E Auto in Norwegen super erfolgreich

Anzeige
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
627
Gefällt mir
875
Ja ja, das erste Auto war auch Müll!
Fußgänger waren schneller und die Reichweite war quasi nicht vorhanden.
Vom Komfort wollen wir erst gar nicht reden.

Müll ist das, was die ewig Gestrigen von sich geben, wenn man sich nicht mit einem Thema ausreichend beschäftigt bei dem man ja ach so klug mitreden will.

Kapierst du was? Oder bist du zu rückwärtsgewandt?
Und? Das erste Auto war Müll... warte, dann hat man den Leuten gesagt "Verkauft Eure Kutschen, verkauft Eure Pferde!"
Als sie nicht hören wollten hat man Pferdeäpfelgrenzwerte eingeführt und eine Hafer- und Strohsteuer!

Ähmm... Moment mal, das Auto hat sich entwickelt bis es das Pferd abgelöst hat, man hat niemanden gezwungen sein Pferd zu verwursten...

Ihr wollt E-Autos fahren, macht es, aber E-Autobesitzer sind wie Veganer, sie müssen es jedem erzählen und jeden davon überzeugen dass sie die einzig erleuchteten sind....
Feinstaub zieht nicht mehr, aus dem Diesel kommt weniger raus als in der Luft vorhanden ist, jetztb halt CO2...
Kraftstoff der 65% weniger C02 produziert weil er aus Biomasse besteht... kein Problem, lassen wir nicht zu weil wir ja E-Mobilität wollen....
 
Mitglied seit
6 Okt 2017
Beiträge
309
Gefällt mir
462
Ihr wollt E-Autos fahren, macht es, aber E-Autobesitzer sind wie Veganer, sie müssen es jedem erzählen und jeden davon überzeugen dass sie die einzig erleuchteten sind....
(y)(y)(y)
Ich bin auch schon E-Auto gefahren und bin nicht grundsätzlich abgeneigt. In der Stadt OK, für längere Strecken halte ich die Fahrzeuge, die ich bis jetzt gefahren bin für ungeeignet. Mag mit anderen wieder anders aussehen.

Letzten Endes passt für mich mein 28 Jahre alter Benz aber besser. Günstiger, komfortabler, der ist wie ich nicht mehr der jüngste aber geradelinig und unkompliziert.
Durch die lange Verwendung umweltverträglicher. Das war erst recht bis zur unsäglichen Energiebesteuerung von Pflanzenöl so, bis 2013 habe ich Rapsöl direkt an der Ölmühle getankt, nicht CO² neutral aber deutlich näher dran als jede E-Kiste.

Den Hype um das E-Auto, die Schönrechnerei und den geplanten latenten Zwang, auf so etwas umzusteigen kotzt mich an. Ein E-Auto wird die Welt, das Klima oder sonst irgendwas nicht retten.
Und für alle E-Auto-Jünger: langfristiges Ziel ist nicht die Umstellung auf E-Auto sondern die Einschränkung des Individualverkehrs. Mag für den urbanen Großstadtbewohner tragbar sein, für mich und meine Lebenssituation gibt es jedoch keine wirtschaftlichen Alternativen zu zwei (Verbrenner-) Autos im Haushalt.

Der dritte Diesel, mein WoMo, ist zwar Luxus, auf den ich jedoch ebenfalls nicht aufgrund grüner Doktrin (bezieht sich nicht auf eine Partei) verzichten möchte. Städte, in die ich damit nicht mehr hinein darf, sehen ganz einfach keinen Cent von mir, gibt genug schöne Plätze in Deutschland und der Welt. Mein Umwelt-Gewissen ist jedoch auch hier im reinen, dank WoMo fliege ich nicht nach Südamerika oder Florida, ich löffel mein Eis (mit Plastiklöffel!) dann eben in Italien oder Griechenland am Strand.

In diesem Sinne Waidmannsheil
Ratatoskr
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
987
Gefällt mir
355
Gallo, ich will niemanden überzeugen und schon gar nicht überreden !
Mir ist es auch sche.. egal, was andere für ein Auto fahren!
Wir haben wie schon geschrieben, einen Diesel und ein E-Auto.

Und ja, ich finde es nicht gut, wenn Leute dazu gezwungen werden sollen sich ein neues Auto zu kaufen.
Dabei ist es egal ob einen neuen Diesel, Benziner, Hybrid oder E-Auto.
KEINER hat das Recht andere dazu zu zwingen.
Selbstverständlich ist es für die Politiker einfacher das dumme Volk von oben runter zu was zu zwingen, als sich bei denen unbeliebt zu machen, die wirklich die Umwelt verpesten.
Nämlich die Industrie, Reedereien,........

Das Volk kann man ja immer schön gängeln.

ABER vielleicht liest du auch mal meine vorherigen Beiträge.
Ich habe für mich festgestellt, daß der Stromer für mich in 98% aller Anwendungen einfach in mein "Fahrprofil" reinpaßt und das ich den mittlerweile (wenn er da ist) lieber nehme wie den Dicken.

Klar hat jeder ein anderes Profil.
Fakt ist, daß wir häufig auf das Auto angesprochen werden. Wir immer sagen immer, daß das Auto passen muß und (unser) täglich unter 200 km gefahren wird.
Es gibt andere, die man locker (auch im Winter und bei Minus Graden und in der Nacht) 350 km und mehr fahren kann.
Die sind jedoch teurer und für mich nicht unbedingt notwendig.

Was ich aber gar nicht mag, ist wenn Leute über ein Thema reden von dem sie wenig bis keine Ahnung haben und andere anfeinden.
Wobei ich jetzt nicht dich damit unbedingt meine.

Wenn man zB veraltete Studien zitiert die längst überholt sind,, Studien, die von bestimmten Personen in Auftrag gegeben wurden, man erzählt das eine Autobatterie nach 8 Jahren Sondermüll ist,....... dann schwillt mir der Kamm.
Auch darf man mMn nicht so blind sein und sagen:
Die Autos taugen nichts, nur weil man "Erfahrung" mit den ersten Modellen gemacht hat(oder von anderen gehört hat) .
Diese Modelle entwickeln sich (das soll auch das Beispiel mit dem ERSTEN AUto überhaupt zeigen).
Wenn die Technik, die Porsche jetzt raus bringt die große Runde macht, sind wir ein sehr großes Stück weiter.

ABER DAS DAUERT HALT NOCH ETWAS.

Und Erfahrungen müssen erst noch gesammelt werden.

Trotzdem sollte man offen sein. Sich informieren und nicht direkt alles immer schlecht reden.

Only my 2 Cent.
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
51
Gefällt mir
13
Beim Elektroauto ist das Hauptproblem immer noch der Energiespeicher. Die heute dafür verwendeten Lithium-Ionen-Batterien weisen die folgenden Probleme auf:
* Sicherheit: Das gewaltige Energiepotential ist innen nur durch eine funktionsbedingt sehr dünne Plastikfolie (Separator) getrennt. Wird dieser verletzt, dann entlädt sich die Leistung der Zelle über diesen Kurzschluß. Da die Zelle Lithium sowohl in den Elektroden als auch im Elektrolyt hat, kommt die Entzündung des Leichtmetalls mit dazu.
* Abnahme der Kapazität über die Zeit - ist ja auch vom Telefon/Laptop bekannt.
* Recycling der verbrauchten Zelle - das müßte auch außerhalb von Laborbedingungen funktionieren.
* Lithiumgewinnung - in den betreffenden Ländern ökologisch leider eine absolute Sauerei.
* Die Batterie muß bei tiefen Temperaturen beheizt werden - ansonsten stellt sie ihre Funktion ein.
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.916
Gefällt mir
14.898
Bergen,

zumindest, wenn Du mit deutschem Kennzeichen kommst,

Gruß,

Mbogo
Hei,
dann bist du aber ein wirklich sehr grosser Ungluecksvogel gewesen!!!
Bergen hat KEIN Dieselfahrverbot.
Was sie dort haben ist ein Fahrverbot fuer private Bensin- und Dieselfahrzeuge, innerhalb der Mautstationen: Sandviken bomstasjon, Gravdal bomstasjon, Fyllingsdalen bomstasjon, Damsgårdsveien bomstasjon, Gyldenpris bomstasjon, Michael Krohns gate bomstasjon, Fjøsangerveien bomstasjon, Storetveitveien bomstasjon og Natlandsveien bomstasjon,
wenn:
-der Luftverschmutzungsgrad ueber den Werten, festgelegt in 2004 liegen
-Es ein ungerader Tag ist (1,3,5,7....) und dein Automobil eine gerade (2,4,6...) Endnummer hat oder entsprechend umgekehrt
- den Rest Ausnahmen kannst du im "§ 4.Unntak" im link finden.
https://lovdata.no/dokument/LF/forskrift/2012-01-30-103?q=trafikkregulerende tiltak, Bergen

Du bist also leider so ungluecklich gewesen, dass die Nummeregelung auf dich trifft, du keine der Ausnahmen erfuellst und an einem der bisher 6 (sechs)Tage seit 2004(Auskunft von NAF)
https://www.naf.no/
in Bergen warst an denen Teile der Stadt fuer die genannten Automobile gesperrt wurde.

Ich wuensche dir, dass du auf der Jagd mehr Glueck hast.

tømrer
 
Mitglied seit
3 Mrz 2014
Beiträge
1.640
Gefällt mir
819
Ich würde es halt sinniger finden, wenn gerade/ungerade von Datum und Endnummer übereinstimmen würden ;)
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.916
Gefällt mir
14.898
Wenn es der 4.Mai ist und dein Fahrzeug FL-ES 1402 hat ist das Fahren doch erlaubt. Am 5.Mai darf dieses Fahrzeug nicht fahren.
Wie viel einfacher muss es sein?

tømrer
 
Mitglied seit
30 Okt 2018
Beiträge
216
Gefällt mir
132
Wenn ich E-Auto lese, denke ich H2-Auto.

Per Elektrolyse und unter Einsatz von E-Energie kann H2 genauso teilweise/überwiegend/ganz aus regenerativen Energiequellen kommen. Ein E-H2-Hybrid wäre wohl der nächste Wurf.

In Ggs. zu E wäre H2 mit allen bewährten, praktischen Vorteilen versehen, die wir schätzen: tanken, abrechnen, lagern, Reichweite, Energieerhalt, Flexibilität, Geräuschmix, etc.

Einige Nachteile wären weiterhin da: u.a. geringe Effizienz des Verbrennungsmotors.
Abhilfe: Brennstoffzelle?

Folgerichtig wäre der derzeitige Zukunftsantrieb ein E-H2-Hybrid mit Brennstoffzelle. ... und Sound-Modulator ☺
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.743
Gefällt mir
1.006
Hei,
dann bist du aber ein wirklich sehr grosser Ungluecksvogel gewesen!!!
Bergen hat KEIN Dieselfahrverbot.
Was sie dort haben ist ein Fahrverbot fuer private Bensin- und Dieselfahrzeuge, innerhalb der Mautstationen: Sandviken bomstasjon, Gravdal bomstasjon, Fyllingsdalen bomstasjon, Damsgårdsveien bomstasjon, Gyldenpris bomstasjon, Michael Krohns gate bomstasjon, Fjøsangerveien bomstasjon, Storetveitveien bomstasjon og Natlandsveien bomstasjon,
wenn:
-der Luftverschmutzungsgrad ueber den Werten, festgelegt in 2004 liegen
-Es ein ungerader Tag ist (1,3,5,7....) und dein Automobil eine gerade (2,4,6...) Endnummer hat oder entsprechend umgekehrt
- den Rest Ausnahmen kannst du im "§ 4.Unntak" im link finden.
https://lovdata.no/dokument/LF/forskrift/2012-01-30-103?q=trafikkregulerende tiltak, Bergen

Du bist also leider so ungluecklich gewesen, dass die Nummeregelung auf dich trifft, du keine der Ausnahmen erfuellst und an einem der bisher 6 (sechs)Tage seit 2004(Auskunft von NAF)
https://www.naf.no/
in Bergen warst an denen Teile der Stadt fuer die genannten Automobile gesperrt wurde.

Ich wuensche dir, dass du auf der Jagd mehr Glueck hast.

tømrer
Toll, das tröstet mich ...

Wie gesagt, ich war 5 mal in Bergen und muss da nicht noch mal hin, dann gebe ich mein Urlaubsbudget halt woanders aus, die Bergener und ich werden es überstehen ...

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.701
Gefällt mir
1.678
Wenn ich E-Auto lese, denke ich H2-Auto.

Per Elektrolyse und unter Einsatz von E-Energie kann H2 genauso teilweise/überwiegend/ganz aus regenerativen Energiequellen kommen. Ein E-H2-Hybrid wäre wohl der nächste Wurf.

In Ggs. zu E wäre H2 mit allen bewährten, praktischen Vorteilen versehen, die wir schätzen: tanken, abrechnen, lagern, Reichweite, Energieerhalt, Flexibilität, Geräuschmix, etc.

Einige Nachteile wären weiterhin da: u.a. geringe Effizienz des Verbrennungsmotors.
Abhilfe: Brennstoffzelle?

Folgerichtig wäre der derzeitige Zukunftsantrieb ein E-H2-Hybrid mit Brennstoffzelle. ... und Sound-Modulator ☺
Das weiß doch die Physikerin alles! Oder hältste die für blöde???
Wir lassen jetzt Steuergelder für die E-Mob fließen.
Man kann doch nicht gleich mit der richtigen Lösung antreten...das geht doch nicht.
Erstmal das eine tote Pferd auslutschen. Und dann das nächste. Und dann sehen wir mal...
Bringt doch so viel mehr Steuergelder in private Taschen!
Gruß-Spitz
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben