Erderwärmung bedingt Dauerkälte !

Anzeige
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.727
Gefällt mir
1.717
#1
Endlich mal gute Nachrichten, genau mein Humor !
Ja wie konnten das die phantastischen Klimamodelle bisher nur ignorieren und welche Überraschungen stehen uns da noch bevor ?

Also : Die Ansitzdecke wird im Winter weiter unverzichtbar bleiben !

"Erderwärmung bedingt Dauerkälte – Forscher können Zusammenhang nachweisen"
https://www.welt.de/wissenschaft/ar...ischen-Meereises-schwaecht-den-Jetstream.html

Zwwi wundervolle Kommentare zum Thema :

S L Y R: "Man rechnet hin, man rechnet her, die Kasse wird dabei nie leer."

Jan-Ove : "Die unterschiedlichen Temperaturen tagsüber und nachts bzw. Sommer und Winter sind mit Sicherheit durch die menschengemachte Klimakatastrophe erklärbar. Forscher haben herausgefunden..."
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.763
Gefällt mir
2.510
#3
Von wegen Dauerkälte! Da hat wieder irgendein Volltrottel die PM oder den Artikel verfasst. Das sollte man aber erkennen, wenn man den Artikel komplett bis zum letzten Satz liest!
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.763
Gefällt mir
2.510
#5
Nein, man hat ein Element erklärt, warum es im Sommer häufiger viel wärmer und im Winter häufiger viel kälter als im Schnitt wird.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.727
Gefällt mir
1.717
#6
„... Wir haben einen Machine-Learning-Mechanismus entwickelt, der an unserem komplexen Ozonschichtmodell lernt, wie das Ozon mit dem Klimasystem interagiert ...“

Aha, jetzt wurde also extra ein "Machine-Learning-Mechanimus" entwickelt, der EINEN speziellen Fehler im Modell wieder korrigiert ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
283
Gefällt mir
209
#7
Aha, jetzt wurde also extra ein "Machine-Learning-Mechanimus" entwickelt, der EINEN speziellen Fehler im Modell wieder korrigiert ...
Man verwendet Maschine Learning wenn man kein geeignetes Modell hat. Kann logisch begründet sein ( man hat ein Modell) oder dem Aufwand geschuldet (braucht zu viel Rechenaufwand oä)
Peter
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.727
Gefällt mir
1.717
#10
Man verwendet Maschine Learning wenn man kein geeignetes Modell hat. Kann logisch begründet sein ( man hat ein Modell) oder dem Aufwand geschuldet (braucht zu viel Rechenaufwand oä)
Peter
Das weis ich doch.
Man kann Machine Learning auch verwenden, um dem Computer etwas beizubringen, das man selbst nicht verstanden hat - Hauptsache er liefert am Schluss das gewünschte Ergebnis.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.763
Gefällt mir
2.510
#12
"Gewünscht" war in diesem Fall die Erklärung eines bekannten Zusammenhangs. Bevor hier wieder Missverständnisse a.k.a. Verschwörungstheorien auftauchen ...
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.763
Gefällt mir
2.510
#14
Gähn. Das hängt davon ab, was Du wie genau berechnen willst. Du würdest Dich wundern, was geht, wenn Du mal in die Materie einsteigen würdest.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.727
Gefällt mir
1.717
#15
"Gewünscht" war in diesem Fall die Erklärung eines bekannten Zusammenhangs. Bevor hier wieder Missverständnisse a.k.a. Verschwörungstheorien auftauchen ...
"Erklärung" ist relativ.
Im Abstact heisst es wohl :
"By modeling the atmospheric response to a prescribed decline in Arctic sea ice, we show that including interactive stratospheric ozone chemistry in atmospheric model calculations leads to an improvement in tropo-stratospheric interactions compared to simulations without interactive chemistry. This suggests that stratospheric ozone chemistry is important for the understanding of sea ice related impacts on atmospheric dynamics ...".

"suggests" ist von "proves" seeeehr weit weg.

Mit Wissenschaft hat das nichts mehr zu zu, eher mit Versuch und Irrtum oder Religion und Glauben..
Und das bei Modellen, die bisher als der Weisheit letzter Schluss und als DIE Entscheidungsgrundlagen angepriesen wurden.
Und für die unbekannte Anzahl weiterer noch nicht identifizierter Einflussfaktoren werden dann auch jeweils mit "Machine learning" wieder Fehlerbehebungsversuche ausprobiert, die sich dann wieder gegenseitig beeinflussen und mit "Machine learning" wieder aufeinander abgestimmt werden müssen und so weiter und so fort und am Schluss gibt es den Nobelpreis für den perfekten Zufallsgenerator ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben