Erderwärmung bedingt Dauerkälte !

Anzeige
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
52.739
Gefällt mir
6.876
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
52.739
Gefällt mir
6.876
Es ist nicht JEMAND es ist der Staat, die Gesellschaft, ALLE.
Wenn du dich nicht dazugehörig fühlst .....
 
Mitglied seit
3 Mrz 2014
Beiträge
1.575
Gefällt mir
768
Wer steckt denn nun so ganz persönlich seine Finger in Deinen Geldbeutel???
Und wie kommt er dahin?
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
52.739
Gefällt mir
6.876
Wenn er gerne mit Kanone über der Schulter herumläuft wäre vielleicht Pakistan ein interessantes Land zum auswandern, oder der Jemen?
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
21.204
Gefällt mir
3.473
Dann solltest du dein 1500 Seiten langes Forschungsergebnis nicht mehr als Referenz anfuehren, weil es fast in allen Faellen genau das tut.
Was? Einzeljahresvergleiche? Nein, tut es nicht. Wenn Du statt der beiden Jahreskurven auf die Lage der Kurven im Vergleich zum langjährigen MIttel hinauswolltest: dann habe ich Dich falsch verstanden, sorry.


Das sich was verändert, liegt in der Natur der Sache - tat es schon immer!
Ja, aber wir verlassen gerade den Korridor, in dem sich die menschliche Zivilisation bisher entwickelt hat. Den Pflanzen, Tieren und dem Planeten als solchem ist das total egal, aber unseren Gesellschaftssystemen eben nicht!

Wurde ja dem Klimawandel in die Schuhe geschoben, ein Jahrtausendhochwasser, Schuld hat der Mensch und CO2 und die Landwirtschaft und der Maisanbau, alles wird schlimmer usw.
Fahre ich jedoch nach Passau, sehe ich eine Hochwassermarke am Rathaus, die wesentlich (!) höher liegt und drittplaziert ebenfalls eine aus dem Mittelalter. Vermutlich lag das Magdalenenhochwasser 1342 sogar noch über den bisherigen Rekordpegel. Und spätestens dann kommt man ein wenig ins Grübeln...
Klima alleine (oder Wetter) ist für ein Hochwasser nicht alleine entscheident, da spielt z.B. die Jahreszeit, die Landnutzung und die Sättigung der Böden mit Wasser eine Rolle. Die Mitte des 14. Jhd. hat da noch ein paar andere "highlights" zu bieten, z.B. die "grote Mandränke", die Rungholt untergehen und die Nordseeküste quasi über Nacht ganz anders aussehen liess als vorher. In "Mitteldeutschland" sind da auch einige Starkregenereignisse überliefert, die enorme Erosion bewirkt hatten.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.984
Gefällt mir
2.652
...
Ja, aber wir verlassen gerade den Korridor, in dem sich die menschliche Zivilisation bisher entwickelt hat. Den Pflanzen, Tieren und dem Planeten als solchem ist das total egal, aber unseren Gesellschaftssystemen eben nicht! ....
Gäähhhnnn, immer diese Panikmache, die von der Realität ständig widerlegt wird.
Der Korridor zwischen Oimjakon und Furnace Creek ist seeeehhhhhhr gross, da hat so ziemlich alles dazwischen Platz, auch in Zukunft.
Und die Gesellschaftssysteme haben schon ganz andere Herausforderungen bestanden, dafür sind eben rationale Entscheidungen notwendig.

Aber wenn die Versager der Energiewende jetzt mit dem Klima das ganz grosse Rad drehen und sich gleich mit der menschlichen Zivilisation insgesamt beschäftigen wollen, lehne ich entschieden ab.

"Energiewende-Index von McKinsey: Deutschland droht Versorgungsengpass
... Großteil der selbstgesteckten Ziele für die Energiewende wird verfehlt - Versorgungssicherheit nach Atom- und Kohleausstieg nicht mehr garantiert ..."

https://www.mckinsey.de/news/presse/2019-09-05-energiewende-index
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Mrz 2015
Beiträge
205
Gefällt mir
752
Irgendwie erscheint es mir, daß du das Prinzip des Zusammenlebens in einer repräsentativen Demokratie nicht verstanden hast.
Du solltest vielleicht deinen eigenen Staat aufmachen, auf dem Mond gibts noch Grundstücke.
Nun, ich kenne ja als Ossi zwei verschiedene Systeme. Aber, es ist nicht so, dass das was man hier Demokratie nennt, in Wirklichkeit so großartig ist wie es verkauft wird.
Manchmal kann man das Geschwafel von dieser, als der Stein der Weisen verkauften Staatsform, nicht mehr hören.
Fakt ist doch eines, und das ist nicht zu wiederlegen. Die normalen Menschen interessieren sich in erster Linie dafür, dass das Portemonnaie gefüllt ist und man einigermaßen mit Ruhe in die Zukunft blicken kann. Ob "da oben" ein Parlament ist, oder ein Kaiser oder was weiß ich wer, ist doch von der Sache her den meisten Menschen egal, solange es läuft.
Wie sieht aber die Entwicklung in diesem Land aus ? Der Mittelstand schrumpft und die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer. Die einen haben immer mehr und die anderen immer weniger, dass ist nicht zu wiederlegen.
Dafür das die Leute alle paar Jahre an die Wahlurne treten könne, dafür können sie sich noch nichts kaufen. Tatsache ist auch, daß man sich mittlerweile tagein tagaus nur noch politische Ränkespiele anschauen muss und eine Botschaft von Verteuerung die andere jagt.
Jetzt kommt die CO2-Steuer, vieles wird am Ende so umgelegt das es wieder die kleinen Leute bezahlen müssen.
Wenn dann hier im Osten gewisse Parteien dann immer mehr Zuspruch bekommen, kann ich ehrlich gesagt, die langen Gesichter von den auf "Demokratie" getrimmten Wessis, nicht so recht verstehen. Wie sollen sich denn die Leute anders zur Wehr setzen und ihrem Unmut Ausdruck verleihen ?
Ich bin sicher kein Roter, aber Karl Marx sprach in seinen Schriften von einer "revolutionären Situation". Davon sind wir sicher noch ein bisschen entfernt, aber die ersten Ansätze kann man bereits deutlich erkennen, auch die Gegenmaßnahmen des Staates, wie Zensur im Internet, Verschärfung von Waffenrecht, Überwachung des Zahlungsverkehrs und perspektivisch die Abschaffung des Bargeldes, sind alles Maßnahmen zur Überwachung der Bevölkerung um jede sogenannte "antidemokratische Bewegung" zu ersticken.
Ein Diktator würde es genau so machen, mit einem einzigen Unterschied, er würde sich keine Mühe geben es schick zu verpacken, als "Gesetz gegen Geldwäsche" oder "Antiterrormaßnahme" oder "Volksverhetzung" usw. und so fort.
Als 1989 die Leute hier auf die Strasse gingen, waren die auch nur in erster Linie an der Erhöhung des Lebensstandards interessiert. Wenn in der Bundesrepublik ein Kaiser geherrscht hätte, hätte man hier das System genauso zum Fall gebracht.
Einzig und allein die Leistungsfähigkeit des kapitalistischen Wirtschaftssystems, mit dem Versprechen auf Wohlstand, waren Auslöser für den Mauerfall, vielleicht gab es den einen oder anderen der andere Motive hatte, aber die Wahrheit ist nun mal so, wenn man genau hinschaut.
Mit Demokratie ist es noch lange nicht getan und wenn immer mehr immer weniger haben, dann wird es eben langsam aber sicher mit gären anfangen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben