"Ein Berufsjäger packt aus";

Anzeige
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.586
Gefällt mir
1.068
Keine, oder fast keine Rehe.

Nach der Rede des FB Leiters: "bei der Rehwildstrecke haben wir uns mehr erwartet", fragt mich der der RL leise: "wie viele Rehe waren bei Dir im Trieb?" Antwort: "drei"
RL: "Herrgotsakrament wo sollen wir sie denn noch hernehmen............."

Bausaujäger
Woher weißt Du, dass bei dir im Treiben nur drei Rehe waren? Ich bin viele Jahre durchgegangen. Bisweilen hab ich gar nix gesehen... Und trotzdem waren genug Rehe auf der Strecke...
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
29.307
Gefällt mir
3.328
Gehen wir mal davon aus, dass diese Zahl stimmt. Grob gerechnet sind das 5 Reh per 100ha.
Sieht das f√ľr dich oder wen auch immer nach "Vernichtungsfeldzug" aus? Oder nach Hass auf Rehwild?
Als ich vor 22 Jahren (wer schon so langen im gleichen Revier??) in meinen PB anfing, war da viel Hochwald in dem der Umbau gerade anfing. In der beerkrauthohen Buchenverj√ľngung konnte ich noch 2 Jahre Rehe schie√üen und dann war Schluss damit. Mein Soll waren 7 Rehe auf 100 ha. Die letzten Jahre sind es nur noch 5 im Jahr und das ohne Vorschrift. Einfach 5 Rehe. Das mache ich mit Kitzen und Schmalrehen. Gei√üen ungern, weil die in der Regel mit Hautdasseln befallen sind, dass es einen graust. B√∂cke der Troph√§en wegen kommt nicht mehr aufs Tableau, die sollen meine Nachbarn, mit denen ich als PBler ein gutes Verh√§ltnis habe, in der angrenzenden Flur totschie√üen.
Die Bejagung des Rehwildes ist zeitaufwendig und entlang der Stra√üen schie√üe ich weiter als fr√ľher in der "Bauernjagd". Quer in den Bestand ist alles dicht, von R√ľckgassen mal abgesehen.
Auf den Bildern typisches "Pirschgel√§nde" f√ľr die Meisterpirscher.
Zu vieles Gequatsche, auch das mit dem Jagddruck, dem Intervall und all dem Kram.
Schönen Sonntag noch.
 

Anhänge

Mitglied seit
14 Jul 2008
Beiträge
811
Gefällt mir
306
Das Problem wird nur sein, dass etliche Waldreviere nach 3 Borkenk√§fer und 2 Trockensommern, in den folgenden Jahren √ľberwiegend aus "Problemfl√§chen" bestehen. Nicht mehr 1,2,3 K√§ferl√∂cher , sondern etliche ha Pflanzungen:cool:

Da hast Du absolut recht, der J√§ger hat hier die Schl√ľssel position und ich hoffe da√ü jeder jetzt kapiert da√ü hier einzugreifen ist, wo anders kann man es schleifen lassen aber auf solchen Schadfl√§chen nicht. Es geht hier um einen zukunftsf√§higen Wald bei dem der J√§ger 3-4 Jahre versch√§rft eingreifen mu√ü, danach ist soviel Verj√ľngung da, da passt es dann schon. In unserer Gegend werden grad etliche alt angestammte J√§ger "ausgewechselt" da die Jagdgenossen einfach die Schnautze voll haben von denen die seit Jahren die Sorgen der Jagdgenossen Ignoriern weil bei einem Ansitz weniger als 15 Rehe auf 5ha Wiese zu sehen sind
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
1.655
Gefällt mir
1.615
Was mich bei dem ganzen st√∂rt, ist nicht die Strecke. Auch wenn die in einigen Jahren 10 oder 20% √ľber der geforderten liegt, wird das nicht zur Ausrottung des Rehwilds f√ľhren.

Aber der Umgang mit der Kreatur hat einfach im Leben wie im Tode anständig zu sein und Punkt.

Und bevor jetzt wieder einer loslegt: Anstand hat in dem Fall nichts mit letztem Bissen oder nicht zu tun. Es geht um rechtskonforme Erlegung, weitestgehende Sicherstellung der Verwertbarkeit - was √ľbrigens durchaus auch ein Streckelegen verhindern kann.
Ich denke, beim Lesen des Artikels wird jedem relativ klar, wo die Positionen sind, die ein Gschm√§ckle haben, so sie denn so stattgefunden haben - Stichwort Reaktionen auf Beschwerden √ľber Jagdg√§ste, das Verfaulen von F√ľchsen in B√§umen und genaugenommen gibt es f√ľr das Unkenntlichmachen von Geschlechtern, wenn man denn eine Strecke legt, auch nur einen plausiblen Grund.

Also reitet nicht ewig auf den Abschusszahlen rum, die sind hier nicht das Wesentliche.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
2.303
Gefällt mir
3.354
Ja, mehr als erbärmlich. Solche Aussagen spiegeln nur das eigene Unvermögen des Quackers wider
Ich wei√ü von Revieren, dort werden seit mehr als 25Jahren auf 1600 ha ca.250 Rehe erlegt, j√§hrlich - ohne Dr√ľckjagd und ohne gro√üen Aufwand
Kein Problem bei einem dauerhaft entsprechend hohen Grundbestand, da schöpft es sich leicht ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
2.303
Gefällt mir
3.354
Die BaySF erlegen pro Jahr ca 40.000 Rehe.
Soviele werden in BY jährlich auch totgefahren.
Gehen wir mal davon aus, dass diese Zahl stimmt. Grob gerechnet sind das 5 Reh per 100ha.
Sieht das f√ľr dich oder wen auch immer nach "Vernichtungsfeldzug" aus? Oder nach Hass auf Rehwild?
Nö, sondern nach einer völlig durchschnittlichen jagdlichen Performance, die sich von normalen Priviatrevieren nicht wesentlich unterscheidet.
Das deckt sich komplett mit Erfahrungen, dass Staatsreviere √ľberrhaupt nicht die √úberperformer sind, die sie immer zu sein vorgeben.
Aber das wirklich geforderte ist ja auch nicht in erster Linie die jagdliche Leistung, sondern eine ständig aktiv kommunizierte aufrechte Gesinnung mit einem gepflegten Schalenwildbashing.
So kann man alle forstlichen Probleme auf die S√ľndenb√∂cke projezieren und selbst maximales Engagement demonstrieren und ist immer auf der sicheren Seite.
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
3.573
Gefällt mir
2.228
Woher weißt Du, dass bei dir im Treiben nur drei Rehe waren? Ich bin viele Jahre durchgegangen. Bisweilen hab ich gar nix gesehen... Und trotzdem waren genug Rehe auf der Strecke...
Bei sicher fährtenlauten Hunden, die um dich rum jagen,
hörst du an was sie jagen, wenn du es schon nicht siehst.
Wenn die Hunde nat√ľrlich durch Sonne, Mond und Sterne jagen,
kannst du das nur vermuten. ;)

Laut den Aussagen von @kuno und @Stöbi sind 5 Rehe auf 100 ha ja ein geringer Wert.
Warum sind es denn bei all den Bem√ľhungen nicht mehr??

Bausaujäger
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
11.927
Gefällt mir
4.274
...Warum sind es denn bei all den Bem√ľhungen nicht mehr??
Weil auf 835.000 ha Jagdfl√§che nicht √ľberall besonders effiziente J√§ger im Einsatz sind und weil dort Fl√§chen dabei sind, auf denen wenig Rehe leben (Hochgebirge, Rotwildeinstand, etc.).

Ganz unabh√§ngig von den Gr√ľnden kann man aber n√ľchtern feststellen, dass bei diesem Wert nicht der geringste Anlass zur Sorge (seitens der Kritiker) besteht, der Rehwildbestand in BY w√§re auch nur ansatzweise von einer Reduktion "bedroht". Die Best√§tigung dieser Annahme kann man jedes Jahr (bei geringen Schwankungen) an konstanten bis steigenden Abschusszahlen erkennen.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
11.927
Gefällt mir
4.274
Nö, sondern nach einer völlig durchschnittlichen jagdlichen Performance, die sich von normalen Priviatrevieren nicht wesentlich unterscheidet.....
.....Aber das wirklich geforderte ist ja auch nicht in erster Linie die jagdliche Leistung, sondern eine ständig aktiv kommunizierte aufrechte Gesinnung mit einem gepflegten Schalenwildbashing....
Ich verstehe nicht, was genau nun Deine Kritik an den BaySF ist:
stört Dich denn nun ein angeblich zu hoher Abschuss oder ist die Abschusshöhe (insgesamt) ok?
Wenn die Abschusshöhe ok ist, stört Dich offenbar"die Kommunikation und aufrechte Gesinnung"?
Was genau verstehst Du darunter?
Eine "aufrechte Gesinnung" zu den Zielen des politischen Auftrags ist doch zu fordern und nicht negativ. Von einem "Schalenwildbashing" kann ich auch nichts erkennen, ganz im Gegenteil, wenn ich mir die HP und Flyer der BaySF anschaue.
F√ľr mich l√∂sen sich Deine Probleme in Luft auf und es bleibt nur der Eindruck eines ganz pers√∂nlichen (Miss-) Gef√ľhls, das man zwar haben, aber nicht stichhaltig begr√ľnden kann.
 
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.586
Gefällt mir
1.068
Bei sicher fährtenlauten Hunden, die um dich rum jagen,
hörst du an was sie jagen, wenn du es schon nicht siehst.
Wenn die Hunde nat√ľrlich durch Sonne, Mond und Sterne jagen,
kannst du das nur vermuten. ;)
Bei kurzjagenden Hunden, die nur um dich rumjagen findest du auch nur ein Bruchteil des Wildes... ūüėČ
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
11.927
Gefällt mir
4.274
Bei kurzjagenden Hunden, die nur um dich rumjagen findest du auch nur ein Bruchteil des Wildes... ūüėČ
Man muss nicht unbedingt auf 40 Jahre Dr√ľckjagderfahrung verweisen k√∂nnen, es reichen gew√∂hnlich schon ein paar Jahre Einblicke in das Verhalten von Rehwild bei Bewegungsjagden, um gelernt zu haben, wie sagenhaft geschickt sie Hunde austaxieren und ihnen aus dem Weg gehen k√∂nnen. Besonders gut kann man das vom Klettersitz w√§hrend der vegetationslosen Zeit in gro√üen Laubholzverj√ľngungen beobachten. Da lassen erfahrene Rehe Hunde au√üer Wind ganz entspannt und reglos 10m an sich vorbeilaufen. Man muss sich von der Vorstellung trennen, man w√ľsste nach einem Treiben auch nur ungef√§hr, wie viele Rehe dort drin waren. Selbst in einem (zun√§chst undichten) 2 ha Gatter mit √ľbersichtlicher DGL-Kultur und ein paar FI-NV-Trupps habe ich schon erlebt, dass ein Reh eine wirklich gute Deutsche Bracke so lange an der Nase herumgef√ľhrt hat, bis wir schlie√ülich aufgegeben haben, weil das Reh "verschwunden" war und wir glaubten, es h√§tte sich unbemerkt doch durch ein kleines Loch gezw√§ngt. Drei Tage sp√§ter wurde es dann beim √Ąsen im reparierten Gatter erlegt.
 
Mitglied seit
26 Feb 2017
Beiträge
1.157
Gefällt mir
753
Ich verstehe nicht, was genau nun Deine Kritik an den BaySF ist:
stört Dich denn nun ein angeblich zu hoher Abschuss oder ist die Abschusshöhe (insgesamt) ok?
Wenn die Abschusshöhe ok ist, stört Dich offenbar"die Kommunikation und aufrechte Gesinnung"?
Was genau verstehst Du darunter?
Eine "aufrechte Gesinnung" zu den Zielen des politischen Auftrags ist doch zu fordern und nicht negativ. Von einem "Schalenwildbashing" kann ich auch nichts erkennen, ganz im Gegenteil, wenn ich mir die HP und Flyer der BaySF anschaue.
F√ľr mich l√∂sen sich Deine Probleme in Luft auf und es bleibt nur der Eindruck eines ganz pers√∂nlichen (Miss-) Gef√ľhls, das man zwar haben, aber nicht stichhaltig begr√ľnden kann.
Waldameises Kritik an F√∂rstern ist ja schon fast krankhaft. Auf der einen Seite unterstellt er permanent jagdliche Inkompetenz, auf der anderen Seite rotten die staatlichen Forstbetriebe laut seiner Meinung alles aus was kreucht und fleucht. Obwohl ich kein Psychologe bin gehe ich stark davon aus, dass er aufgrund einer Erfahrung ein irreparables F√∂rstertrauma davongetragen hat. Vielleicht durfte er nie mitspielen oder er kann sich nicht damit abfinden, dass wir F√∂rster erfolgreichere J√§ger sind als erūüėāūüėāūüėāūüėā
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
29.307
Gefällt mir
3.328
Ich kenne ein K√§ferloch mit ca 3ha, laut dem bisherigen P√§chter sind dort faktisch keine Rehe mehr doch als wir vor kurzem dort hochkamen standen deren 13 St√ľck.
13 Rehe auf einer Fläche von 173x173m. Respekt
Wie oft dort oder aufgrund welchen Zufalls gesehen?
Und wo sind die jetzt?
Hat sie der Pächter durch zu vieles beobachten verscheucht?

Bei einer DJ stellte mich mal der dortige PBler mit dem Hinweis an, nicht unbedingt was zu schie√üen, denn es h√§tte keine Rehe im PB. Mir kamen 9 St√ľck, eines habe ich dann erlegt.
Soviel zu Wilddichte.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben