Drohne über Privatgelände, eben grad

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
2.113
Gefällt mir
5.924
Hier geht es um das Thema mit einer erlaubnispflichtigen Schusswaffe auf eine Drohne zu schiessen . Du musst jetzt nichts neues konstruieren. Du bist doch der Meinung das ist legal .
Es geht darum mein Recht, und das anderer, auf Privatsphäre, das Recht am eignen Bild etc zu wahren.
Da ich weder eine Wasserspritzpistole, noch Wurfstöcke, noch Angelruten, noch Dronejammer, noch Pfleil und Bogen hatte, ist das zur Verfügung stehende Mittel nun mal die Flinte gewesen.
Und ganz grundsätzlich ist man berechtigt das zur Verfügung stehende Mittel einzusetzen in Notwehr- oder Notstandssituationen.

Jetzt kapiert???
Ansonsten solltest Du Dich möglicherweise nochmal intensiv mit dem Thema Datenschutz und auch gern Notwehrrecht auseinandersetzen.

Bis dahin ist Dein Gefasel einfach nur unterirdisch.
 
Mitglied seit
7 Okt 2002
Beiträge
876
Gefällt mir
450
Wurden ein Störsender schon genannt? Die Dinger (Drohnen) funktionieren meist entweder über WLAN (Kleine Reichweite) oder UMTS (Mobilfunk).
Jammer kannst Du vergessen.
Funzt nur bei billigen Spielzeugen.

Drohnen aus den Semiprofessionellen Bereich arbeiten auf 2,4GHz oder höher mit bidirektionaler Übertragung.. Also Steuerbefehle vom Sender zur Drohne und Livebild der Drohne zum Sender. Bildaufzeichnung am Sender bzw. Tablett möglich und an der Drohne selbst auf einer Speicherkarte.

Haben die Dinger das Sendesignal verloren, steigen die auf die zuvor programmierte Sicherheitshöhe oder die Werkseinstellung, kehren auf dieser Höhe an den Startpunkt zurück und landen.
Der TE schrieb ja: „Stand minutenlang, regungslos über dem Gewässer“
Die Drohne hatte also mindestens GPS und Lagesensoren.
Selbst wenn das GPS-Signal gestört ist passiert nix. Die Zeichnen intern den Flugweg auf solange das GPS- Signal noch ansteht und wenn es ausfallen sollte kehren die anhand des Kompass ziemlich exakt auf diesem Weg zurück.

Wäre eine elektronische Drohnenabwehr so einfach, hätten Militär und Behörden längstens so etwas und würden nicht auf mechanische oder tierische Lösungen zurückgreifen.
In diesen Fällen ist es aber bereits zu spät. Die Drohne hat bereits die Bilder aufgezeichnet und der Pilot Gespeichert, ein Auslesen der Speicherkarte ist dann nicht mehr in jedem Falle erforderlich.

Aus vorgenanntem Grunde gehe ich nicht von einem Streich aus, sondern das dem TE bzw. dem Betreiber der Anlage jemand ans Leder möchte und dazu das Bildmaterial benötigt.

WH
Frank
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
2.113
Gefällt mir
5.924
Und noch immer hast Du keine Anzeige erstattet - weil Dir Deine Rechte zwar wichtig sind, aber das dann doch zu viel Aufwand für Dich ist.:rolleyes:
Aber einen Netzplatz für seltsame Phantasien gibts jetzt.

Du hast nicht geschossen, was ich auch für richtig halte.
Jetzt nichts mehr weiter zu tun heißt nur: Sollte es ein nächstes Mal geben bist (anhand des Threads) keinen Millimeter schlauer.
Tolle Basis.
Anzeige machen, das nächste Mal (so ein solches gibt) zum Telefon greifen und sich vielleicht sogar fernmündlich absichern ehe man was unternimmt? NÖ. Brauchts nicht. Wir sind ja schon selber groß. (n)

Entweder hat man einen Arsch in der Hose und seine Rechte sind einem was wert - oder halt eben nicht.
Weißt, ich hab das letzte Mal vor knapp 2 Jahren als unsere Hündin vergiftet wurde für geschlagene 4 Stunden bei der Polizei gehockt.
Wofür?
Für nix!

Sollte die Drohne nochmal auftauchen, wäre ein vom Ort des Geschehens abzusetzender Anruf bei der Polizei eine Überlegung.
Ich bezweifle allerdings, dass die 20km raus fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.510
Gefällt mir
6.788
Weißt, ich hab das letzte Mal vor knapp 2 Jahren als unsere Hündin vergiftet wurde für geschlagene 4 Stunden bei der Polizei gehockt.
Wofür?
Für nix!

Sollte die Drohne nochmal auftauchen, wäre ein vom Ort des Geschehens abzusetzender Anruf bei der Polizei eine Überlegung.
Ich bezweifle allerdings, dass die 20km raus fahren.
Du weißt ganz schön viel "besser".
Du weißt jetzt schon wo in der Zukunft zu einem bestimmten Zeitpunkt alle Streifenwagen Deiner Region rumfahren.

Du weißt auch jetzt schon was "Die" machen wenn Du die Sache melden würdest.
Selbst eine kleine Pressemitteilung könnte Deine Rechte in Zukunft schützen, schlicht durch Abschreckung. Aber was red ich da, Plastik muss brechen, wenn schon kein Blut zur Vergeltung spritzt.o_O

Und Du weißt auch noch, dass Du keine Zeit bei Deinem Anwalt und der Polizei verbringen wirst wenn Du demnächst mal Wildwest spielst.

Alles super zu Ende gedacht, mit großem Weitblick.(y) Gelernt in zig Folgen Rauchende Colts. :rolleyes:
So, und jetzt gehen wir mal alle schön unsere Flinte laden, könnt ja sein dass der Nachbar außerhalb der erlaubten Zeit seinen Rasenmäher anwirft.
 
Mitglied seit
30 Jun 2017
Beiträge
186
Gefällt mir
226
Hier geht es um das Thema mit einer erlaubnispflichtigen Schusswaffe auf eine Drohne zu schiessen . Du musst jetzt nichts neues konstruieren. Du bist doch der Meinung das ist legal .
Du redest Dummfug.

Und konstruierst selbst neues.

Im Übrigen würde sich der Staatsanwalt in deiner Gedankenblase halb tot lachen. Es wäre nämlich so, als ob du ne Schlägerei mit mir anfängst - du mich also angreifst -, ich dir daraufhin die Nase verbeule (Notwehr), und du mich daraufhin wegen Körperverletzung anzeigst.

Jede Situation ist anders zu bewerten. Eine pauschale Lösung gibt es nicht.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben