Einbau eines Einstecklaufs

Mitglied seit
24 Jan 2010
Beiträge
97
Gefällt mir
9
#1
Hallo zusammen,

habe mir einen neuen alten Drilling Sauer & Sohn S53 gekauft.
Möchte nun einen Krieghoff Semper 44 einbauen.
in der Einbauanleitung steht das man mit einer Fräsvorrichtung am Auszieher was weg fräsen muss. Wo giebt es so eine Fräsvorrichtung und was kostes sie?

gibt es auch andere ältere Einsteckläufe die leichter einzubauen sind?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4585

Guest
#2
Kann man einen EL selbst Einrichten?
Dachte das währe eine Büma arbeit.
 
Mitglied seit
29 Mrz 2013
Beiträge
696
Gefällt mir
134
#3
Die Fräseinrichtung mit Halter und Einspannvorrichtung gibt es im guten Werkzeughandel. Du musst ungefähr mit rund 40.000.-Eur rechnen.
Wuni
 
Mitglied seit
12 Feb 2011
Beiträge
1.165
Gefällt mir
536
#4
Also selber am Auszieher rumfräsen ist nicht, muss Büma machen und wahrscheinlich dann sogar neuer Beschuss fällig.
Aber - die alten Krieghoff passen doch oft auch so und haben ein PTB Zeichen und sind damit vom Beschuss ausgenommen falls in .22 Mag.
 
A

anonym

Guest
#5
Auch da muss der Auszieher eingefräst werden.
Gib es zum Büma, wärst nicht der erste "Auchbüchsenmacher" der sich seine Waffe himmelt
 
Mitglied seit
5 Okt 2003
Beiträge
2.038
Gefällt mir
5
#6
Mein Semper 22 schiesst nach "Selbsteinbau" ohne irgendwelche Fräsarbeiten ganz vorzüglich ;-). Eine Markierung mittels Anreißnadel oder ähnlichem reicht aus um den Lauf immer wieder gleich einzubauen.
 
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
4.625
Gefällt mir
1.535
#7
Der Einstecklauf hat ja seinen eigenen kleinen Auszieher. Dieser wird von dem Schrotlauf-Auszieher mitgenommen. Dazu muss der kleine Auszieher aber in eine anzufertigende flache Ausfräsung des großen Ausziehers passen.
Dazu benutzt man z.B eine Oberfräse. Könner mit sehr viel handwerklichem Geschick kriegen das auch mit einer Dremel hin.
Zu denen dürften aber weder du noch ich gehören.
Dass ein neuer Beschuss nur für die Umarbeitung des Ausziehers notwendig ist, wage ich zu bezweifeln.
 
Mitglied seit
5 Okt 2003
Beiträge
2.038
Gefällt mir
5
#8
Der Einstecklauf hat ja seinen eigenen kleinen Auszieher. Dieser wird von dem Schrotlauf-Auszieher mitgenommen. Dazu muss der kleine Auszieher aber in eine anzufertigende flache Ausfräsung des großen Ausziehers passen.
Dazu benutzt man z.B eine Oberfräse. Könner mit sehr viel handwerklichem Geschick kriegen das auch mit einer Dremel hin.
Zu denen dürften aber weder du noch ich gehören.
Dass ein neuer Beschuss nur für die Umarbeitung des Ausziehers notwendig ist, wage ich zu bezweifeln.
Genau das erschließt sich mir nicht ganz. Der kleine Auszieher vom ESTL wird doch auch ohne Fräserei vom Schrotauszieher mitgenommen. Bei mir klappt es wie gesagt ohne Probleme.
 
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
6.477
Gefällt mir
1.650
#9
Die Fräseinrichtung mit Halter und Einspannvorrichtung gibt es im guten Werkzeughandel. Du musst ungefähr mit rund 40.000.-Eur rechnen.
Wuni
Quatsch. Für den Einbau des EL braucht man nur ein Spezialwerkzeug der Fa. Krieghoff. Ich glaube, dass damit das Patronenlager dort, wo der Rand der Schrotpatrone aufliegt, leicht bearbeitet. Das Werkzeug kostet mit Sicherheit keine 40 K€. Wenn ein Drilling einmal damit bearbeitet wurde, passen die kleinen ELs rein. Das wird vermutlich bei dem Gewehr von Coachman der Fall sein. Früher hatte fast jeder Drilling einen solchen EL drin.

Die Ausfräsung am Auszieher ist nur dafür da, damit gewährleistet ist, dass der EL immer gleich eingebaut wird. Das kann man aber auch anders gewärleisten, etwa durch eine eingeschlagene Markierung.

WH, Bo
 
Mitglied seit
5 Okt 2003
Beiträge
2.038
Gefällt mir
5
#10
Oben