Einschießen einer Optik ohne Seitenverstellung am Glas (Hensoldt)

Registriert
7 Jun 2018
Beiträge
72
Hallo zusammen,
ich habe eine gebrauchte 22 wmr Büchse übernommen, die ich nun gerne auf eine andere Munition umschießen möchte.
Allerdings muss die Justage wohl über den Support der Montage erfolgen. Wie gehe ich hier am besten vor?
Ich hätte jetzt folgendes versucht:
1. Die beiden Stellschrauben (kleiner Schlitz) lösen
2. Die große Schlitzschraube von unten (image005.jpg) vorne und hinten lösen
3. Das Glas aufsetzen und auf die 11mm Schiene klemmen und markieren
4. Mittels den kleinen Stellschrauben die Position des Glases verändern und fixieren bis die Seitenabweichung passt
5. Die höhe mittels der Höhenverstellung einstellen
6. Das Glas wieder abnehmen und die große Schlitzschraube fest anziehen
7. Das Glas wieder anhand der Markierung aufsetzen
8. Kontrollschuss und beten, dass man nicht wieder zurück zu 1) muss...
Oder geht das viel einfacher? Das ist ja fast so schlimm wie kurzen Einstecklauf im Drilling einschießen...
Würde mich freuen, wenn das jemand schonmal gemacht hat und kurz seine Erfahrungen schildern kann.
WMH
HansDampf
 

Anhänge

  • image001.jpg
    image001.jpg
    3,4 MB · Aufrufe: 41
  • image002.jpg
    image002.jpg
    3,7 MB · Aufrufe: 43
  • image005.jpg
    image005.jpg
    3,9 MB · Aufrufe: 49
  • IMG_20200714_201526.jpg
    IMG_20200714_201526.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 48
Registriert
20 Okt 2016
Beiträge
4.025
1. Fehlt am Hinteren Oberteil (welches der ZF-Schiene von hinten aufgeschoben ist) die dieses Teil
feststellende, durch die Schiene gehende Schraube, die dieses Oberteil mit Klemmung feststellt;
aus Bild 1. & 5. kann - mit Vorsicht - erahnt werden, dass dieses Oberteil schräg auf der ZF-Schiene klemmt (bitte überprüfen vor Anbringung der fehlenden Schraube!)
2. die große Schlitzschraube (Bild 5. von unten) wird nur "sanft" angezogen. Sie dient im Wesentlichen der Höhenfixierung dieses Teils und muß, um seitliche Korrekturen am aufgesetzten ZF zu erlauben, "quer-beweglich" sein! Ein "Feskknacken" nach der Kontrolle des Kugelsitzes ist nicht erforderlich, führt nur zu erneuten (geringen) Abweichungen des vorher eingestellten Treffpunktes!!
3. die kleinen rechts/links-Stellschrauben sind mit Gefühl anzuziehen - ein Festkleben nach dem Einschießen mit mittelfestem, öltoleranten "Loctide 222 oder 242" ist empfehlenswert, wobei erst die eine Seite eingeklebt wird, dann die andere.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Jun 2018
Beiträge
72
Danke für die ausführliche Antwort, dann werde ich mal mein Glück versuchen. Die fehlende Schraube ist mir auch aufgefallen, aber da hat jemand mit Kleber nachgeholfen, das hält sich schon ;)
 

FTB

Registriert
16 Jun 2017
Beiträge
736
Man darf es gar nicht laut sagen, aber ich habe auf einer .22mag ein chinesisches Billigglas in 3-9x40, das mit Montage 26€ gekostet hat. Das Bild ist okay, es ist auf dem Gewehr schussfest und macht bisher keine Probleme.
Nur Mal so als Denkanstoß.
So ein Einschießen mit Supportverstellung habe ich am 7x64er Mannlicher Schönauer mal gemacht, es gehört Geduld dazu, und da es aktuell mit den Schießständen nicht so einfach ist...
 
Oben