Drilling schließt nicht mehr

Mitglied seit
15 Apr 2006
Beiträge
65
Gefällt mir
0
#1
Hallo zusammen. Habe ein Problem mit meinem Drilling. Ich brauchte neue Munition. Habe mir Sellior&Bellot bestellt 8x57 Irs. Auf dem Schießstand ließ sich der Drilling mit der neuen Munition nicht mehr schließen. Ich hatte noch alte Munition dabei, damit geht es. Habe gedacht ok liegt an der neuen Munition. Habe die umgetauscht gegen neue Patronen von Geco 8x57 IRS. Aber gleiches Problem. Drilling schließt nicht mehr. Stößt immer an den Rand der Patrone. Hat jemand einen Tipp woran das liegen könnte? MFG
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
5.844
Gefällt mir
245
#3
Welche Munition hast du bisher genutzt? Könnte es am Geschoss / Übergang liegen?
Patronenlager ist sauber?
Auszieher funktioniert noch?
 
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
1.488
Gefällt mir
65
#4
Messe mal der Rand der S&B, Geco und deralte Mun ob da ein signifikanter Unterschied ist. Weiterhin mach mal bei zerlegter Waffe den Bereich unter dem Kugelauszieher sauber. Manchmal ist da ein bisschen Dreck und wenn der Rand der Patrone am oberen Limit ist kann da dann ein Tausendstel Millimeter fehlen um den korrekten Abstand zu erreichen. Dann geht die Waffe nicht zu. Am besten auch gleich die Laufschiene des Ausziehers sauber machen.

Wenn nix dreckig, Randmasse gleich= ab zum Büma

A.
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
2.463
Gefällt mir
77
#5
Also, einen so überbreiten Rand kann ich mir nicht vorstellen.

Dreck im Patronenlager oder Non-Spec Patronen (überlang?) kann ich mir auch nicht vorstellen!

Klingt komisch.
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
792
Gefällt mir
100
#6
Vielleicht mal eine Patrone mit einem Edding schwärzen und ins Lager stecken. Dann mal mit einem beherzten Schwung versuchen die Waffe zu schließen. Mit einer Lupe betrachtet, sollte nun an min. einer Stelle Messing durchblitzen. In meinem Repetierer hatte ich mal ein ähnliches Problem. Es lag am Flaschenhals der Hülse.
 
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
1.488
Gefällt mir
65
#9
Also, einen so überbreiten Rand kann ich mir nicht vorstellen.

Dreck im Patronenlager oder Non-Spec Patronen (überlang?) kann ich mir auch nicht vorstellen!

Klingt komisch.

Ich hatte das Problem mal mit einer BBF, da war unter dem Auszieher ein piesselkleines Sandkorn. Wirklich nicht viel, hat aber gereicht. Ich hatte da den Rand der Patronen gemessen, waren RWS und S&B. War nicht viel Unterschied, aber es war einer da und der Dreck hat gereicht das die Waffe sich nicht schliessen ließ.
Frisst ja kein Brot und schadet nix mal zu messen.

A.
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
792
Gefällt mir
100
#11
Das ist mal eine Top Empfehlung....:roll::thumbdown:
Ich habe nicht geschrieben das es mit Kraft und Hebel gemacht werden soll.

Nur mit dem Daumen auf die Patrone drücken, funktioniert in diesem Fall aber auch nicht. Für meine .243 hat mir ein Kollege damals eine Patrone aus Stahl nach CIP Maßen mit Plustoleranzen CNC gedreht. Sie passte rein, es lag am Flaschenhals meiner Hülsen.

Also einfach die Zeichnung hier ansehen und die Patrone mit Plustoleranz vom "Dorfschmied" CNC anfertigen lassen. Von Hand kurbeln funktioniert leider nicht.

http://www.cip-bobp.org/homologation/de/tdcc_public?page=2&cartridge_type_id=2

Einfacher wäre jedoch, dem Verkäufer die Murmeln wieder zurück zu geben.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
43.696
Gefällt mir
649
#12
Du hast "mit beherztem Schwung" geschrieben. Das ist wohl der ideale Schwung um den Auszieher zu verbiegen oder schlimmeres.
Wenn du keine Ahnung hast schreib nicht solche Empfehlungen. Ein JJ könnte sie wörtlich nehmen.
Eine Kipplaufwaffe schliesst auch langsam mit Munition wie ein Tresor. Braucht man da Kraft und Schwung macht man was kaputt.
 
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
1.884
Gefällt mir
62
#13
Ich habe nicht geschrieben das es mit Kraft und Hebel gemacht werden soll.

Nur mit dem Daumen auf die Patrone drücken, funktioniert in diesem Fall aber auch nicht. Für meine .243 hat mir ein Kollege damals eine Patrone aus Stahl nach CIP Maßen mit Plustoleranzen CNC gedreht. Sie passte rein, es lag am Flaschenhals meiner Hülsen.

Also einfach die Zeichnung hier ansehen und die Patrone mit Plustoleranz vom "Dorfschmied" CNC anfertigen lassen. Von Hand kurbeln funktioniert leider nicht.

http://www.cip-bobp.org/homologation/de/tdcc_public?page=2&cartridge_type_id=2

Einfacher wäre jedoch, dem Verkäufer die Murmeln wieder zurück zu geben.

Darf ich fragen, warum dieses von Hand kurbeln nicht funktioniert?
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
792
Gefällt mir
100
#14
Darf ich fragen, warum dieses von Hand kurbeln nicht funktioniert?
Durchmesser und Längen auf 1/100 mm, Schulterwinkel von 36°19'34" und die benötigten Radien sind ohne CNC in diesem Zusammenspiel nicht zu fertigen. Die Konstruktion und Progammierung dauert eine viertel Stunde, das anschließende CNC Drehen höchstens eine Minute.

Nur so ist das Drehteil als Lehre zu verwenden.
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
2.213
Gefällt mir
362
#15
@ Snaggles, verrenn Dich nicht mit schwungvollem Zuschmeißen diffiziler Verschlüsse bei unklarer Gefechtslage und mit Eigenkonstruktionen, auch beauftragten.
Ein Büchsenmacher hat Blick für Probleme und notfalls ne Lehre zur Hand.
Und dass bei solchem Problem zu erst mal unter dem Auswerfer/Auszieher und im Patronenlager "Besenrein" hergestellt wird, ist selbstverständlich - oder doch nicht?

Wandersmann
der im Laufe des Lebens gelernt hat, dass man Probleme lösen soll und sie nicht verkomplizieren darf.
 
Oben