"Ein Berufsjäger packt aus";

Anzeige
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
10.761
Gefällt mir
809
Warum hört man eigentlich so einen ganzen:poop: immer wieder nur von den BaySF ,wenn man mal von der Ökojagd-Geschichte an der Müritz mal absieht ?
 
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
315
Gefällt mir
663
@Oberförster: Das war exemplarisch als theoretische Möglichkeit gedacht den "Waldbesitzer" flächendeckend nach seiner Meinung zu fragen. Aber ich glaube das weißt Du eigentlich.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
7.184
Gefällt mir
5.037
Weil die Bayern wie in vielen Dingen auch hier klüger sind.
Der Druck, der Holzentwertung entgegenzutreten ist in Gebieten mit hohem Kalkgehalt, vielen Niederschlägen und unzäunbarem Gelände einfach am höchsten. Insofern ist das historisch gewachsen am Rotwild, und hat sich nur logisch beim Umgang mit dem Rehwild fortgesetzt. Je weiter man vom Süden in den Norden kommt, desto weniger ist das Holz wert bzw. desto geringer sind die Schäden durch Schäle. Ganz pauschal gesagt. Selbstverständlich ist die Sache regional differenzierter, aber als Ursprung der Haltung ist das so zu verorten. Nicht sehr heroisch, aber letzten Endes profitieren wir alle von den Nebenprodukten gemischter, stabiler, naturverjüngter Wälder. Nicht zuletzt ihre zwei-, vier-, sechs- und achtbeinigen Bewohner.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
7.184
Gefällt mir
5.037
Warum hört man eigentlich so einen ganzen:poop: immer wieder nur von den BaySF ,wenn man mal von der Ökojagd-Geschichte an der Müritz mal absieht ?
Neben den bereits genannten Gründen: die BaySF sind der größte Waldbesitz der BRD. Rein statistisch ist die Chance, daß man was findet, wenn man lang genug sucht, einfach am größten.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.050
Gefällt mir
20.887
Mal so nebenbei... Die Förster in Bundes- und Landesdiensten sind unsere Angestellten. Ein Oberförster hat nicht mehr, wie vor einigen Jahrzehnten noch, die Gerichtsbarkeit inne und etliche derer die von manchen Kaderschmieden ausgespuckt werden, als Förster mit Ahnung von und Liebe zur Natur wahrzunehmen, fällt mir schwer.
Die Deckung von "Sauereien" durch Ideologen darf nicht hingenommen werden, es hat immer "politische" Beamte gegeben. Eine Anekdote aus meiner Dienstzeit: Ich war Angehöriger einer selbstst. Einheit, die also einer Brigade unterstellt war, eines Tages hieß es, dass ein neuer Kommandeur Brigadeeinheiten käme, ein Oberst sowieso, dieser war zuvor "Kofferträger" in Brüssel. Eines Tages betrat dieser Oberst mein Dienstzimmer, ich meldete und Er gab mir die Hand... Ich wusste nicht, ist der schwul, sucht der Kumpel, oder weiß Er es nicht besser:unsure:
Diesen , bestimmt netten Mann, aber als Clown auftretend, vergleiche ich mit einigen dieser Forstamtsleiter moderner Machart:cool:
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
1.673
Gefällt mir
1.659
Ich hoffe es wird jetzt wiederum nicht als Zündeln verstanden.
Aber ich halt mich jetzt nicht zurück. Sorry @grosso.

Gelegentlich und selten lese ich ja in den Hundeforen etwas.
Und da viel mir vor wenigen Minuten ein Auerochse + waldgeist (Hundeführer- Kompetenz + Kopov).


:D

Ich hab da wohl an ein Wort (Trottel) mit 3 T gedacht


P.S. doch noch passiert
Ja das oben wollte ich vor einer Stunde gar nicht schreiben- lag wohl aber noch auf dem Server - obwohl ich abgemeldet habe.
Also warum richtig man Hunde (sucht vermeintlich geeignete Rasse > Schwazwildbracke aus)
und ???? selber streichelt man ? Geht mir nicht in den Kopf
Ich wusste jetzt nicht, dass man Kopovs nicht streicheln darf...
Ich denke aber, es ist nicht so schlimm, weil das Streicheln doch mehr ein Kraulen hinter den Ohren ist. Das hat er lieber.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
7.138
Gefällt mir
1.417
Mal so nebenbei... Die Förster in Bundes- und Landesdiensten sind unsere Angestellten. Ein Oberförster hat nicht mehr, wie vor einigen Jahrzehnten noch, die Gerichtsbarkeit inne und etliche derer die von manchen Kaderschmieden ausgespuckt werden, als Förster mit Ahnung von und Liebe zur Natur wahrzunehmen, fällt mir schwer.
Die Deckung von "Sauereien" durch Ideologen darf nicht hingenommen werden, es hat immer "politische" Beamte gegeben. Eine Anekdote aus meiner Dienstzeit: Ich war Angehöriger einer selbstst. Einheit, die also einer Brigade unterstellt war, eines Tages hieß es, dass ein neuer Kommandeur Brigadeeinheiten käme, ein Oberst sowieso, dieser war zuvor "Kofferträger" in Brüssel. Eines Tages betrat dieser Oberst mein Dienstzimmer, ich meldete und Er gab mir die Hand... Ich wusste nicht, ist der schwul, sucht der Kumpel, oder weiß Er es nicht besser:unsure:
Diesen , bestimmt netten Mann, aber als Clown auftretend, vergleiche ich mit einigen dieser Forstamtsleiter moderner Machart:cool:
Seltsame Äußerung. Homophob? Der bayerischer Forstamtsleiter kam beim ehemaligen Berufsjäger (was macht der eigentlich heute?) kam doch eher nicht als Kumpeltyp rüber...
Landes - und Bundesförster sind Deine Angestellten, soso. Probiers doch einfach mal und mach dem Staatsförster eine klare Ansage, was er tun oder lassen soll. Und berichte dann bitte hier über Deinen Erfolg.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.050
Gefällt mir
20.887
[QUOTE="OberförsterVS, post: 4193907,
Landes - und Bundesförster sind Deine Angestellten, soso. Probiers doch einfach mal und mach dem Staatsförster eine klare Ansage, was er tun oder lassen soll. Und berichte dann bitte hier über Deinen Erfolg.[/QUOTE]

Sie sind der Bevölkerung verpflichtet, da Sie aus Steuermitteln bezahlt werden. Du magst Dich vielleicht??? einer farbigen Parteienideologie, oder einem bestimmten "Jagdverband" verpflichtet fühlen, aber Bundes-und Landesbeamte haben dem Volk zu dienen;)
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben