Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung

Anzeige
Mitglied seit
17 Nov 2009
Beiträge
765
Gefällt mir
986
#16
Ich glaube nicht, daß der Prozentsatz Blockwarte, Wichtigtuer, Zivilcouragierter und Wegseher in einer Bevölkerung sich grundlegend ändert. Was sich ändert sind die ethischen Normen, was dann auch wie in diesem Fall, Eingang in Gesetze findet.

Was mich viel mehr erschüttert, wenn man sich den Text durchliest, daß es ja offensichtlich Auslöser gegeben haben muß, um derartige Vorschriften für nötig zu erachten. Z.B. die ganzen Strom-Dinger. Wer um Gotteswillen macht denn Stromzäune um Welpenausläufe? Oder übertreiben da Angehörige gewisser Gruppierungen derart gnadenlos?
Es gibt Missstände, die man sich nur schwer vorstellen kann.
Ich bin auf Welpensuche mal auf eine Zeitungsanzeige hin zu einer "Hundevermehrungsstätte" gefahren und war schlicht entsetzt über die Haltung der Hunde. Da gibt es bestimmt genügend schwarze Schafe.
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
1.179
Gefällt mir
672
#17
Ich glaube nicht, daß der Prozentsatz Blockwarte, Wichtigtuer, Zivilcouragierter und Wegseher in einer Bevölkerung sich grundlegend ändert. Was sich ändert sind die ethischen Normen, was dann auch wie in diesem Fall, Eingang in Gesetze findet.

Was mich viel mehr erschüttert, wenn man sich den Text durchliest, daß es ja offensichtlich Auslöser gegeben haben muß, um derartige Vorschriften für nötig zu erachten. Z.B. die ganzen Strom-Dinger. Wer um Gotteswillen macht denn Stromzäune um Welpenausläufe? Oder übertreiben da Angehörige gewisser Gruppierungen derart gnadenlos?
Ich weis, Du bist schon zu lange weg vom pulsierenden Leben im urbanen Lebensraum, aber wenn Du mal nix Besseres zu tun hast und die Langeweile groß ist, geh in einen Park in einer Großstadt, setz Dich auf ne Bank, zünd Dir ein Pfeiferl an und schau den vielen Irren mit Hunden ein paar Stünderl zu. Du verstehst das Gesetz, aber die Welt nicht mehr und der Biergarten ist Dir auch vergangen. Diese "Auslöser" fänden sich tagtäglich .....
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.406
Gefällt mir
8.511
#18
Also da, wo ich früher gewohnt hab, ging der Großteil der Leute mit seinen Vierbeinern überraschend vernünftig um. Da ist das, was ich in Schlafdörfern auf dem Land erlebt habe, schon grusliger.
 
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.898
Gefällt mir
2.207
#19
Haben wir sonst keine Probleme im Land?
Also wenn ich ein Land führen würde, dann würde ich, um von den eigentlichen Problemen abzulenken, die Untertanen mit solch einen Unfug beschäftigen:

Die einen finden's gut, die anderen regen sich auf, am Ende streiten sich alle und keiner merkt, wie alle hinter die Fichte geführt worden sind.

Aber ihr habt noch mal alle Glück gehabt, denn nicht ich bin eure Führung, sondern dies sind durchweg gute und gütige Menschen, welche niemals zu solch einem niederträchtigen Handeln fähig wären, sondern die stets und immer euer Bestes wollen. Ehrenwort!
 
Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
1.410
Gefällt mir
106
#20
Der Staat als Räuberbande mit Gebietsanspruch und letztinstanzlicher Rechtssetzung in eigener Sache freut sich ein Loch ins Knie, wenn Interessengruppen vorstellig werden und ein Gesetz verlangen, welches die Freiheit und Eigenverantwortung anderer beschneidet, denn den Machtzuwachs empfinden seine Protagonisten als Genugtuung, dient doch der Staat ausschließlich der Versorgung der bei ihm beschäftigen Knechte.
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
4.073
Gefällt mir
4.263
#22
Es gibt Missstände, die man sich nur schwer vorstellen kann.
Ich bin auf Welpensuche mal auf eine Zeitungsanzeige hin zu einer "Hundevermehrungsstätte" gefahren und war schlicht entsetzt über die Haltung der Hunde. Da gibt es bestimmt genügend schwarze Schafe.
Das gabs und gibts auch bei "renomierten VDH Züchtern".
Da war doch letztes, oder vorletztes Jahr was bei den DD und auch meinen ersten Hund,
GS im Jahr `88, habe ich verkotet und voller Flöhe von einem DER Züchter dieser Rasse erworben.

Bausaujäger
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
1.179
Gefällt mir
672
#23
Also da, wo ich früher gewohnt hab, ging der Großteil der Leute mit seinen Vierbeinern überraschend vernünftig um. Da ist das, was ich in Schlafdörfern auf dem Land erlebt habe, schon grusliger.
Früher! Und auf den Dörfern? Gut, die ein oder andere Methode kam einem vielleicht suspekt vor, aber im Großen und Ganzen gehörte der Hund früher auf dem Land dazu und war keineswegs "degeneriert". Wirklich Grusliges sah ich erst in der Stadt.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.231
Gefällt mir
2.756
#24
Wer um Gotteswillen macht denn Stromzäune um Welpenausläufe? Oder übertreiben da Angehörige gewisser Gruppierungen derart gnadenlos?
Die Steckzäune sind halt wesentlich billiger als die festen und man kann sie auch anderweitig nutzen. Ich hab auch einen mit vollem Programm.
Ich käme nur niemals auf die Idee, Strom anzulegen, wenn ein Welpe da drin ist...
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.406
Gefällt mir
8.511
#25
Die Steckzäune sind halt wesentlich billiger als die festen und man kann sie auch anderweitig nutzen. Ich hab auch einen mit vollem Programm.
Ich käme nur niemals auf die Idee, Strom anzulegen, wenn ein Welpe da drin ist...
Ich hab für diesen Zweck schon ewig ein paar Einfachstabmatten, stabil, ausbruchsicher, hübsch anzuschauen, schnell auf- und abgebaut, flexibel, und haben wahrscheinlich auch nicht mehr gekostet.

Gut, wenn man so einen Strom-Zaun eh für Schafe hat ist es was anderes. Wär mir aber OHNE Strom für Welpen zu labbrig.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.406
Gefällt mir
8.511
#27
Außerdem dürfte die Maschenweite der üblichen Schafzäune für Welpen nicht wirklich ein Hindernis darstellen. Hattest Du schon mal nen Wurf?
 
Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
1.410
Gefällt mir
106
#28
1597784188181.jpeg
Wer die Idee noch nicht hatte, Welpe so zu halten, hat sich halt noch nicht mit dem Internetz beschäftigt.
 
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
3.450
Gefällt mir
1.625
#29
https://www.vdh.de/fileadmin/media/news/2020/E_VO_zur_A__nd_HundeVO_Transport_VO_Stand_25-6-2020.pdf

„(1) Einem Hund ist
1. mindestens zweimal täglich für insgesamt mindestens eine Stunde Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers sowie
2. mehrmals täglich Umgang mit der Person, die den Hund hält, betreut oder zu betreuen hat (Betreuungsperson),
zu gewähren. Auslauf und Sozialkontakte sind der Rasse, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Hundes anzupassen. Von den Anforderungen an den Auslauf in Satz 1 Nummer 1 kann abgesehen werden, wenn der Gesundheitszustand des Hundes dies erfordert. “

Ist ja grundsätzlich in Ordnung, aber wer will/kann das kontrollieren? Anhang anzeigen 130074

"E.3 Erfüllungsaufwand der Verwaltung
Durch die Regelung eines Ausstellungsverbotes für Hunde mit Qualzuchtmerkmalen und die Festlegung von Anforderungen an die Haltung bei der Zucht von Hunden entsteht den Kommunen zusätzlicher Verwaltungsaufwand, der wie folgt geschätzt wird: [noch zu ermitteln]. Für Bund und Länder entsteht kein zusätzlicher Erfüllungsaufwand [zu prüfen]."

Ach so, ist ja auch gar nicht vorgesehen. Anhang anzeigen 130073

Es fehlt noch eine Gassi Pflicht für Katzen und eine Wellensittichflugpflicht...

Es geht mit unserer Gesellschaft so rapide den Berg ab dass man froh sein muss wenn die eigene Umgebung Lesen und Schreiben kann. Was könnte man denn noch sinnlos regeln?
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben