Ein paar Gedanken zur .308

Mitglied seit
26 Feb 2013
Beiträge
6.973
Gefällt mir
104
Deine ganze Argumentation wird belanglos, wenn die Führigkeit Thema wird.
Mit 20" LL ist der Vorteil der .270er nur noch Schall und Rauch und davon sehr viel.
Aha, also .270 mit 110 grs. TTSX mit H414 ? und das aus einem 20" Lauf, ist also einer egal wie ausgereizten .308 überlegen. Nur so mal angemerkt Präzision steht ganz oben im Pflichtenheft.

ich könnte jetzt eigene Messungen hier einstellen.
Beide Kaliber mit 51 cm und 61 cm Lauflängen bzw. sogar 65 cm LL bei 308 Win.
Aber ich habe im Vorfeld erst einmal QL befragt. Das Nosler Ballistik Tip gewählt welches bezüglich Schussleistung seit >20 Jahren Maßstäbe setzt.

.270 Win
150 grs. NBT 27150
53,O H 414
Vo = 860 m/sec. bei 99,6 % Abbrand bei 51 cm LL
Vo = 900 m/sec. bei 61 cm LL und Abbrand von 99,8 %


.308 Win.
150 grs. NBT 30150
44,3 grs. H 335
Vo = 850 m/sec. mit 51 cm LL Abbrand 99,8 %
Vo = 880 m/sec. bei 61 cm LL Abbrand 99,9 %

es zeigt sich deutlich, dass bei einer Laufverkürzung v. 61 auf 51 cm Stutzenlauflänge die eine Patrone 40 und die andere Pat. 30 m/sec. Leistungseinbuße bringt. Auch im Pulverabbrand zeigt sich kein gravierender Unterschied.

Nur, die 270 hat einen BC von .496, die 308 dagegen nur .435
die 270 einen SD von .279, die 308 eine SD von .229

Rückstoß - Soll ich auch hier mal eine Berechnung anstellen?

WmH R-M
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.925
Gefällt mir
2.182
Muss sagen ich kümmere mich webiger um Kaliber und Theorie. Mein Waffenschrank ist voll, aber seit ich meinen K95 Stutzen in 308 habe, kommt der meist mit raus. Früher nur BS95 in 5,6x50R, aber da das Schwarzwild vor der Tür steht, nur noch die 308.
Kann jetzt noch nicht soviel zum Kaliber sagen. Ein Foristi hat mir die 11,7g Sako Hammerhead empfohlen, aber ich hab erst so 110 Stk Rehwild in 3 Jahren damit geschossen.
Seit drei Jahren schieße ich fast nur noch die 308. Das sind etwa 35 Stk. Rehwild pro Jahr, zuzuglich 3-4 Gamsen und 1-2 Stück Rotwild. Bei mir ist bisher keine Beschwerde eingegangen. Auch Gams haben sich nicht beschwert. Diese schieße ich auf max. 200m und ohne ASV, da ich weiß wie groß eine Gams ist. Und in die Kammer komme ich schon rein, wenn ich am Rücken das Absehen aufliegen lassen.


Mit sonstiger Therorie kann ich nicht beitragen, ich geh raus und jage.


Robert
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
9.764
Gefällt mir
10.930
ich könnte jetzt eigene Messungen hier einstellen.
Beide Kaliber mit 51 cm und 61 cm Lauflängen bzw. sogar 65 cm LL bei 308 Win.
Aber ich habe im Vorfeld erst einmal QL befragt. Das Nosler Ballistik Tip gewählt welches bezüglich Schussleistung seit >20 Jahren Maßstäbe setzt.

.270 Win
150 grs. NBT 27150
53,O H 414
Vo = 860 m/sec. bei 99,6 % Abbrand bei 51 cm LL
Vo = 900 m/sec. bei 61 cm LL und Abbrand von 99,8 %


.308 Win.
150 grs. NBT 30150
44,3 grs. H 335
Vo = 850 m/sec. mit 51 cm LL Abbrand 99,8 %
Vo = 880 m/sec. bei 61 cm LL Abbrand 99,9 %

es zeigt sich deutlich, dass bei einer Laufverkürzung v. 61 auf 51 cm Stutzenlauflänge die eine Patrone 40 und die andere Pat. 30 m/sec. Leistungseinbuße bringt. Auch im Pulverabbrand zeigt sich kein gravierender Unterschied.

Nur, die 270 hat einen BC von .496, die 308 dagegen nur .435
die 270 einen SD von .279, die 308 eine SD von .229

Rückstoß - Soll ich auch hier mal eine Berechnung anstellen?

WmH R-M
Ich lese heraus, dass die .308 jagdlich vollkommen ausreichende Werte liefert?
Vielleicht könntest du noch die Vor- und Nachteile der SD angeben. Bitte mit Unterscheidung während des Flugs und im Zielmedium ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Feb 2013
Beiträge
6.973
Gefällt mir
104
Ich lese heraus, dass die .308 jagdlich vollkommen ausreichende Werte liefert?
klar, :thumbup::-D - ist ja auch nicht Gegenstand dieses threads.;-)
Sogar die altbewährte 6,5x54 Mannl.-Schönauer liefert mehr als ausreichende Werte.


Vielleicht könntest du noch die Vor- und Nachteile der SD angeben. Bitte mit Unterscheidung während des Flugs und im Zielmedium
das verschieben wir in den Lehrgang für Fortgeschrittene............:cheers:

Hier zum warm up die postings 34,35,44,53,54,61,64,65,70,72,73,78,79,80
http://forum.wildundhund.de/showthread.php?97947-Bedeutung-der-Sektionalen-Dichte/page3

WmH R-M
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Aug 2009
Beiträge
509
Gefällt mir
1
Ich will auch mal. :roll:

Schauen wir mal: Die 8x57IS ist der Vater der verbreiteten heutigen Mittelkaliber, sie kann schwach geladen werden oder stark, eine leichte Murmel schieben, oder eine schwere. Sie ist der Bruder eines Gewehrs, das wiederrum der Vater praktisch aller moderner Kammerstengelrepetierer ist.............


Bleibt nur zu hoffen, daß die Geschlechter wenigstens in der
Realität auseinandergehalten werden können.
 
A

anonym

Guest
Die 308 ist schlicht und ergreifend eine gute Patrone.
Man bringt sie schnell auf gute Ergebnisse und die Leistung reicht im durchschnittlichen Reh/Schwarzwild Revier vollkommen aus. Sie ist billig zu bekommen und Komponenten gibt es gut und günstig.
Ich persönlich mag lieber metrische Kaliber daher würde ich die 8x57 wählen, wenn öfter Rotwild vorkommt würde ich, auch wenn nicht immer nötig, eine Nummer größer greifen, in meinem Fall 8x64s oder 8,5x63.
 
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
13.195
Gefällt mir
3.336
".308 Win !"

.... ist die beste Antwort auf die typische JungjägerInnenfrage

"Welches Kaliber soll ich mir kaufen?"

:)
basti
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
5.090
Gefällt mir
2.145
Mittlerweile ist die Unterhaltung .308 auf 205 Beiträge angeschwollen.
Ob der Starter des ersten Beitrages jetzt wohl schlauer ist ?
:what:

 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
29.829
Gefällt mir
3.853
Immerhin hat er (und nicht nur er) praktisch gratis
eine ganze Menge über eine Reihe anderer Kaliber erfahren.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
9.764
Gefällt mir
10.930
Deshalb heisst es ja auch im Titel "Gedanken zur... "
Eine herbeigesehnte Kaliberdiskussion stand nie zur Debatte
ein paar schöne Gedanken sind beigebracht worden. [emoji18]
 
Oben