Deutschland Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Bundesjagdgesetzes

Anzeige
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Registriert
29 Mai 2015
Beiträge
1.341
Ich finde es schade dass unser Hausherr hier nicht mehr über die politischen Hintergründe, Strömungen und Vertreter verschiedener Richtungen eingeht. Sachlicher, informativer Journalismus zum Stnad der Dinge. Als wichtigste deutsche Jagdzeitschrift sollte man doch gut genug vernetzt sein um das liefern zu können. Dafür würde ich eventuell auch das Magazin kaufen.
Wie ich politisch zu den einzelnen Punkten stehe weiß ich selber, dazu brauche ich keine Berichterstattung.
 
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
13.143
Ich habe versucht darauf hinzuweisen ;)
Der Beitrag hat nebenbei auch sehr deutlich darauf hingewiesen, dass da nichts geschehen ist und wahrscheinlich auch nichts mehr geschehen wird.

Und auch der angesprochene Segen des DJV ist nicht korrekt. Kann man sich in Ruhe mal nachhören. Im Auto herrscht manchmal Hektik, was zu Missverständnissen führt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11 Jan 2006
Beiträge
8.822
viele MdB müssen um ihre Stammplätze fürchten. Da will man es sich doch nicht mit einer
allmächtigen Lobby im letzten Moment verderben.
 
Registriert
17 Jun 2013
Beiträge
1.266
Ist denn die Lobby wirklich noch so groß?
Ich glaube, dass das wirklich die Bundesländer sind, die sich nicht einig sind.

Auch für Brandenburg könnte ich mir da Nachteile aus einer Reform vorstellen. Vielleicht bekämen wir eine objektive Form einer gutachterlichen Einschätzung der Belastung durch Wildpopulationen, aber wenn ich dann wieder einen Abschussplan für Rehwild bekäme, müsste ich schon schlucken.
 
Registriert
11 Jan 2006
Beiträge
8.822
Lobbyarbeit auf allen Ebenen. Bei den zuständigen Ministerien in den Bundesländern
ist nicht nur die politische Ausrichtung, sondern auch die Fachausrichtung/dominanz
ausschlaggebend. Da wirds dann schwierig.
 
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
460
Ob so viele ihre Wahlentscheidung primär nach dem Thema Jagd treffen werden, möchte ich mal stark bezweifeln. Ich würde da auch andere Prioritäten setzen. Die Jagd ernährt mich nicht...
 
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.378
Ich habe versucht darauf hinzuweisen ;)
Der Beitrag hat nebenbei auch sehr deutlich darauf hingewiesen, dass da nichts geschehen ist und wahrscheinlich auch nichts mehr geschehen wird.

Und auch der angesprochene Segen des DJV ist nicht korrekt. Kann man sich in Ruhe mal nachhören. Im Auto herrscht manchmal Hektik, was zu Missverständnissen führt.
Man kann das Ganze aber auch wieder Schönreden,wenn man die Hauptbotschaft,das Zustimmen ,durch Zustimmen(!),aber nur unter Unzufriedenheit, ergänzt !!!
Übrigens,ich fahre meistens ganz entspannt im Auto,denn das hat Luftfederung !
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.378
Ist denn die Lobby wirklich noch so groß?
Ich glaube, dass das wirklich die Bundesländer sind, die sich nicht einig sind.

Auch für Brandenburg könnte ich mir da Nachteile aus einer Reform vorstellen. Vielleicht bekämen wir eine objektive Form einer gutachterlichen Einschätzung der Belastung durch Wildpopulationen, aber wenn ich dann wieder einen Abschussplan für Rehwild bekäme, müsste ich schon schlucken.
Der Abschußplan für Rehwild kommt doch dann bundesweit: So viel wie möglich ! Und nach dem 26.9. wird alles dann noch durch Grün konkretisiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
13.143
Man kann das Ganze aber auch wieder Schönreden,wenn man die Hauptbotschaft,das Zustimmen ,durch Zustimmen(!),aber nur unter Unzufriedenheit, ergänzt !!!
Übrigens,ich fahre meistens ganz entspannt im Auto,denn das hat Luftfederung !
Am Besten du hörst dir das Ganze nochmal in Ruhe an ;)
Empfehlenswert wäre allerdings immer Einsicht in die Primärquelle.
Qiergegebenes kann an mehreren Stufen Veränderungen erfahren. Das reicht bis zru wahrnehmung des Empfängers (Watzlawick)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
13.143
Ich glaube, dass das wirklich die Bundesländer sind, die sich nicht einig sind.
Es ist vor allem die SPD, die nun noch Dinge durchdrücken will, die sie im (dominierten) Bundesrat nicht einbringen konnte, da eben kein zustimmungsbedürftiges Gesetz.

Das hat die SPD selbst in einer Mitteilung vorgebracht, aber dort versuchte den schwarzen Peter dem korrupten Regierungspartner unterzuschieben, da der die nachträglichen SPD Positionen einfach ablehnt.

 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben