Elektronischer Luftentfeuchter

Mitglied seit
27 Jun 2014
Beiträge
6.623
Gefällt mir
3.898
#31
Das Teil sieht eher nach Heizstab aus........ abgesehen davon, wirst du die hier nicht so ohne weiteres in die Steckdose bekommen.
[ ;) ] Heizstab funktioniert ausgezeichnet. Heizt die Luft auf. Warme Luft speichert mehr Wasserdampf als kalte. Also wird es zwar nicht weniger feucht, aber es kondensiert auch weniger bis garnichts. Hat was mit Taupunkt zu tun.
Ansonsten ist es in Deutschland strengstens verboten, ein Loch für Stromkabel in Waffentresore zu bohren. Wo kämen wir denn da hin. [ / ;) ]
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
10.969
Gefällt mir
6.091
#32
Also das Gerät, um dessen Erfahrung / Meinungen ich hier gefragt hatte wird unter dem Namen „Dehumidifier“ geführt was ins deutsche Luftentfeuchter übersetzt wird. Somit habe nicht ich das so genannt und als solches angepriesen und verkauft sondern der Hersteller siehe beigefügten Link.

https://www.amazon.com/SnapSafe-75905-Dehumidifier-Rod-24/dp/B06XPN3K5H

Und dieser scheint in den Staaten oft zum Einsatz zu kommen. Aber darum geht es mir noch nicht einmal.

Ich finde es nur sehr schade, dass sich immer wieder Leute angesprochen fühlen, die zum eigentlichen Thema nichts beitragen können und andere Mitmenschen meinen beleidigen zu könnenund das unter dem Deckmantel der Anonymität!
Trotzdem kam ich mir veralbert vor, abgesehen davon, das du es nichtmal in die Steckdose bekommen wirst......
Wie man das übersetzt, weiss ich auch, aber wirklich geeignet scheint es mir tatsächlich nicht, da gibt es wirklich geeignete Geräte und da siehst du dann auch das Ergebnis.
Ein Kumpel von mir holt so nach dem er die ersten Tage bis zu 2 Liter am Tag entsorgen konnte jetzt wöchentlich einmal den Auffangbehälter aus dem Gerät.
Wenn gewünscht frage ich ihn gerne danach!
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
10.969
Gefällt mir
6.091
#33
[ ;) ] Heizstab funktioniert ausgezeichnet. Heizt die Luft auf. Warme Luft speichert mehr Wasserdampf als kalte. Also wird es zwar nicht weniger feucht, aber es kondensiert auch weniger bis garnichts. Hat was mit Taupunkt zu tun.
Ansonsten ist es in Deutschland strengstens verboten, ein Loch für Stromkabel in Waffentresore zu bohren. Wo kämen wir denn da hin. [ / ;) ]
Genau und wenn Dummerweise dein Lauf der Kälteste Punkt im Tresor ist, wird der feucht und dann rostet es oder das Holz gammelt.........
Wofür bohren? Einfach offen stehen lassen 😜
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.240
Gefällt mir
5.624
#36
Mensch Marder ich habs!!!
Du mit Deiner ausgewiesenen Expertise für Feuchtgebiete, solltest Deine Dienste als "Brunnenbohrer" anbieten, Du solltest doch geringste Ausschläge in Deiner Wünschelrute spüren? In der Heide krisensicher:cool:
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
10.969
Gefällt mir
6.091
#39
Mensch Marder ich habs!!!
Du mit Deiner ausgewiesenen Expertise für Feuchtgebiete, solltest Deine Dienste als "Brunnenbohrer" anbieten, Du solltest doch geringste Ausschläge in Deiner Wünschelrute spüren? In der Heide krisensicher:cool:
Hmmm könnte sein, das die Partner der "Feuchtgebiete" mir das übel nehmen könnten, aber so vom Prinzip her könnte mir das gefallen 😁
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
216
Gefällt mir
212
#40
Dies ist wie schon beschrieben ein reines Heizelement.
Kann in einer "kalten" (Kälte gibt es physikalisch nicht) Umgebung aber wirken.
Die relative (nicht die absolute) Feuchtigkeit ist abhängig von der Temperatur.
Da der Tresor nicht dampfdicht ist wird aufgrund des höheren Dampfdrucks und dem fließen von "warm nach kalt" die "Umgebungsfeuchte" nicht in den Tresor "eindringen".

Eine gemesse rel.Feuchte von 100 % ist wie hier schon erwähnt nicht möglich da dann bereits Tauwasser ausfällt.

Es ist also möglich durch reines beheizen die r e l a t i v e Luftfeuchtigkeit zu senken.
Die absolute Feuchte wird davon nicht "berührt".
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.240
Gefällt mir
5.624
#44
"entliehen" vom Otterzentrum

Die Marder (Mustelidae) sind die ältesten, d.h. ursprünglichsten, lebenden Landraubtiere. Weltweit umfasst die Familie über 60 Arten. Unsere heimischen Marder gehören vier Unterfamilien an, die sich in fünf Gattungen und acht Arten aufteilen.

Zur Unterfamilie Wieselartige (Mustelinae) gehören die Erd- und Stinkmarder (Gattung Mustela): Mauswiesel (Mustela nivalis), Hermelin (Mustela erminea), Europäischer Nerz (Mustela lutreola) und Iltis (Mustela putorius) sowie die Gattung Eigentliche Marder (Martes) mit dem Baummarder (Martes martes) und Steinmarder (Martes foina).


Die dritte Unterfamilie bilden die Otter (Lutrinae) mit der Gattung Fischotter (Lutra) und der einzigen Art Eurasischer Fischotter (Lutra lutra).

Marder kommen in allen heimischen Lebensräumen vor, wobei eine unterschiedlich ausgeprägte Spezialisierung stattgefunden hat. Diese äußert sich sowohl in Körpermerkmalen als auch in Verhaltensweisen.

Als Hauptbedrohungsfaktoren gelten vom Menschen verursachte Veränderungen der Lebensräume (Entwässerung von Feuchtgebieten und Auen, Flussbegradigungen, intensive Landwirtschaft) und des Nahrungsangebotes, Überbejagung, Straßenverkehr und die Anreicherung von Giftstoffen in der Nahrungskette.
 
Oben