Empfehlenswerte Literatur zur Bienenhaltung/Imkerei?

Anzeige
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.466
Gefällt mir
1.500
#16
....

Ansonsten sind die Bücher von Bruder Adam es immer Wert gelesen zu werden, gerade auch öfters und mit mehr Erfahrung.
(y) . Ja, die sind immer lesenswert, egal für welche "Schule" man sich entscheidet. Am Anfang reicht erst mal: Bruder Adam. Meine Betriebsweise. Ertragreich imkern wie im Kloster Buckfast. Gruss W.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.466
Gefällt mir
1.500
#17
Karl Weiss: Der Wochenendimker. .....auch ganz interessant für Einsteiger. Gruss W.
 
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
541
Gefällt mir
1.655
#18
Mein Beitrag war vielleicht etwas kryptisch und mißverständlich. Ich bin auch der Meinung - sowenig Eingriffe wie irgend nötig.
Styroporbeuten sind für die Bienen herrlich warm - OBEN, denn dorthin steigt die Wärme.
Den Boden lasse ich IMMER offen (es sei denn ganz schwaches Volk, bekam mal eine Königin mit nur einer Handvoll Bienen im Spätsommer von einem Freund - da ließ ich den Boden zu und dachte nie, daß sie in den Rocky Mountains durch kämen. Wider Erwarten schafften sie es und waren im Sommer ein ganz starkes Volk)
Dann ist es innen ganz trocken.

Die Böden lasse ich selbst in Colorado auf 2.900 m Höhe im Winter offen - und überwintere sie oft auf zwei oder mehr Zargen, wenn ich nur sparsam Honig geerntet habe- dort gibt es im Winter Blizzards mit minus zwanzig Grad Celsius über Wochen....
Gefährlich werden dem Stock dort die Bären, daher sind die Völker hoch oben in Sicherheit aufgestellt...
05-2011-bienenstand  2 MP.JPG
 
Mitglied seit
17 Nov 2017
Beiträge
146
Gefällt mir
124
#19
Bruder Adam hatte ich auch. Interessant, aber eher nutzlos. Ist deshalb entweder wieder verkauft oder im Müll oder ganz weit hinten im Schrank. Steht da was über Varoa drin? Wahrscheinlich nicht, deshalb als Erst- und vor allem Einziglektüre absolut nicht geeignet.

Richtig ist, dass Liebig/Aumeier -wie alle Bienenpropheten- sagen, dass ihr Weg der einzig richtige ist. Das ist natürlich falsch, weil den Bienen das meiste total egal ist. Aber der Weg von L/A ist auf jeden Fall nicht falsch. Man muss das nicht 100% so machen, es funktioniert aber auf jeden Fall. Das Gute bei den beiden ist, dass sie keinen unnötigen Blödsinn machen. Da habe ich an anderen Stellen schon viel Quatsch gelesen und gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Nov 2017
Beiträge
146
Gefällt mir
124
#20
Inzwischen lehne ich mich aber mehr an Gerdes an:
https://www.imkerei-gerdes.de/
das klingt ja auch wieder so wie "mein Weg ist der Beste". Das ist auch so ein Imker-Ding. Dadant und Bukfast-Leute sind da extrem. Ob man jetzt echte Dadant, Zadant 1,5er DNM nimmt läuft aufs gleiche hinaus. Der Abstand des Gitters ist nicht fest und die Größe der Honigraumwaben kann auch 0,5 Zander sein.
Ich habe Mal einen gesehen, der hatte unten 1,5DNM Plastik und oben 0,5er Wachs.
 
Mitglied seit
17 Nov 2017
Beiträge
146
Gefällt mir
124
#22
Unter Jägern ist mir das im echten Leben noch nicht vorgekommen. Hier im Forum scheint der ein oder andere Niederwild-Pabst eher ein Wohlleben für Fasane zu sein (vielleicht sind sie im echten Leben aber nicht ganz so vorlaut). Bei Imkern hingegen ist fast jeder ältere bereit, dir seine Imkerei zu zeigen, aber jeder glaubt die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und die einzige perfekte Betriebsweise zu haben.

Fakt ist:
Dadant funktioniert. Liebig funktioniert. Einraumbeute funktioniert... alles funktioniert. Das Gute bei Liebig zu Anfang ist das absolute Verzichten auf (sinnlosen?) Schnickschnack. Wenn man später einen Schied oder höhere Waben oder einen Brutraum (das klappt übrigens auch sehr gut mit 11er DN Segeberger, da braucht's keinen Schnickschnack für) versuchen möchte, geht das alles auch mit Liebig als Start problemlos.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Dez 2010
Beiträge
719
Gefällt mir
1.539
#23
Erst mal vielen Dank für die rege Beteiligung an diesem Faden!
Ich werde versuchen den Liebig zu ergattern, den Weiss und den Gerdes. Zeitungsabonnement käme eventuell später in Frage.
Es zeichnet sich leider ab, dass die Fülle der konkurrierenden Methoden für einen Anfänger im Literaturselbststudium überwältigend ist. Ich werde daher versuchen, nach Lockerung der Kontakteinschränkungen mit einem hiesigen Imker in Verbindung zu treten.

Gruß & WH
ANS
 
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
541
Gefällt mir
1.655
#24
Mitglied seit
4 Jan 2009
Beiträge
346
Gefällt mir
25
#25
Also mein erstes Buch war "Imkern Schritt für Schritt" von Bienefeld. Har mir beim Start sehr geholfen um zu verstehen, um was es eigentlich geht.
Das Buch "Der Wochenendimker" von Weiss finde ich auch sehr gut, erfordert aber meiner Meinung nach schon ein bisschen Vorkentnisse.

Wmh
 
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
1.138
Gefällt mir
3.854
#26
Erst mal vielen Dank für die rege Beteiligung an diesem Faden!
Ich werde versuchen den Liebig zu ergattern, den Weiss und den Gerdes. Zeitungsabonnement käme eventuell später in Frage.
Es zeichnet sich leider ab, dass die Fülle der konkurrierenden Methoden für einen Anfänger im Literaturselbststudium überwältigend ist. Ich werde daher versuchen, nach Lockerung der Kontakteinschränkungen mit einem hiesigen Imker in Verbindung zu treten.

Gruß & WH
ANS

Habe seit gut sechs Jahren Buckfast Völker (aktuell 6 aber plane das wieder auf 14-20 hoch zu fahren) in Dadant US Beuten.

Arbeite mit Schied etc.

Bruder Adams Buch ist mir auch der Leitfaden - er richtet sich aber eigentlich eher an Imker, die über das Anfänger Stadium einige Jahre hinaus sind.

Als Einsteiger Lektüre hat mir dieses Buch hier sehr geholfen:

https://www.ulmer.de/usd-5221089/natuerlich-imkern-in-grossraumbeuten-.html

und natürlich viel Praxiserfahrung durch Imker in Deiner Nähe (schau mal im örtlichen Verein) und auch auf Youtube gibts einige sehr brauchbare Filme zu dezidierten Fragestellungen und Verfahren.

Vielleicht läufst Du erst einmal ein Jahr mit bei einem Imker und schau über die Schulter - dann ergibt sich alles weitere fast von selbst.
 
Mitglied seit
7 Dez 2010
Beiträge
719
Gefällt mir
1.539
#27
... Vielleicht läufst Du erst einmal ein Jahr mit bei einem Imker und schau über die Schulter - dann ergibt sich alles weitere fast von selbst.
So wäre eigentlich der Plan gewesen. Ich habe sogar im Revier zwei Bienenhäuser, deren Imker man ansprechen könnte. Aber irgendwie gestaltet sich das Ganze gerade schwierig, daher kam der Wunsch erst mal was zum Thema zu lesen.
Danke auch für Deine Literaturempfehlung.

Gruß & WH
ANS
 
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
541
Gefällt mir
1.655
#28
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Film mit Erklärungen noch mehr.
Man kann sich ganz gut mit kurzen Videos in YouTube informieren. Mir gefallen ganz gut einige Beiträge vom Imker Ullmann.
z.B.
https://www.youtube.com/watch?v=IcXiLIBcKCE
Jetzt ist auch die Zeit der Schwärme, vielleicht stiftet und hilft ein Imker in der Nachbarschaft mit einem so wie im Video "abgezweigtem" Völkchen aus..........
Kleine Investition - das nächste Geschäft für Bienenzubehör findet sich im Internet oder in der Imkerzeitung Bienen und natur - auch online!
https://www.bienenundnatur.de/

2020-03-15 Bienen sammeln fleißig.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: ANS
Mitglied seit
21 Apr 2014
Beiträge
1.553
Gefällt mir
163
#30
Mit Liebig tuhe ich mich schwer. Er schreibt immer wie einfach und effizient seine Methode ist, dabei hat er nie viele Völker betreut und so ziemlich jeder Berufsimker wird ihm wieder sprechen.


Bienenzeitschrift Abo würde ich auch empfehlen.
Gibt es eigentlich Literatur, die die Betriebsweisen der Berufsimker mal vorstellt und abwägt?
Müsste ja eigentlich sehr effizent bei geringem Zeitaufwand sein
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben