Empfehlung Jagdzeit Namibia - Kurz und knapp

Anzeige
Mitglied seit
25 Nov 2009
Beiträge
94
Gefällt mir
53
#1
Hallo an die Runde,

Ich werde 2020 , erstes Halbjahr, zum ersten Mal nach Namibia zur Jagd reisen. Klassisch Trophäenjagd. Entweder Erongo, oder Kameldorn Savanne 1,5 h nordöstlich von Windhoek. Beide Farmen, so wie ich es mag, gute Leute und wilde Jagd (Erongo Verzeichnis). Habe gute Empfehlungen zu den beiden Farmen und habe die Guides auf der Messe in Dortmund kennen gelernt, persönliche Chemie stimmt absolut.
Innerhalb 1-3 Wochen wird entschieden wohin es geht. In den kommenden Jahren dann eben zu der anderen Farm )))

Diesmal auf Oryx, Bärenpavian, Kuhantilope, Warzenkeiler und eventuell Kudubulle.

Habe noch die Möglichkeit den Monat genau zu bestimmen. Nun die Frage:

Was denkt Ihr, welcher Monat ist vom Wetter und Jagdverhältnissen/ -gegebenheiten am besten geeignet?

Ich danke herzlich vorab für die Antworten ✊
 
Mitglied seit
25 Nov 2009
Beiträge
94
Gefällt mir
53
#3
Ich habe in der Vorbereitung zu diesem Trip irgendwo gelesen, dass Mai gut sein soll, Klima gut und Jagddruck noch nicht so hoch, ergo Wild nicht so scheu.
 
Mitglied seit
15 Dez 2000
Beiträge
117
Gefällt mir
215
#4
Der Mai ist ein guter Monat für einen Aufenthalt in Namibia. Ich habe von meinen sieben Jagdreisen nach Namibia fünf Mal den Mai gewählt und bin nie vom Wetter / Temperaturen enttäuscht worden.

Morgens kann es passieren, dass die Temperatur im Einstelligen Bereich bis zur Null-Grad-Marke absinkt. Aber spätestens um 9:00 Uhr krempelt man wieder die Ärmel hoch. Tagsüber sind angenehme 25-28 Grad und fast immer mit leichtem Wind begleitend. Der leichte (kühlende) Wind verführt am Anfang und die Folge ist ein schneller Sonnenbrand im Gesicht und allen freien Körperteilen wenn man sich nicht eingecremt hat.

Ab 12:00 Uhr wird es etwas heißer, aber da wird sowieso Mittagspause gemacht. Abends reicht eine leichte Jacke am Lagerfeuer völlig aus. Zum Schlafen sind die Nachttemperaturen ebenso optimal.

Im Juli ist es abends am Lagerfeuer schon teilweise (je nach Landesteil) recht kalt und nicht mehr so gemütlich. Wenn dann noch Wind dazu kommt, macht auch das Sitzen am Lagerfeuer keinen rechten Spaß mehr. Im Zimmer ist es auch deutlicher kälter und man braucht eine dicke Decke mehr zum Schlafen.


Tipps!

Nachfolgende Dinge nicht vergessen mitzunehmen!

- Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
- Labello Fettstift

- Staubbrille oder Schießbrille, wegen tränender Augen bei der Pirschfahrt
- warme Kopfbedeckung / Mütze morgens wegen des kalten Fahrtwindes
- leichte Handschuhe sind auch morgens sehr angenehm gegen kalte Finger

- Coldastop - Nasenöl - gegen das Austrocknen der Nase (siehe Link)
https://www.desitin.de/produktuebersicht/coldastopr/
Morgens ein wenig Coldastop Nasenöl in jedes Nasenloch und man hat
tagsüber keine Probleme mit dem Eintrocknen der Nasenschleimhaut.
 
Mitglied seit
25 Nov 2009
Beiträge
94
Gefällt mir
53
#5
Danke für die Empfehlung und die Tipps!
Ich gehe dann mal vom Mai aus.

P.S. Ich hab in den Bergen auf grossen Höhen ein isotonisches Meerwasserspray fuer die NasenSchleimhaut (auch mit Bepanthen-zusatz) mit Erfolg benutzt.
 
Mitglied seit
15 Dez 2000
Beiträge
117
Gefällt mir
215
#6
Ein Nasenspray auf Wasserbasis bringt aufgrund der hohen Lufttrockenheit in Namibia nur minimalen Erfolg. Ruck zuck ist die Nase wieder trocken und man muss ständig erneut mit dem "Wasserspray" nachbehandeln.

Coldastop ist ein ölhaltiger Nasenspray. Morgens die beiden Nasenlöcher damit behandelt und man hat Ruhe bis mindestens zum Mittag. Das Öl riecht auch sehr angenehm.

Das Spray ist Rezeptfrei in der Apotheke für ca. 8,- bis 9,- Euro zu bekommen. Wenn man es mitnimmt, ist es eine kleine preiswerte "Zusatzversicherung" gegen unnötigen Ärger mit der Nase (falls man dagegen anfällig ist). Sollte man es nicht gebrauchen, übergibt man es als kleines Mitbringsel an den freundlichen Gastgeber für dessen Hausapotheke.

Bei meinem ersten Namibia Aufenthalt war ich total happy, als mir die Farmersfrau nach einigen Tagen Qual mit defekter Nase mich mit Coldastop Nasenöl von dem Leiden erlöste.

Letztes Jahr war ich mit einem Jagdfreund in Namibia. Er war das erste Mal im Land. Ich hatte ihm empfohlen das Nasenöl mitzunehmen. Nach 2-3 Tagen hat er es dann aufgrund der trockenen Luft eingesetzt und hatte danach keine Probleme mehr mit Stress in der Nase.

Es ist nur eine Empfehlung...!
 
Mitglied seit
1 Apr 2019
Beiträge
11
Gefällt mir
10
#7
Die namibianischen Wintermonate sind sicher sehr empfehlenswert. Die Büsche sind nicht mehr zu belaubt, man kann weiter sehen und die Temperatur nach Sonnenaufgang ist sehr angenehm.
Für Fahrten morgens und abends warme Jacke und Handschuhe.
Wenn keine Nachtjagd (Leopard) geplant ist, möglichst nicht in der Vollmondphase reisen. Habe zu der Jahreszeit 2X erlebt, daß Plainsgame die ganze Nacht geäst hat und gezogen ist und sich zur besten Jagdzeit morgens eingeschoben hat um zu ruhen. Beste Stellen wirken dann wildleer.
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
3.124
Gefällt mir
2.651
#8
@ Zebra: (y)
Und wenn Du nun noch einen leichten (Seiden-)Schal empfohlen hättest, immer in der Westentasche dabei, "die" Vorbeuge gegen Zugluft, vor allem bei den Pickup-Anfahrten,
wäre es "das Post des Monats geworden".
 
Mitglied seit
28 Sep 2012
Beiträge
322
Gefällt mir
101
#9
@Monaco stimme dir komplett zu.

Als kleine Ergänzung kann ich Gamaschen aus Leder sehr empfehlen. Ab Anfang Mai hat man sonst oft stachelige Samen in den Schuhen, was ich sehr unangenehm finde. Gibt's auch für wenig Geld in Windhoek im Outdoor Center zu kaufen. Für die nächste Reise kann man sich im Safari Land dann direkt die passenden Vlies kaufen. Schuhe aus kudu/Eland Leder.
Viel Spaß!
 
Mitglied seit
21 Feb 2006
Beiträge
3.622
Gefällt mir
1.075
#10
Ich empfehle nach Ankunft in Windhuk zum Safariland Holtz zu pilgern, da kriegt man alles, was man so braucht für die Jagd. Uriger Laden...
Und Mai/Juni ist eine gute Zeit zum Jagen, die natürlichen Wasserlöcher trocknen schon aus und das Wild zieht zu den künstlichen Wasserstellen. Und besser durch den Busch gucken kann man auch. Wir hatten allerdings schon mal ne Woche mit täglich -5° C nachts, war erfrischend...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Nov 2009
Beiträge
94
Gefällt mir
53
#11
Danke für die tollen Ratschläge !
Auf Vollmond wäre ich nicht gekommen👍

Jagdgeschäfte in neuen Ländern werden natürlich abgeklappert, mache ich immer und gerne)
 
Mitglied seit
25 Nov 2009
Beiträge
94
Gefällt mir
53
#13
"Auf Vollmond wäre ich nicht gekommen👍"
Sollte man als Jäger auch in unserer Region beachten...
Sowieso.
Allerdings sind die Gegebenheiten in unserer Region anders. Selten tagaktives Hochwild in der BRD oder Austria erlebt. Und was den Druck durch Grossräuber angeht.
Ist doch überaus interessant, was zebra11 berichtet.
 
Mitglied seit
20 Nov 2017
Beiträge
107
Gefällt mir
99
#14
"Wenn keine Nachtjagd (Leopard) geplant ist"

In Namibia ist die Nachtjagd verboten. Nacht bedeutet: 30 min nach Sonnenuntergang bis 30 Minuten vor Sonnenaufgang.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.640
Gefällt mir
1.933
#15
Wie sieht es in NAM nochmals auf Leo aus? Ich meine, daß hier die Nachtjagd möglich sein...?
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben