Empfehlungen Lustobjekt 1911er

Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
446
Gefällt mir
317
#16
Mir geht es ähnlich wie Iron Mike, denn mit einem 1911er aus deutscher Produktion könnte ich mich nicht wirklich anfreunden.

Als die in Sion (CH) beheimatete Astra-Arms SA ihren Astra Arms 1911 Daytona vorstellte, musste ich zugreifen, denn auf der rechten Verschluss-Seite prangt das Schweizer Ordonnanz-Wappen sowie die Prägung CONFEDERATIO HELVETICA.

Nach etwa 400 Exemplaren wurde die Produktion aber bereits wieder eingestellt.

Zum Namen Astra: Bei dieser Firma handelt es sich nicht um den bekannten spanischen Hersteller, sondern um die in der Schweiz wiederauferstandenen Astra-Arms SA (die Namensrechte wurden von einem Familienmitglied der ehemaligen spanischen Firmeninhaber gekauft).

DSC_0597_Astra Arms Daytona.jpg
 
Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
446
Gefällt mir
317
#17
Das abgebildete Messer stammt von der Firma Ultimate Equipment (m1911knife.com). Alle militärischen Standard-Griffe und -schrauben lassen sich daran verwenden.
 
Mitglied seit
13 Aug 2018
Beiträge
56
Gefällt mir
15
#18
Puh, da ist jetzt viel feines dabei gewesen. Die Springfield Armory Modelle gefallen mir richtig gut.
Hat denn jemand den direkten Vergleich zwischen der SIG 1911 und einem Kimber 1911er (an beide könnte ich gerade geschickt ran kommen)
 
Mitglied seit
6 Feb 2018
Beiträge
594
Gefällt mir
792
#19
@sip62: Das Messer hab ich mir auch an Land gezogen.:giggle:
Saumäßig scharf, liegt gut in der Hand und ist 'ne nette Ergänzung zur 1911. Zumal man ja prima mit den verschiedenen Griffschalen (von Montagsgrips bis Sonntagsgrips, Feiertage,...) hin und her wechseln kann. Setzt natürlich voraus, dass man sich unnötigerweise:sneaky: das Griffschalenvirus eingefangen hat. Bei mir reicht das bis jetzt von Holz bis zu Hirschhorn, Mufflon und Schwertfisch.
 
Mitglied seit
20 Sep 2018
Beiträge
602
Gefällt mir
453
#21
Für mich wäre das die Traum 1911er, modern trotzdem klassisch, kein Rail, keine Target Visierung, feines Checkering, das alles um unter 1500 Euro, Stainless mag ich bei 1911er einfach nicht, die modernen Rillen wie S&W oder bei der Raptor mag ich auch nicht.
Eine Preisklasse höher die STI USA nicht die Europe.
Luxusklasse wäre es diese, die Cabot Southpaw gibt es leider nicht mehr, die für mich ziemlich die schönste 1911er ist.
Kimber TLE oder STI Sentinel habe ich mich verguckt, wenn es passt dann zugeschlagen ;)

wmh Sepp
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
446
Gefällt mir
317
#22
@Kateiker
Griffschalen-Virus? Diese nicht kassenpflichtige Krankheit kenne ich ebenfalls :)
...und darüber hinaus können 1911er Griffschalen auch noch relativ einfach selbst hergestellt werden (wie diejenigen am Daytona auf meinem Bild - aus einem Olivenholz-Schittbrettchen gemacht).
 
Mitglied seit
17 Mai 2019
Beiträge
90
Gefällt mir
110
#25
Also fand den klasse, hab leider nur eine .pdf mit 6 Bildern ( für den Verkauf damals) . War vor allem schön kompakt, Quali war absolut ok, hat nur mit einer Munition ( Sellerie & Knallschrott) nicht immer zuverlässig repetiert... Vor allem hat die unter tausend Euro neu gekostet, dafür wars echt top...
 
Mitglied seit
13 Aug 2018
Beiträge
56
Gefällt mir
15
#28
Für mich wäre das die Traum 1911er, modern trotzdem klassisch, kein Rail, keine Target Visierung, feines Checkering, das alles um unter 1500 Euro, Stainless mag ich bei 1911er einfach nicht, die modernen Rillen wie S&W oder bei der Raptor mag ich auch nicht.
Eine Preisklasse höher die STI USA nicht die Europe.
Luxusklasse wäre es diese, die Cabot Southpaw gibt es leider nicht mehr, die für mich ziemlich die schönste 1911er ist.
Kimber TLE oder STI Sentinel habe ich mich verguckt, wenn es passt dann zugeschlagen ;)

wmh Sepp
Genau mein Geschmack! Danke für die Inspiration... Die Luxusliner sind ja der Hammer! Denke aber realistisch gesehen wird es eine Kimber, auch die gefällt mir sehr gut
 
Oben