EnttÀuschung von Hanwag

Anzeige
Mitglied seit
17 Aug 2015
BeitrÀge
489
GefÀllt mir
325
#46
Kann sein, dass es den Sauen egal ist, aber mich nervt dieses Gequietsche wie SauđŸ„Ž Da wird selbst der Spaziergang mit Hund und Frau zur Folter.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
BeitrÀge
51.628
GefÀllt mir
6.110
#47
Es quietscht i.d.R. das Leder der Zunge wo es am Schaft reibt.
Macht mein Army Gore von Meindl auch. Mit Hirschtalg regelmĂ€ĂŸig an der Stelle angewendet ist es weg.
 
Mitglied seit
15 Sep 2016
BeitrÀge
643
GefÀllt mir
186
#48
Bei meinen Alaska GTX löst sich auch gerade die Sohle vorne vom Geröllschutz. Hab die Stiefel gebraucht gekauft. Soll ich mal versuchen? Hat jemand eine Kontakt Adresse?
Die Stiefel sind nun endgĂŒltig Schrott. Undicht, Sohle löst sich und und und. Schade nach nicht mal 2 Jahren. Hab leider keine Rechnung, da ich die Stiefel gebraucht, aber ungetragen, gekauft habe.

Ich hab Hanwag mal angeschrieben, ob sie sich die Dinger wenigstens mal anschauen möchten. Auf einen Kulanzfall brauche ich wohl nicht zu hoffen. Das ist bei Hanwag nicht drin. Das bestÀtigt mir auch mein HÀndler hier vor Ort. Bei Northface hat das schon mal geklappt. Die haben mir einen neuen Schuh geschickt.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
BeitrÀge
51.628
GefÀllt mir
6.110
#49
Ungetragen, gebraucht.....
Wer weiß wie lange die herumgelegen haben.
Das ist schlimmer fĂŒr die Zwischensohle, als damit zu laufen.

https://www.deroutdoorladen.com/blog/hydrolyse-abloesen-der-sohle/

Meine Lowa Renegade bekam ich nach 5 Jahren umgetauscht. Liegt aber am HĂ€ndler nicht am Hersteller.
Beim Alaska kann man die Sohlen komplett wechseln, kostet ca. 80€, anschließend sind die wie neu und ein paar SchnĂŒrsenkel und Einlegesohlen gibts auch noch dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
BeitrÀge
1.062
GefÀllt mir
2.783
#50
Mit gebraucht erstandenen, wenig getragenen Bergschuhen hab ich auch einmal schlechte Erfahrungen gemacht, scheinbar hĂ€rten die Kst.-Materialien von Schuhen, die nur im Schrank stehen, nach Jahren so aus, daß sie dann beim Tragen keine FlexibilitĂ€t mehr zeigen und brechen oder der Kleber sich löst.
Ein Paar Engadin Man von Meindl, die innen aussahen wie ungetragen, konnte ich nach kurzer Zeit zu Meindl zur Reparatur (neue Sohle + Gummirand) schicken, weil alles auseinanderging.
Daher nur noch neue Schuhe...
Das Hanwag-Wagnis bin ich nun eingegangen, ein Alaska GTX steht neu jetzt mit in Gebrauch, bisher sehr zufrieden. Gegen Quietschen hilft Lederfett.
Habe noch 2 Meindl (Engadin M und Perfekt) und ein paar Leicht-Hanwags fĂŒr Sommerhitze.
Ich bin mir dessen bewusst, daß vulkanisierte Modelle bei starker Beanspruchung schneller den Geist aufgeben als die frĂŒher verbreiteten ZwiegenĂ€hten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
BeitrÀge
2.353
GefÀllt mir
3.214
#51
Mit gebraucht erstandenen, wenig getragenen Bergschuhen hab ich auch einmal schlechte Erfahrungen gemacht, scheinbar hĂ€rten die Kst.-Materialien von Schuhen, die nur im Schrank stehen, nach Jahren so aus, daß sie dann beim Tragen keine FlexibilitĂ€t mehr zeigen und brechen oder der Kleber sich löst.
Ein Paar Engadin Man von Meindl, die innen aussahen wie ungetragen, konnte ich nach kurzer Zeit zu Meindl zur Reparatur (neue Sohle + Gummirand) schicken, weil alles auseinanderging.
Daher nur noch neue Schuhe...
Ich hab das mal bei Haix gesehen, da gab es wohl mal eine Serie wo das öfter vorkam.
Und bei den australischen Blundstone wurde mal gleiches bekannt - das hat mich dann leider auch betroffen.
Ich vermute daher eher, dass es was mit dem Ein-/Ankauf der Materialien zu tun hat. Soweit mir bekannt hat man das bei Blundstone wieder abstellen können. Das Paar das ich als Ersatz gekauft habe (sonst war ich ja sehr zufrieden damit) hat jedenfalls keine Auflösungserscheinungen mehr gezeigt.

Ein Hersteller wie Hanwag sollte daher auch wissen ob er mal so eine problembehaftete Serie drin hatte und entsprechend eine Reklamation zumindest prĂŒfen. Nur meine Meinung.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
BeitrÀge
51.628
GefÀllt mir
6.110
#52
Nein. Das ist bedingt durch die Verwendung von Polyurethan.
Manche Hersteller verwenden Evazote. Das dÀmpft aber nicht so gut.HÀlt aber lÀnger.
Das auflösen nennt sich Hydrolyse.
 
Mitglied seit
15 Sep 2016
BeitrÀge
643
GefÀllt mir
186
#57
So, ich habe Antwort...

Gutem Tag Herr rockpapst,

Es kann viele GrĂŒnde geben weshalb die Schuhe undicht werden. Oftmals genĂŒgen kleine Steinchen oder Dornen die in die Schuhe geraten und die Membrane beschĂ€digen.
Leider ist die auch nicht mehr reparabel.

Das lösen des Geröllschutzrandes hat nichts mit der Dichtigkeit zu tun da die Membrane im inneren der Schuhe ist.

Ich wĂŒnsche Ihnen dennoch weiterhin schöne Wanderungen und danke Ihnen fĂŒr Ihre Email.



Mit freundlichen GrĂŒĂŸen / Best Regards


BM

Service International
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
BeitrÀge
51.628
GefÀllt mir
6.110
#58
Ja und?

LĂ€sst du die Sohle erneuern?

Jede Membran wird bei der Belastung im Schuh frĂŒher oder spĂ€ter undicht. Meist frĂŒher als spĂ€ter.
Vorallem an der Knickstelle vor der SchnĂŒrung.

DESWEGEN, genĂ€hte Stiefel, dickes Leder. Membran ĂŒberflĂŒssig, Stiefel trotzdem dicht. Pflege vorausgesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Sep 2016
BeitrÀge
643
GefÀllt mir
186
#59
Die Stiefel werden noch mal gefettet und dann gequÀlt bis sie auseinander fallen. Durfte im Januar soweit sein.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
BeitrÀge
51.628
GefÀllt mir
6.110
#60
Was treibst du mit denen, andere besitzen solche Stiefel trotz intensiver Nutzung viele Jahre ohne Probleme.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben