English Pointer

Anzeige
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
174
Gefällt mir
160
#16
man muß ja nicht sofort für Grouse nach Schottland fahren, für mich ist es immer ein Highlight, einzelne Suchengänge im abgefrorenen Senf, mit den Hunden zu machen und vor den vorstehenden Hunden Fasanen zu schießen! Das ist für mich die schönste Jagd im Jahr!
(y) ... das gelang mir im Herbst gleich bei einer der ersten Treibjagden mit zwei Fasanen innerhalb etwa 10 m2 im Senf. Ist zwar keine Besonderheit, aber für meinen jungen Rüden schon. Das waren die ersten Stücke, welche ich nach dem Vorstehen vor ihm erlegt hatte und das gab ihm irgendwie nochmal einen Schub. Ich denke er hat dann kapiert, dass vorstehen - raustreten - Schuß - Beute verheißt und dass es sich lohnt mit und für Herrchen zu jagen. Zumindest bilde ich mir das ein ...;)
 
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
969
Gefällt mir
3.033
#17
das stimmt, wir sitzen dann in der Jagdhütte bei knisterndem Feuer im Ofen, eine andere Heizung gibt es da drinnen nicht. Aber Fasane habe ich nicht mehr, also gehen mein Sohn und ich auf Schwasrzwild.
Wobei das mit dem Fasan wirklich eine Option darstellt. Wir hatten hier im Wald und Wiesenanteil des Revieres einen kleinen aber beständigen Fasanenbesatz. Nichts was gejagt worden wäre, aber immer ein prächtiger Anblick - mal einen prächtigen Gockel im Frühhjahr auf grüner Wiese oder ein Gesperre später im Sommer. Geläuf im sommerlichen Mullersand der Wege, der heisere Ruf beim abendlichen Aufbaumen.

Die Alten (also noch älteren als ich) sagten mir, wenn die Sprache auf Maßnahmen zur Bestandsverbesserung kam, dass sie früher kistenweise Fasane ausgesetzt haben. Das sei alles Fuchs und Habichtfutter und man könne sich das Geld sparen.

Ich habe einen Ungarn in der Jagdgruppe, der aus der Puszta kommt und mit dem ich über die Sache sprach. Nein, meinte er, in Ungarn würde der Besatz durch Nachzuchten ebenfalls ergänzt und neben Fasanenschütten und Raumwildbejagung wäre das ein Garant für einen bejagbaren Bestand. Klar, dachte ich, abends Kiste auf, wenn die zahlenden Jagdgäste nach Ungarn kommen, und dann am nächsten Morgen hocken überall die leicht zu bekommenden Käfigfasane rum.

Aber dennoch haben wir nach ungarischem Vorbild auf tief in den Boden eingelassene Metallgitter und einen stabilen das Gatter nach oben zeltförmig abschließenden und mit Kabelbindern mit dem Gitter fest verbundenen Netz eine etwa 15x15 m große Voliere in einem etwas verwilderten Bereich hinter einem Bauerngehöft im Revier gebaut. Das Gitter ist im unteren Bereich zusätzlich mit Elektrolitzen gesichert.

Aus Ungarn wurden 40 Fasane beschafft - weiblich wie männlich. 30 davon ausgesetzt und 10 (zwei oder drei Hähne und der Rest Hennen) in der Voliere belassen und überwintert.

Von den Volierenvögel im Frühjahr die Eier abgesammelt und etwa 150 Fasanenkücken in einer Brutmaschine ausgebrütet.

Sowohl die ausgewilderten Fasane waren fleissig - im Frühjahr deutlich mehr Fasane zu sehen und durch den trockenen Sommer sind die wilden Kücken hervorragend durch gekommen. Auch die Volieren Kücken sind hervorragend durch gekommen und wurden ausgewildert.

Wichtig ist meiner Meinung nach, dass die Fasane sich nicht an den Menschen gewöhnt haben (wir füttern und tränken sie in der Voliere automatisch und besuchen sie nur selten) und voll flugfähig und komplett erwachsen sind. Wenn man die mit 8-12 Wochen aussetzt, dann sind die zwar per se eigenständig aber dennoch leichte Opfer, und ich denke, dass ist in der Vergangenheit, ohne die Voliere noch, einfach falsch gelaufen. Wenn dei Fasane geliefert wurden ging es ab ins Reiver, Kisten auf und los. Solche Vögel haben kaum eine Chance.

Ich erinnere mich an eine Henne, die ich selber ausgesetzt habe, und die über einen sehr großen, abgeernteten Maisschlag, für mich durch das Fernglas zu beobachten, gut einen Kilometer weit in eine gegenüberliegende Hecke abgestrichen ist.

Was ich damit sagen möchte: Fasane kann man hegen und dann solche wunderschönen, ich muss da Bolli absolut recht geben, Erlebnisse auch hier genießen. Und dann überhaupt mal verstehen, was unsere Vorsteher für superbe Hunde sind, wenn man ihnen entsprechende Arbeit ermöglicht.

Und so eine winterliche Fasanen Suppe ist auch etwas herrliches...
 
Mitglied seit
23 Jun 2013
Beiträge
2.237
Gefällt mir
1.003
#18
In der wild und Hund gabs doch mal nen Bericht wie der Sascha Schmidt von contiomagus mit seinen dk in Schottland mit dortigen settern zusammen gejagt hat. Sie dk haben sich relativ schnell freigemacht und dann auch die hühner vorgestanden so wie ich das in Erinnerung hab
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
6.944
Gefällt mir
1.425
#19
Die höchste Form von jagdlichen Snobismus, gleichzeitig aber auch phantastische Hunde - und Greifvogelarbeit, stellt für mich die Beizjagd mit dem Wanderfalken auf Grouse unter Mithilfe von Pointern und Settern dar!
Das möchte ich einmal erleben!
 
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
969
Gefällt mir
3.033
#20
Die höchste Form von jagdlichen Snobismus, gleichzeitig aber auch phantastische Hunde - und Greifvogelarbeit, stellt für mich die Beizjagd mit dem Wanderfalken auf Grouse unter Mithilfe von Pointern und Settern dar!
Das möchte ich einmal erleben!
Womit Du auf den Spuren Friedrichs des II. wandelst...

Fast schon eine ästhetische Kunstform, mehr denn Jagd.

De arte venandi cum avibus

Über die Kunst, mit Vögeln zu jagen

 
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
1.829
Gefällt mir
670
#25
das ist der bewußte hund aus dem video











braque du bourbonnais






springer spaniel



field spaniel



gar keine ahnung was es ist, bißchen korpulent und die rute kurz kupiert
 
Gefällt mir: z/7
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
6.373
Gefällt mir
4.199
#26
Das sind Show-Springer. Gibt auch welche mit knapperem Haar. Dennoch kommt der B. de Bourbonnais der Sache näher, find ich.
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.382
Gefällt mir
2.415
#27
Den Unterschied zwischen langhaarigen Buschierhunden und kurzhaarigen Vorstehhunden kennt ihr oder?
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
6.373
Gefällt mir
4.199
#28
Ich sprach vom Aussehen, nicht von der Arbeitsweise. Daß das mehr nach Spaniel aussieht, was der da macht, hatte ich eingangs schon bemerkt. Trotzdem erscheint mir das Haar für nen Springer schon arg knapp. Die Aufnahmen sind aber auch sehr unscharf.
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.382
Gefällt mir
2.415
#29
Ich sprach vom Aussehen, nicht von der Arbeitsweise. Daß das mehr nach Spaniel aussieht, was der da macht, hatte ich eingangs schon bemerkt. Trotzdem erscheint mir das Haar für nen Springer schon arg knapp. Die Aufnahmen sind aber auch sehr unscharf.
Bei den Arbeitslienien der Springer und Fieldspaniel ist das Haar häufig sehr knapp, die Führer wollen mit ihren Hunden jagen und nicht kämmen!
 
Mitglied seit
9 Jun 2019
Beiträge
36
Gefällt mir
27
#30
schade das hier so abwertend über die Pointer und setter gesprochen wird, fehlende Härte usw. Ich glaube das Problem was hier viele haben ist einfach das sie noch nie Pointer und Setter gesehen haben. Und das meine ich in der Paarsuche. Es gibt in Deutschland einige sehr sehr gute Pointer und English Setter die sowohl hervorragende Ergebnisse auf Nationalen wie auch Internationalen Prüfungen als auch auf der Praktischen Jagd mit Flinte oder Vogel zeigen.

Wenn ich lese einen Pointer auf der HZP oder unter der Flinte Tränen mir ein wenig die Augen.

Aber jeder der mal diese Hunde sehen mag sollte sich die Prüfungen beim Englisch Setter Club oder Pointerclub Deutschland anschauen und dort bevorzugt das Field Trial oder gar wenn angeboten die Große Suche!
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben