durchgekautes, ausgekautes Getreide?

Anzeige
A

anonym

Guest
#16
Mit angehen hatte ich in der letzten Zeit weit aus mehr Erfolg als mit Ansitz.
Ich stelle so 30-50m von den ersten Löchern eine Leiter rein. Wenn ich höre bzw. sehe wo sie sind geht es runter und dann angehen.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
3.335
Gefällt mir
314
#17
Man braucht keine hohen Sitze. Drückjagdbock, oder 2 m Leiter zur Tarnung habe ich gute Erfahrungen mit der Drückjagdüberziehjacke gemacht. Natürlich muß man sich "wie in Zeitlupe" bewegen. Das sollte man bei der Jagd aber immer. Der Raps wird gefressen, seit 00 - Raps auf den Feldern steht, vorher war er nur Sommereinstand! Ca. 90% der Sauen im Raps sind Bachen mit Frischlingen! Auch Stücke mit 30 kg können führen! Ich gehe auch im Weizen an, aber erst, wenn ausreichend Fehlstellen da sind, damit ich die Frischlinge auch beschiessen kann.

Horrido
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
4.880
Gefällt mir
285
#18
ich tippe auf ausgekaute Rapsschoten, wir haben das auch schon - aber erst seit ein paar Jahren. Ich hab auf dem anderen Rechner Fotos...
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
4.880
Gefällt mir
285
#20
Bei uns lagen sie oft auf einem Grasweg und in einer Wiese wo die Sauen vom Raps raus an einen Bach zogen. Weizen war da bei uns weit und breit keiner. Kann ja sein dass sie das Auskauen auch beim Weizen machen..
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
3.335
Gefällt mir
314
#21
Mahlzeit, das machen sie definitiv auch beim Weizen. Bei dem Foto handelt es sich auch um "ausgelutschten" Weizen.
Beim Raps sieht das Frassbild anders aus. Erst werden grüne Stengel geknackt. Vor vielen Jahren, als es bei uns zum ersten Mal auftrat, dachten wir erst, dass da spielende Kinder mit Knüppeln reingeschlagen haben...
Wenn der Raps abreift, wandert auch die eine, oder andere Schote in den Waidsack. Da findet man aber kaum Reste,

Horrido
 
Mitglied seit
3 Dez 2013
Beiträge
611
Gefällt mir
8
#23
Ich hatte letztes Jahr einen Überläufer am Übergang vom Raps zum Weizen erlegt, der hatte noch die Weizenblätter im Gebrech. Da war der Weizen noch weit von der Milchreife entfernt.
Vor vier Wochen hatte ich drei Überläufer im Raps beobachtet, wie diese die oberen Stengel/Rapsschoten wie Rehwild abgefressen haben. An der Stelle war der Raps noch nicht allzu hoch.
 
A

anonym

Guest
#24
Ich hatte letztes Jahr einen Überläufer am Übergang vom Raps zum Weizen erlegt, der hatte noch die Weizenblätter im Gebrech. Da war der Weizen noch weit von der Milchreife entfernt.
Vor vier Wochen hatte ich drei Überläufer im Raps beobachtet, wie diese die oberen Stengel/Rapsschoten wie Rehwild abgefressen haben. An der Stelle war der Raps noch nicht allzu hoch.
Geh mal an die Stelle und schau ob dort Maden drin sind. Ansonsten kann ich mir nicht vorstellen, warum die an das dran gehen sollten.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
4.880
Gefällt mir
285
#25
Rapsschoten stehen in der Beliebtheit anderen Früchten wie Mais oder Milchreifeweizen nicht nach. Wenn man am Rapsloch sitzt, dann hört man ab 20.30 die Sauen schon schmatzen. Zur Kirrung gehen sie erst nach einer Weile....
 
Mitglied seit
1 Jul 2014
Beiträge
32
Gefällt mir
0
#28
Moin Moin,

so wie auf dem Bild sieht es bei uns auch aus.

Bei mir im Weizen habe ich einen Klumpen mit vergleichbarer Struktur gefunden.
Der Raps ist allerdings nur wenige Meter und einen Graben davon entfernt.

Anhand der Struktur würde ich auf Raps tippen. Für mich sehen die dicken Fasern nicht nach Weizen aus.
Ich könnte mir vorstellen das es von Rapsschoten kommen könnte. Schoten, wie bei Bohnen und Erbsen auch, haben doch an der "Trennstelle" so eine dicke Faser.

Wenn ich den Text darüber richtig interpretiere stammt das Foto aus dem Rapsloch.


Also alles logisch, die Sauen fressen die saftigen Rapsschoten und steigen jetzt auf Weizen um.



Noch mal etwas zum Pirschen im Weizen,
das hier immer wieder angepriesen wird. Ich werde beim lesen immer ganz neidisch. Leider sind wir hier im Norden nicht mit dem leichten Sandboden gesegnet. Auf unseren schweren Böden wächst der Weizen sehr hoch. Liegt wahrscheinlich auch an der Sorte und am Landwirt.
Ich bin normal groß, meistens steht der Weizen über hüfthoch, teilweise bis zum Bauchnabel.
In einem extremen Jahr ging er mir, als ich in einer Fahrgasse lief, fast bis zur Brust. (stellenweise)

Also Pirschen unmöglich, da man die Sauen selbst vom Hochsitzt kaum finden kann



Vielen Dank für eure Unterstützung :thumbup:
 
A

anonym

Guest
#29
Gudden,

bleib mal Locker.
hier gibt es auch Weizenschläge, die gerne Hüfthoch sind.
(Der Strohhandel blüht hier)

Um beim angehen Chancen zu haben, ist es zweckdienlich, wenn schon Schaden im Weizen ist
(nicht nur 3 -4 Halme, sondern schon etwas Fläche.

Und es ist auch nicht schlecht, wenn der Weizen schon Gelb ist, so voll im Grünen-Saft ist es dunkel

Klaus
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
3.335
Gefällt mir
314
#30
Moin Moin,

so wie auf dem Bild sieht es bei uns auch aus.

Bei mir im Weizen habe ich einen Klumpen mit vergleichbarer Struktur gefunden.
Der Raps ist allerdings nur wenige Meter und einen Graben davon entfernt.

Anhand der Struktur würde ich auf Raps tippen. Für mich sehen die dicken Fasern nicht nach Weizen aus.
Ich könnte mir vorstellen das es von Rapsschoten kommen könnte. Schoten, wie bei Bohnen und Erbsen auch, haben doch an der "Trennstelle" so eine dicke Faser.

Wenn ich den Text darüber richtig interpretiere stammt das Foto aus dem Rapsloch.


Also alles logisch, die Sauen fressen die saftigen Rapsschoten und steigen jetzt auf Weizen um.



Noch mal etwas zum Pirschen im Weizen,
das hier immer wieder angepriesen wird. Ich werde beim lesen immer ganz neidisch. Leider sind wir hier im Norden nicht mit dem leichten Sandboden gesegnet. Auf unseren schweren Böden wächst der Weizen sehr hoch. Liegt wahrscheinlich auch an der Sorte und am Landwirt.
Ich bin normal groß, meistens steht der Weizen über hüfthoch, teilweise bis zum Bauchnabel.
In einem extremen Jahr ging er mir, als ich in einer Fahrgasse lief, fast bis zur Brust. (stellenweise)

Also Pirschen unmöglich, da man die Sauen selbst vom Hochsitzt kaum finden kann



Vielen Dank für eure Unterstützung :thumbup:
Moin , ich bezweifle auf keinen Fall Deine Angaben zur Körpergrösse. Bist Du sicher, dass Du über Weizen schreibst? Wir haben hier 80er Böden, also gewiß keinen Karnickelsand. Wir haben einen Schlag Grannenweizen, dieser ist höher als anderer Winterweizen, aber selbst da sind starke Überläufer noch sichtbar, zumindest Teller und Rückenlinie.
Frischlinge kannst Du jetzt nur in breiten Fahrgassen und auf Schadstellen bejagen. Du kannst davon ausgehen, dass der größte Teil der Überläufer, welche ständig im Raps stecken führend ist!

Horrido
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben