 2017
Beiträge
2.248
Meine Uller ist Winddicht . Ich habe bis heute noch nicht bemerkt das sie Wind durchlässt. Selbst mein Bruder der mit Jagd nix zu tun hat und in Ostfriesland lebt hat sich eine gekauft nachdem er meine am Deich mal tragen durfte .
 
Registriert
26 Feb 2014
Beiträge
1.561
Meine Uller ist mMn auch Winddicht. Das Dicke Lavalan Futter hält ja auch noch einiges ab.

Bei meinem persönlichem Modell würde ich aber nächstes Mal zum einen ein anderes Futter wählen, kein Viskose mehr. Das Viskose (die Viskose?) fühlt sich "kalt" an.
Zum anderen bläst bei mir, vermutlich auf Grund der Weite der Jacke, der Wind "von unten" rein. D. h. ich würde mir zusätzlich zur Kordel, die im unteren Saum verläuft noch eine auf "halber Höhe" einnähen lassen, damit ich um den Bauch / Brust die Weite regulieren kann, wenn ich mal nicht so dick unten drunter angezogen bin.

Ansonsten hängt sie schon wieder hier im Büro und bereue keinen Cent, den sie gekostet hat.

Wmh
Flo
 
Registriert
29 Jan 2017
Beiträge
2.248
Ich bin kein Freund von Wind und Kälte , deshalb Drilling . Selber die Lodenfleece hält für mein Damenhaftes Empfinden viel ab
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
70.295
Naja.
Immer wie man es braucht, es gibt nicht DIE Lösung.
Plastikfleece hat genauso seine Daseinsberechtigung wie Loden. Kombiniert bietet es meist einen Mehrwert gegenüber reiner Naturfaser, oder reinem Plastik.
 
Registriert
4 Jul 2021
Beiträge
115
Danke für euern Input - mal sehen, was das Christkind so bringt.
Wobei ich ja alleine aufgrund dieses Threads den halben Laden leerkaufen könnte....
Gewehrfutteral; Decke, Ansitzschürze, Jacke, Weste.
Ein teures Forum!
Wobei - hier sieht es ja so aus, als wäre es nicht wirklich teuer, sondern nur hochpreisig.
Wenn die Jacken und Produkte ein paar Jahre halten, dann relativiert sich der Anschaffungspreis.
Dazu noch deutsche Fertigung und ordentliche handwerkliche Arbeit; da muss man heute ja fast froh sein, dass es sowas noch gibt.
Und bevor ich für eine Arcteryx made in Vietnam 1200€ hinblättere......

Der Ösi.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
143
Zurzeit aktive Gäste
404
Besucher gesamt
547
Oben