Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung

Anzeige
Mitglied seit
30 Dez 2016
Beiträge
2.114
Gefällt mir
3.134
#1
https://www.vdh.de/fileadmin/media/news/2020/E_VO_zur_A__nd_HundeVO_Transport_VO_Stand_25-6-2020.pdf

„(1) Einem Hund ist
1. mindestens zweimal täglich für insgesamt mindestens eine Stunde Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers sowie
2. mehrmals täglich Umgang mit der Person, die den Hund hält, betreut oder zu betreuen hat (Betreuungsperson),
zu gewähren. Auslauf und Sozialkontakte sind der Rasse, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Hundes anzupassen. Von den Anforderungen an den Auslauf in Satz 1 Nummer 1 kann abgesehen werden, wenn der Gesundheitszustand des Hundes dies erfordert. “

Ist ja grundsätzlich in Ordnung, aber wer will/kann das kontrollieren? smilie_denk_09.gif

"E.3 Erfüllungsaufwand der Verwaltung
Durch die Regelung eines Ausstellungsverbotes für Hunde mit Qualzuchtmerkmalen und die Festlegung von Anforderungen an die Haltung bei der Zucht von Hunden entsteht den Kommunen zusätzlicher Verwaltungsaufwand, der wie folgt geschätzt wird: [noch zu ermitteln]. Für Bund und Länder entsteht kein zusätzlicher Erfüllungsaufwand [zu prüfen]."

Ach so, ist ja auch gar nicht vorgesehen. smilie_tra_007.gif
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
2.267
Gefällt mir
2.267
#2
https://www.vdh.de/fileadmin/media/news/2020/E_VO_zur_A__nd_HundeVO_Transport_VO_Stand_25-6-2020.pdf

„(1) Einem Hund ist
1. mindestens zweimal täglich für insgesamt mindestens eine Stunde Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers sowie
2. mehrmals täglich Umgang mit der Person, die den Hund hält, betreut oder zu betreuen hat (Betreuungsperson),
zu gewähren. Auslauf und Sozialkontakte sind der Rasse, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Hundes anzupassen. Von den Anforderungen an den Auslauf in Satz 1 Nummer 1 kann abgesehen werden, wenn der Gesundheitszustand des Hundes dies erfordert. “

Ist ja Grundsätzlich in Ordnung, aber wer will/kann das kontrollieren? Anhang anzeigen 130074

"E.3 Erfüllungsaufwand der Verwaltung
Durch die Regelung eines Ausstellungsverbotes für Hunde mit Qualzuchtmerkmalen und die Festlegung von Anforderungen an die Haltung bei der Zucht von Hunden entsteht den Kommunen zusätzlicher Verwaltungsaufwand, der wie folgt geschätzt wird: [noch zu ermitteln]. Für Bund und Länder entsteht kein zusätzlicher Erfüllungsaufwand [zu prüfen]."

Ach so, ist ja auch gar nicht vorgesehen. Anhang anzeigen 130073
Fühle ich mich überhaupt nicht angesprochen, mein Hund hat alles was er braucht!
D.T.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.231
Gefällt mir
2.756
#6
Vorhin kam eine Stellungnahme im Radio. Es ginge hauptsächlich darum, eine Handhabe zu haben für die wenigen Fälle, in denen die Zwingerhaltung missbräuchlich ablaufe. Man wolle nicht kontrollieren, setze aber darauf, dass sich Nachbarn bei deutlichen Verstößen melden würden...

Und ich dachte, das sei vorbei. Vielleicht ist Spitzelbriefkastenhersteller eine zukunftsweisende Tätigkeit...
 
G

Gelöschtes Mitglied 8180

Guest
#8
Vorhin kam eine Stellungnahme im Radio. Es ginge hauptsächlich darum, eine Handhabe zu haben für die wenigen Fälle, in denen die Zwingerhaltung missbräuchlich ablaufe. Man wolle nicht kontrollieren, setze aber darauf, dass sich Nachbarn bei deutlichen Verstößen melden würden...

Und ich dachte, das sei vorbei. Vielleicht ist Spitzelbriefkastenhersteller eine zukunftsweisende Tätigkeit...
Son Mist haben die bei Einführung vom 42a auch verbreitet.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.070
Gefällt mir
2.241
#11
setze aber darauf, dass sich Nachbarn bei deutlichen Verstößen melden würden...
:ROFLMAO:das ist ja wie bei ,,Honni":ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:, wie war das mit dem ,,Unrechtssta.....:censored:
Gundsätzlich wäre eine Halterkontrolle zu befürworten, allein schon den Hunden geschuldet die unter miserablen Bedingungen gehalten werden, aber diese ansch.....sereio_O:poop:geht gaaar nicht.
MfG.
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
1.958
Gefällt mir
1.924
#12
Grundsätzlich wäre eine Halterkontrolle zu befürworten, allein schon den Hunden geschuldet die unter miserablen Bedingungen gehalten werden, aber diese ansch.....sereio_O:poop:geht gaaar nicht.
Wer eine grundsätzliche Halterkontrolle befürwortet (was ja auch alle Hundehalter hier betrifft) sollte auch in Kauf nehmen, das Nachbarn Missstände anzeigen.

Im übrigen glaube ich, das heutzutage viel mehr weggesehen als hingeguckt wird.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.406
Gefällt mir
8.511
#15
Wer eine grundsätzliche Halterkontrolle befürwortet (was ja auch alle Hundehalter hier betrifft) sollte auch in Kauf nehmen, das Nachbarn Missstände anzeigen.

Im übrigen glaube ich, das heutzutage viel mehr weggesehen als hingeguckt wird.
Ich glaube nicht, daß der Prozentsatz Blockwarte, Wichtigtuer, Zivilcouragierter und Wegseher in einer Bevölkerung sich grundlegend ändert. Was sich ändert sind die ethischen Normen, was dann auch wie in diesem Fall, Eingang in Gesetze findet.

Was mich viel mehr erschüttert, wenn man sich den Text durchliest, daß es ja offensichtlich Auslöser gegeben haben muß, um derartige Vorschriften für nötig zu erachten. Z.B. die ganzen Strom-Dinger. Wer um Gotteswillen macht denn Stromzäune um Welpenausläufe? Oder übertreiben da Angehörige gewisser Gruppierungen derart gnadenlos?
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben