Enten ansässig machen

Anzeige
Mitglied seit
21 Jun 2012
Beiträge
382
Gefällt mir
3
#1
Bei uns im Revier gibt es einen Teich, den schön längere Zeit niemand mehr nutzt. Ich würde dort gerne Enten ansässig machen, habe jedoch wenig bis keine Erfahrung mit den lieben Federvieh. Hat jemand einen Tipp, wie so etwas am besten anstellt? Das Revier liegt ziemlich hoch, ca. 550m über NN.
 
Mitglied seit
6 Jan 2009
Beiträge
1.213
Gefällt mir
0
#2
Deckung und Ruhe.

Futter ist nicht nötig.

so klappt das jedenfalls im Flachland ...

Wie groß ist der Teich denn?
 
A

anonym

Guest
#3
weidenstecklinge am Ufer stecken und dann so knicken das sie ins Wasser wachsen.
Entenbtuthäuser Schäden auch nichts.
 
Mitglied seit
12 Jul 2009
Beiträge
9.632
Gefällt mir
27
#5
Deckung,Ruhe,Raubwildjagd UND moderate Bejagung.
Wenn Enten in der Gegend sind kommen v.a. dieEnten zum Brueten an die unmoeglichsten Orte.wenn sie dort dann ueberleben sammt den Jungen ist der Grundstein gelegt.
Zufuettern wuerd ich aber schon zur Vermeidung des (Total)Verlustes an Kirrungen jenseits der Reviergrenze...
 
Mitglied seit
21 Jun 2012
Beiträge
382
Gefällt mir
3
#6
Es sind insgesamt 3 Teiche in einem Kaskadensystem. Die Gesamtfläche würde ich mit ca. 700 qm bezeichen. Die Teiche liegen ziemlich geschützt inerhalb eines Heckenkomplexes, allerdings ist in der Nähe ein ziemlich alter und großer Fuchsbau.
Ich mache mir halt nur Gedanken wegen der Höhe. 550m sind kein Pappenstiel hier in Gegend und ich habe weit und breit noch keine Ente gesehen.
 
Mitglied seit
11 Dez 2006
Beiträge
5.953
Gefällt mir
1.035
#7
Förster Friedl hat gesagt.:
Es sind insgesamt 3 Teiche in einem Kaskadensystem. Die Gesamtfläche würde ich mit ca. 700 qm bezeichen. Die Teiche liegen ziemlich geschützt inerhalb eines Heckenkomplexes, allerdings ist in der Nähe ein ziemlich alter und großer Fuchsbau.
Ich mache mir halt nur Gedanken wegen der Höhe. 550m sind kein Pappenstiel hier in Gegend und ich habe weit und breit noch keine Ente gesehen.
Dann mach ich dir da keine große Hoffnung.
Du wirst da keine Enten ANSIEDELN können.
Zumindest nicht wenn du daraus auch einen irgendwie gearteten jagdlichen Nutzen ziehen willst.
Ganz ehrlich - wie soll das denn aussehen ?
Enten auswildern ?
Und dann ?
Schnell alle erschießen bevor der Weiher zufriert ?
Sonst sind die nämlich alle weg - und wiederkommen werden die nicht.

Der Auffassung bin ich da du schreibst, das weit und breit keine Enten da sind.

Vorschlag zur Güte:
Hol dir ein paar Fleischenten und setze die mit zustimmung des Eigentümers in den Weiher.
Dort wirst du die Enten schön fett Füttern.
Bevor die Weiher zufrieren werden die Enten geschlachtet - dann hast du was davon. :26:

Wo der jagdliche Nutzen ist ?
Nun, wenn du viel Glück hast gesellen sich ein paar Wildenten dazu.
Natürlich wirst du die nicht jagen solange die Hausenten da noch drin sind !!!
Aber danach .... :33: :26:
Wenn du aber Pech hast kommen keine Wildenten - aber dann vergammelt wenigstens das Futter nicht sinnlos das du ans Ufer gekippt hast..... :26:


Waihei und Gruß

Kastljaga
 
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.913
Gefällt mir
1.058
#8
Na siehste,da gibst du dir die Antwort schon selber. Die Höhe von 550mtr. spielt weniger eine Rolle.
Hecken bis am Rand ist nicht gut für Enten,aber dem Fuchs und Marder! Hier würde ich im bezug wegen der Hecken Freischnitte machen,denn Enten gehen gerne auch an Land "spazieren" oder legen sich gerne am Teichrand hin. Futter am Rand im! Wasser (Maiss) zum gründeln haben sie ebenfalls sehr gerne! Ein paar Bruthäuschen auf dem Teich wo die Ratten nicht dran kommen können, würde ebenfalls die Sache abrunden. Alles andere wie schon DNA geschrieben hat. Wenn es Enten in der Umgebung an anderen Gewässern gibt,dürfte es kein Problem sein diese an deine Teiche zu bekommen! :26:
 
Mitglied seit
11 Dez 2006
Beiträge
5.953
Gefällt mir
1.035
#10
Förster Friedl hat gesagt.:
.....ich habe weit und breit noch keine Ente gesehen.
Entschuldigt, das ich hier vehement wiederspreche.
DAS ist der Kernsatz - der weitere Bemühungen mehr als fraglich erscheinen lässt.

Ebenso wie die Angabe der Größe mit 700m² - das sind drei Tümpel mit 10 x 20 m.

Mir will jetzt hier aber niemand ernsthaft weismachen,
das man auf 700m² Tümpelfläche einen nachhaltig bejagbaren, sich selbst reproduzierenden Entenbestand "heranhegen" kann.

Jeder hier hat sicher ein anderes Bild vor Augen - aber drei Tümpel mit gesamt 700m²,
weit und breit kein natürliches Entenvorkommen ....
VERGISS ES !
Alles was da funktioniert hat was von Kistenfasan aber nix mit Hege der Stockente zu tun.

Übrigens - Futter ins Wasser.
Da wär ich sehr vorsichtig mit - abgesehen von gesetzlichen Regelungen - ist es gerade bei kleinen stehenden Gewässern ganz schnell aus mit Gleichgewicht.
Schneller als mancher glaubt.
Und der Ärger der dann evtl. kommt ist meist auch größer als mancher glaubt.

Nochmal - ich will gewiss nicht den Reichsbedenkenträger geben oder die Euphorie bremsen.
Auch bin ich ein großer Freund davon mal was auszuprobieren.
Aber dann sollten zumindest die Randbedingungen ein klein bisschen stimmen.

So wie das bis jetzt hier geschildert wurde, stimmt fast keine Randbedingung.

Vielleicht trägt ja mein Widerspruch dazu bei, daß der TS die Lage noch etwas präzisiert - evtl. bebildert.
Mit neuen Erkenntnissen siehts dann vielleicht doch nicht soooo schlecht aus.... :12: :26:

Aber bis dahin .... Daumen runter für so ein Projekt, weil den Aufwand nicht wert. :22: :26: :15:

Waihei und Gruß

Kastljaga
 
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.913
Gefällt mir
1.058
#12
@Kastl.
Deine Bedenken sind absolut berechtigt und sprechen eine klare Vernunft aus! Ich gehöre ebenfalls zu denen die nichts unversucht lassen würden um aus der Erfahrung wieder was zu lernen. :21:
Wie du schon geschrieben hast,ein Foto von der Gegend würde wieder ein wenig mehr Licht ins dunkle bringen. :26:
 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
1.238
Gefällt mir
1.251
#13
700 M/2 ist das Gras vorm Haus, das ich mähen muss. Ich habs nach allen Regeln der Kunst mit 10000 (1 ha) versucht und es wurde nichts draus. Obwohl sehrwohl Enten rundherum vorkommen. !-2 Stunden sind ab und zu welche da, aber die bleiben nie lange. Und den Mais, den ich ihnen geben wollte haben die nie gefunden. Die Brutplattform haben die nie angesehen. :32:
 
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.913
Gefällt mir
1.058
#14
ebbe hat gesagt.:
700 M/2 ist das Gras vorm Haus, das ich mähen muss. Ich habs nach allen Regeln der Kunst mit 10000 (1 ha) versucht und es wurde nichts draus. Obwohl sehrwohl Enten rundherum vorkommen. !-2 Stunden sind ab und zu welche da, aber die bleiben nie lange. Und den Mais, den ich ihnen geben wollte haben die nie gefunden. Die Brutplattform haben die nie angesehen. :32:

Waren evtl. deutsche Enten die dich nicht verstanden haben? :26: :12:
 
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
558
Gefällt mir
1
#15
Hallo

Hatte ein ähnliche Situation im Revier. Kleiner Teich, aber kein Enten.


Wir haben dann erstmal die ganzen Bäume gefällt, da Enten hohe Bäume nicht so gerne mögen.
Dann haben wir eine kleine Schilfeclke angelegt und Fallen aufgestellt.

Außerdem einen Zaun drum, damit keine Spaziergänger an den Teich kommen. Somit haben die wirklich ruhe da.


Mit ein bißchen füttern bekommt man die dann an den Teich und jetzt ist es ein bevorzugter Platz
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben