Erbetaugliches Messer

Mitglied seit
9 Jan 2015
Beiträge
11
Gefällt mir
1
#33
Ich denke ihr habt Recht. Es läuft darauf hinaus, dass ich mir ein Messer kaufe welches mir gefällt und dann in Zukunft wird man sehen wohin die Reise geht, dann kann er ein Messer nach seinen Wünschen bekommen...
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
5.776
Gefällt mir
1.720
#35
Für mich macht Pritz Kurt die besten Messer. Er macht die Messer genau so wie man sie möchte. Hat auch Messer für die kleine Brieftasche. Traumhaft sind seine Klappmesser!

http://www.pritz-systeme.at/?p=7
Ich hab die schon ein paarmal in der Hand gehabt, auf Messen. Neben dem, dass sie mir zu überladen sind, war auch das Handling irgendwie nicht passend.
 
Mitglied seit
20 Feb 2019
Beiträge
189
Gefällt mir
269
#36
Seine Ausstellungsmesser sind eben sehr aufwendig gestaltet, ist aber bei den Waffenherstellern das selbe. Am besten mal zu ihm in die Werkstatt fahren, da findet jeder was bzw. bekommt Eindrücke um sich ein Messer nach Wunsch fertigen zu lassen.
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
5.776
Gefällt mir
1.720
#37
Seine Ausstellungsmesser sind eben sehr aufwendig gestaltet, ist aber bei den Waffenherstellern das selbe. Am besten mal zu ihm in die Werkstatt fahren, da findet jeder was bzw. bekommt Eindrücke um sich ein Messer nach Wunsch fertigen zu lassen.
Wenn du nachschaust, dann wirst merken, dass ich zumindest das nicht machen muß.
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
3.770
Gefällt mir
2.200
#38
Seine Ausstellungsmesser sind eben sehr aufwendig gestaltet, ist aber bei den Waffenherstellern das selbe. Am besten mal zu ihm in die Werkstatt fahren, da findet jeder was bzw. bekommt Eindrücke um sich ein Messer nach Wunsch fertigen zu lassen.
Überreiche Gravuren und Extraklasseholz passen schon bei Waffen nicht zusammen, kommt im gegebenen Fall auch noch Damast dazu, kann es auch die Linienführung nicht mehr rausreißen. Ich muss @kuno zustimmen - nicht mein Geschmack.
Und die "besten" Messer gibt's anderswo ebenfalls - muss man nicht nach Ösi-Land fahren dafür...
P.s. unter "bestes" Messer verstehe ich aber auch ausdrücklich NICHT eines von Müller!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.425
Gefällt mir
3.050
#39
Ich bereite gerade ein altes Explorer Alpine Hunter auf, das seinerzeit in B-Qualität gefertigt wurde. Das hat praktisch nix gekostet, weil die dem ab Werk damals noch nicht mal mehr nen Schliff gezogen haben - und das nur, weil an einer der Geweihgriffschalen das Lanyard-Loch verlaufen ist. Das Epoxy hat sich allerdings auch verabschiedet und bröckelt.
Der Schliff ist gezogen, die Klinge muss allerdings noch poliert werden. Eine Scheide hab ich gebaut.
Als nächstes werde ich die Neusilbernietstifte aufbohren und zumindest die verlaufene Griffschale durch eine neue ersetzen. Ich hab da noch ne Geweihstange im Keller. Eine kleine Lage Vulkanfiber wird auch noch reingezogen werden.

So ein Projekt wäre doch eventuell eher was zum vererben. Du müsstest halt an ein geschicktes Objekt ranlaufen...
 
Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
223
Gefällt mir
94
#41
Oder guck dir mal Randall Messer an...-Die haben wirklich keine schlechten Sachen...
In der Regel wartest Du selbst erstmal ca. 4 Jahre drauf...- am besten du kaufst 2 identische und benutzt eins das andere sparst Du für den besagten Tag auf ...
Normalerweise bekommst Du dann die Importpapiere Rechnung etc. die Du aufheben solltest.
Allerdings liegst Du dann bei 2 Messern so um die 1200 -1500 Euro(+/-)
Ehrlich- was dem Jungen in 18 Jahren gefällt oder nicht weiß man nicht.
Fakt ist das es möglichst gute Qualität sein muss.
Meine Meinung:
Viel wichtiger als der reale Wert des Messers oder andere monitäre Wertansätze/Denken ist imho
das ER das Messer von DIR bekommt.
ich kenne etliche die sehr an den Messr Ihres Vaters/Großvaters hängen auch wenn das "nur" ein "normalo" Hubertus/ Puma/Böker irgendwas made in Solingen ist.

Das rührte aber auch daher das der Vater/Großvater -zumindest in der Erinnerung -der Betroffenen stets und immer DIESES Messer benutzte.
Solltest Du also eins Kaufen das diesen Wert für deinen Sohn haben soll ist es vielleicht sinnvoll dir Gedanken zu machen ob es das Messer ist, das Du ab jetzt immer benutzen willst-- wechselst Du ständig die Messer dann ist für dein Sohn jedes Messer das Du besitzt oder weitergibst nur eins von vielen die der Vater benutzt.

Wenn Du das Teil Dir jetzt kaufst und es selbst benutzen willst dann sprich bitte davon was Du für dich möchtest- und nicht von dem was Du irgendwann mal weitergeben willst.;):)
Eine Möglichkeit:
Wenn Du jetzt für deinen Sohn ein Messer kauft und es dementsprechend gravieren lässt-- z.B.(irgendwas wie das Geburtsdatum des Jungen und das seines 18. Geburtstages und es Ihm dann -auch unbenutzt gibst--MIT dem Kaufbeleg) und er realisiert das Du das 18 Jahre aufgehoben hast um es Ihm zu schenken wäre das vielleicht auch eine Möglichkeit die dem Sohneman eine starke ideellen Wertschätzung und Bindung für das Messer gibt...
Wenn mir das als Sohn passiert wäre hätte ich Wasser in die Augen bekommen.
Auf der anderen Seite weiß man nie wie die Rotzlöffel dann gerade drauf sind...
Die Idee von oben: 2 identische Messer- eins für dich und eins für den Sohn für Tag x ---aber das soll nur ein Vorschlag sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
58.642
Gefällt mir
10.429
#43
Kauf dir eine Rolex, so eine unaufgeregte Submariner in Stahl. Schick sie alle 5 Jahre zur Revision ins Werk und schenk die ihm zum 18.
Das wäre dann ein nicht nur ideeller Wert.
 

Neueste Beiträge

Oben