Elch Schaufler

Anzeige
Mitglied seit
7 Mai 2002
Beiträge
1.784
Gefällt mir
318
#76
Es ist eine Gratwanderung. Man bucht doch eigentlich meist keine Jagd sondern möchte einen sicheren Abschuss mit Wunschtrophäe. Es stellt sich immer die Frage, wo hört Jagd auf und fängt Knochensammeln an.
Das habe ich bisher immer anders gemacht. Ich buche eine Jagd und möchte damit das Erlebnis haben. Ich möchte die Natur erleben, möglichst viel Anblick haben und am Ende selber entscheiden, ob der Finger krumm oder gerade gemacht wird und nicht vom "Trinkgeldgeilen" PH zum Abschuss gedrängt werden. Dazu nehme ich auch gewisse Strapazen auf mich, trainiere das ganze Jahr zuvor und muss keinen Hochsitz haben, der mit dem Auto angefahren wird.
Dafür suche ich meist sehr sorgfältig die "Outfitter" persönlich oder auf Empfehlung von Vetrauten aus, buche direkt im Ausland und bin immer gut gefahren!
Trotzdem habe ich ein paar "gigantische" Trophäenträger erlegen können und hatte nahezu immer ein perfektes Erlebnis!
Natürlich ist es einfacher und möglicherweise billiger bei "Aldi - Jagdreisen" zu buchen, aber dann muss man auch mit dem Ergebnis der "Massenabfertigung" leben.
Trinkgelder gibt es bei mir nur in "normaler" Höhe und nur für besondere Leistung...alles andere ist bereits bezahlt
 
Mitglied seit
9 Apr 2014
Beiträge
99
Gefällt mir
6
#77
Ich und ein bekannter waren erst im Oktober im mittleren Ural auf Elch und konnten beide einen erlegen.
Mein Freund am ersten tag (12,1kg) und ich obwohl ich schon nicht mehr daran geglaubt habe am letzten Tag....(7,6kg)
Das ganze lief über Russia Tours und da hat im großen und ganzen bis auf ein paar falsche Aussagen von denen alles gepasst!
Gern näheres per pn!!
 
Mitglied seit
11 Jun 2009
Beiträge
2.516
Gefällt mir
1.014
#78
Das habe ich bisher immer anders gemacht. Ich buche eine Jagd und möchte damit das Erlebnis haben. Ich möchte die Natur erleben, möglichst viel Anblick haben und am Ende selber entscheiden, ob der Finger krumm oder gerade gemacht wird und nicht vom "Trinkgeldgeilen" PH zum Abschuss gedrängt werden. Dazu nehme ich auch gewisse Strapazen auf mich, trainiere das ganze Jahr zuvor und muss keinen Hochsitz haben, der mit dem Auto angefahren wird.
Dafür suche ich meist sehr sorgfältig die "Outfitter" persönlich oder auf Empfehlung von Vetrauten aus, buche direkt im Ausland und bin immer gut gefahren!
Trotzdem habe ich ein paar "gigantische" Trophäenträger erlegen können und hatte nahezu immer ein perfektes Erlebnis!
Natürlich ist es einfacher und möglicherweise billiger bei "Aldi - Jagdreisen" zu buchen, aber dann muss man auch mit dem Ergebnis der "Massenabfertigung" leben.
Trinkgelder gibt es bei mir nur in "normaler" Höhe und nur für besondere Leistung...alles andere ist bereits bezahlt
Vielleicht hast du auch viel Glück gehabt , so was gibt es.

Ich jage regelmäßig im Ausland seit 1984. Das es immer gut gelaufen ist wäre bei mir gelogen. Ich bin mehrmals leer ausgegangen oder nach Hause gekehrt mit einer Trophäe weit unter dem was zu erwarten war. Ich habe auch schon in Gebiete gejagt wo es die begehrte Wildart nicht mehr gab oder vielleicht sogar nie gegeben hat. Ein paar schöne Trophäe habe ich trotz allem auch erlegen können. Das alles hat natürlich auch eine gute psychische und physische Kondition vorausgesetzt , war mit viel Strapazen verbunden und hat einiges an Taschengeld gekostet. Ein Erlebnis war es eigentlich immer , auch oder eher insbesondere wenn es schief ging. Das Erlebnis hat man nicht speziell buchen müssen , war im Preis inklusive.

Es sind da einige Testjagden dabei die zum Glück kein Vermögen gekostet haben. Sich sein Outfitter auszusuchen war aber erst möglich ab dem Moment wo es mehrere zur Auswahl gab. Das war früher eher selten in manche sehr östlichen Gebieten. Wir waren aber alle gewarnt und bereuen tu ich nichts , im Gegenteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben