Entscheidungshilfe DJT oder PRT

Anzeige
Mitglied seit
27 Jun 2005
Beiträge
2.106
Gefällt mir
0
#16
DJT oder Glatthaarfox aus guter Linie und darauf achten, dass sie nicht so riesig werden. Habe in letzter Zeit Glatthaarfoxrüden gesehen, die weit über den 40cm SH lagen. Vom Brustumfang müssen wir da gar nicht erst reden...


Wenn ich wählen müsste zwischen Glatthaarfox u. DJT würde ich immer DJT nehmen.
 
Mitglied seit
8 Dez 2009
Beiträge
429
Gefällt mir
0
#17
Meine Familie und Ich hatten in den letzten 30 jahren Djt-Zucht und Führung von fast 30 Hunden noch nie einen der nicht Spur-Fährtenlaut war von Hunden mit und 2ohne Papiere!
Das wäre mir neu und ausserdem wurde er ja wegen mangelnder Schärfe und fehlenden Spurlauts der Foxls damals gezüchtet......
Ein Stöberhund auf Schalenwild braucht um Waidgerecht zu jagen zumin.Fährtenlaut.
und heutzutage gibt es genügend Zuchtstämme die mit Köpfchen arbeiten
Für mich kommt unter den Terrieren nur der Djt ins Haus!!!
 
Mitglied seit
21 Feb 2006
Beiträge
3.463
Gefällt mir
765
#18
Richtig, damals...
Aber auch bei den Foxlzüchtern ist die Zeit nicht spurlaut, äh, spurlos vorbei gegangen. :D
 
Mitglied seit
19 Dez 2005
Beiträge
499
Gefällt mir
0
#21
Gibts da nicht auch den Knüggel mit den Vereinen?
Sorry für die Threadabweichung aber irgendwann stellt sich bei mir auch die Frage:
DJT Westft oder PRT.

Bin gespannt für was du dich entscheiden wirst..
Viel Erfolg und lass es uns wissen!
 
Mitglied seit
1 Dez 2005
Beiträge
1.680
Gefällt mir
1
#22
Die Frage die man sich bei der Entscheidung PRT oder DJT stellen sollte, ist wie möchte ich mit dem Hund jagen.
Der PRT hat eine viel festere Führerbindung, was sehr schön ist wenn man in kleinen Treiben jagd. Auch bei der Baujagd lassen sich die Hunde leichter abrufen und lenken. Es fehlt ihnen im Gegensatz zum DJT aber etwas an "Selbstständigkeit" und Schärfe. Der Laut ist beim PRT lange nicht so gefestigt wie beim DJT.
Ich habe die PRT´s bisher als vorsichtiger erlebt als die DJT´s, das ist aber nicht immer ein Vorteil, an kranken Sauen oder beim Fuchs der nicht springen will kann es Probleme geben.
Ich bin mit meiner PRT-Hündin sehr zufrieden, werde aber in zwei Jahren wenn mein DL druchgeprüft ist noch ein DJT dazu nehmen.
Die Kombi aus beiden Rassen halte ich für das Optimum.
Beide Rassen sind top, die Foxterrier sind mir fast alle zu groß.
DJT kann ich aber nur dem Empfehlen, der wirklich viel mit dem Hund arbeiten kann, die PRT´s sind da genügsamer, die drehen auch nach drei Tagen in der Bude noch nicht durch.
WH Paul, der am liebsten zwei von jeder Rasse hätte
 
Mitglied seit
27 Feb 2005
Beiträge
1.105
Gefällt mir
93
#23
....und beim PRT ist der Laut noch nicht so stabil....
Das Thema ist zwar "erst" 8 Jahre alt, aber kann man mittlerweile im Groben eine Tendenz oder generelle Bemühungen des Vereins erkennen, beim PRT den Laut stärker zu verankern oder ist das maximal im Fokus einzelner Züchter?

Führe einen Dackel - in Rente - und irgendwann soll mal ein (PR)Terrier ins Haus kommen...
 
Mitglied seit
18 Aug 2015
Beiträge
42
Gefällt mir
16
#24
Wir hatten bis 2016 einen PRT, der 14 Jahre alt wurde. Er war leider nicht spurlaut, hat nicht gut gestöbert und war ein ganz schöner "Dramatiker". Jagdlich irgendwie ein Reinfall. Dennoch war er der Sieger der Herzen ;)

Jetzt haben wir einen kleinen Foxterrierrüden (10 Monate). Stöbert, Apportiert, wasserfreudig ohne Ende. Jagdlich würde ich schon jetzt immer wieder den Foxl nehmen. Wir sind sehr zufrieden. Verglichen mit dem früheren Parson hat er mehr Power und wirkt auch intelligenter. Allerdings macht es die Sache zum Teil auch anspruchsvoller.

Beide Hunde kamen/kommen aus jagdlichen Zuchten. Meine Eindrücke sind mit N=2 bestimmt nicht zu verallgemeinern, aber der Fox ist evtl. Der Kompromiss aus PRT und DJT würde ich sagen. Letztendlich würde ich den Hund nehmen, der mir persönlich am besten gefällt
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben