DSGVO und das Deutsche Waidwerk

Anzeige
Mitglied seit
24 Mai 2011
Beiträge
2.366
Gefällt mir
29
#1
Wie kommt Ihr damit jagdlich in Berührung ?

Gab es Infos durch DJV / LJV / KJV / Jägerschaften ?

Wurde etwas geändert ? Satzungen , Homepages ?
 

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.666
Gefällt mir
319
#2
Jede Organisation, die Daten ihrer Mitglieder sammelt, kommt damit in Berührung. Für den einzelnen Jäger unerheblich, für Funktionsträger wichtig. Und ja, unser LJV hat die KJVs informiert und auch entsprechende Formulare vorbereitet.
 
Mitglied seit
24 Mai 2011
Beiträge
2.366
Gefällt mir
29
#3
Was sagen die Informationen zu visitenkartartigen Homepages von jagdl. Gruppen ohne die Möglichkeit zum Einloggen oder Kommentieren ?

Datenschutzerklärung / SSL Pflicht ?
 
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
1.582
Gefällt mir
121
#4
Wenn auch ohne Kontaktformular meiner Kenntnis nach nicht verschlüsselungswürdig.

Wer als Verein oder kleine Firma im Zweifel ist, es gibt spezialisierte Anwälte die eine Art "DSGVO Gutachten" erstellen.
Die darin genannten "Mängel" kann man dann abarbeiten. Liegt preislich wohl so bei EUR 300,- plus MwSt.
 
Mitglied seit
4 Dez 2013
Beiträge
1.815
Gefällt mir
59
#5
Datenschutzerklärung / SSL Pflicht ?

Moin,

Transportverschlüsselung wird für die Übertragung personenbezogener Daten gefordert, also z.B. Übermittlung von Kontaktformularen o.Ä., möglicherweise aber auch persistente Cookies, deren Inhalt über eine (anonyme) Session-Id hinausgehen.

Allerdings sollte beachtet werden, daß Google mittlerweile Suchergebnisse von Webseiten mit funktionierender Transportverschlüsselung bevorzugt ausgibt. Es kann also Sinn haben, Transportverschlüsselung auch abseits der DSGVO-Forderung einzusetzen. (Hinweis: kostenlose Zertifikate von Let's encrypt)

Cheers,
Schnepfenschreck.
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
979
Gefällt mir
195
#8
Interessant wird es bei Hegeschauen... was wenn ich nicht will, dass mein Name da öffentlich mit dort steht?
 
Mitglied seit
4 Aug 2013
Beiträge
430
Gefällt mir
395
#9
Interessant wird es bei Hegeschauen... was wenn ich nicht will, dass mein Name da öffentlich mit dort steht?

Genau genommen braucht es von jedem Mitglied der Jägerschaft eine schriftliche Einverständniserklärung, damit Mitgliedsinformationen (Name, Foto, Ehrungen, Ergebnisse von Schießwettbewerben etc.) in irgendeiner Form veröffentlicht werden dürfen. Das gilt auch für alle Funktionsträger, deren Namen und Adressen z.B. auf Webseiten veröffentlicht sind.

Genau genommen brauche ich bei jeder Anmeldung zu einer beliebigen Veranstaltung (z.B. Kreismeisterschaften, Bezirksmeisterschaften im jagdlichen Schießen, Bläserwettkämpfe etc.) eine schriftliche Einverständniserklärung zur Verarbeitung personenbezogener Daten von jedem, der teilnimmt.

Genau genommen braucht es bei jeder Veröffentlichung über Veranstaltungen der Jägerschaft (Hubertusmessen, Lernort Natur, mit Kindern ins Revier etc. pp.) eine schriftliche Einverständniserklärung von jedem, der dort auf einem Foto abgebildet oder namentlich genannt ist - bei Kindern von den gesetzlichen Vertretern.

Genau genommen muss jede Veröffentlichung mit personenbezogenen Informationen regelmäßig daraufhin geprüft werden, ob noch ein Nachrichten- und Informationswert gegeben ist und ggf. muss die Veröffentlichung dann gelöscht werden (besondern wichtig bei Fotos, auf denen Kinder sind).

Genau genommen muss jede WhatsApp-Gruppe abgeschaltet werden, in der in irgendeiner Form Vereinsthemen besprochen werden.

Genau genommen muss jede Kreisjägerschaft inkl. der Hegeringe ein Verarbeitungsverzeichnis erstellen, wo alle Formen der Datenverarbeitung aufgelistet, erklärt und beschrieben werden.

Genau genommen muss jede Kreisjägerschaft inkl. der Hegeringe Prozessbeschreibungen erstellen, aus denen hervorgeht, warum, in welcher Form und wie personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet, gesichert und auch wieder gelöscht werden.

Genau genommen muss jede etwas größere Kreisjägerschaft einen Datenschutzbeauftragten benennen, schulen etc. Idealerweise übernehmen das aber die Landesjägerschaften und geben dafür einen Haufen Geld aus.

Genau genommen können die Vereine zukünftig große Teile der eh knappen ehrenamtlichen Zeit mit zusätzlicher Bürokratie zubringen.

Genau genommen können wir einen Großteil der eh knappen Öffentlichkeitsarbeit auf Kreisebene nicht mehr in der bisherigen Form machen.

Genau genommen haben wir hier einen typischen Haufen bürokratischen Bullshit. Und wenn man sich ansieht, wer sich das ausgedacht hat, wundert man sich auch gar nicht mehr so doll.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben