Erfahrung Geco Zero 136grs in .30-06

Mitglied seit
2 Apr 2017
Beiträge
1.387
Gefällt mir
1.094
#16
Auf die Option mit dem Geschosswechsel sollte ein Jungjäger in einem solchen Fall auch selbst kommen.
Ist ein "Spezialfall", voll von der Jagdschule geprägt.
Macht alles nach Lehrbuch und nimmt auch keine Hinweise an.
Bei uns würde er nicht mehr jagen.

Kam mit dem ersten Jagdschein und R8 in 30-06 + Blaser Grundausstattung.
Lief in kompletter Blaserwäsche auf dem Stand auf als ob er gesponserter Scharfschütze wäre.
Hatte es aber nicht so mit dem Treffen.
Stand als Aufsicht hinter ihm und hab ihm die gemuckten Schüsse und Abzugsfehler angesagt.
"Ich müsste mich wohl verguckt haben", er würde nicht mucken...
Scheinbar kam er mit der 30-06 nicht klar, deshalb wohl auch die "zarten Zero".
Trefferbild trotzdem faustgroß.
Bei einem Kinobesuch war er wohl auch überfordert.
Die letzten Infos die ich von ihm habe, er hat jetzt einen Dämpfer und es wäre wohl besser geworden. Da er dort noch jagt hat er scheinbar auch die Munition gewechselt.
 
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.219
Gefällt mir
1.373
#17
Habe sie in 7x65R und kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Man findet überall Splitter, leider manchmal auch im Pansen, selbst bei gutem Treffersitz. Wirkung ist OK, selten weite Fluchten.
Für den Preis nehme ich die (geringen) Nachteile aber gerne in Kauf. Meine BBF verdaut sie sehr gut, da will ich jetzt nicht lange eine andere bleifreie Munition suchen.
 
Mitglied seit
23 Nov 2016
Beiträge
113
Gefällt mir
102
#18
Hat ein Jungjäger beim Nachbarn ein paar Rehe mit erlegt.
Splittergranate passt zum Thema was ich in seiner Kühlzelle gesehen habe.
Treffersitz war auch nicht da wo er sein sollte. Ob das an einer schlechten Präzision der Waffen/Munitionskombi oder am Schützen selber lag kann ich leider nicht sagen.

Der Pächter hat ihm dann die Option Geschoss- oder Revierwechsel gegeben.
Finde ich ziemlich daneben. Als JJ kann man froh sein wenn man über eine Sache weniger nachdenken muss. Wenn die Waffe trifft und die Murmeln tot machen muss man nicht sofort wieder alles ändern wegen 500g Fleisch. Erstmal so Erfahrung sammeln und bei Gelegenheit ändern.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
5.426
Gefällt mir
3.485
#19
Wenn der JJ alles Wild übernimmt kann er das ja gerne machen. Ansonsten hätte der bei uns auch "Spaß" gehabt.

Ich hab die Zero vor Jahren mal für keinen ganzen Monat genutzt. Nie im Leben täte ich mir die Entwertung an. Vor allem bekomm ich für den Preis der Zero auch TTSX mit 130gr. Und die machen nahezu alles besser.
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
7.323
Gefällt mir
8.630
#20
Finde ich ziemlich daneben. Als JJ kann man froh sein wenn man über eine Sache weniger nachdenken muss. Wenn die Waffe trifft und die Murmeln tot machen muss man nicht sofort wieder alles ändern wegen 500g Fleisch. Erstmal so Erfahrung sammeln und bei Gelegenheit ändern.
Wenn ich als Pächter jemandem eine Möglichkeit biete seine Pasion auszuleben muss ich mir nicht mein Wildbert zeschießen lassen.:unsure:
Wer zahlt schaft an.
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
7.471
Gefällt mir
1.832
#21
Die Granatenwirkung kann ich nicht bestätigen. Macht ordentlichen Ausschuss, meist kippen die Rehleins mit der .308 tot um. Gelegentlich gibts mal einen Splitter, der es etwas grün macht. Das kann bei jedem Geschoss, das Splitter bildet, passieren.
Die Wirkung auf einen Jungbullen, 50m zwischen die Augen, war umwerfend. Den Restbolzen hat der MeTiger zwischen dem 3 und 4. HW geborgen.
 
Mitglied seit
23 Nov 2016
Beiträge
113
Gefällt mir
102
#22
Wenn ich als Pächter jemandem eine Möglichkeit biete seine Pasion auszuleben muss ich mir nicht mein Wildbert zeschießen lassen.:unsure:
Wer zahlt schaft an.
Jut aber bei den ersten 5 Stücken würde ich Fünfe gerade sein lassen. Danach ist noch massenweise Zeit für Korrekturen. Und sollte er kein Interesse am Fleisch haben hat er sich für mich disqualifiziert, aber nicht wegen der Wildbretzerstörung sondern aus mangelndem Interesse.
 
Mitglied seit
27 Jan 2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
5.529
#23
Jut aber bei den ersten 5 Stücken würde ich Fünfe gerade sein lassen. Danach ist noch massenweise Zeit für Korrekturen. Und sollte er kein Interesse am Fleisch haben hat er sich für mich disqualifiziert, aber nicht wegen der Wildbretzerstörung sondern aus mangelndem Interesse.
Ich finde auch, dass man bei einem Jungjäger auch mal die 5 gerade sein lassen kann.

Nur sollte ein Jungjäger auch soviel Anstand haben und Ratschläge annehmen und auch selbst erkennen, wenn ein Schuß oder das gewählte Geschoss suboptimal ist.

Ich denke, wenn sie ein solches Stück selbst zerwirken erkennen sie am besten wieviel mehr Arbeit es macht wenn der Treffer oder das Geschoss suboptimal ist.
 
Mitglied seit
27 Jan 2014
Beiträge
1.425
Gefällt mir
5.529
#24
Ist ein "Spezialfall", voll von der Jagdschule geprägt.
Macht alles nach Lehrbuch und nimmt auch keine Hinweise an.
Bei uns würde er nicht mehr jagen.

Kam mit dem ersten Jagdschein und R8 in 30-06 + Blaser Grundausstattung.
Lief in kompletter Blaserwäsche auf dem Stand auf als ob er gesponserter Scharfschütze wäre.
Hatte es aber nicht so mit dem Treffen.
Stand als Aufsicht hinter ihm und hab ihm die gemuckten Schüsse und Abzugsfehler angesagt.
"Ich müsste mich wohl verguckt haben", er würde nicht mucken...
Scheinbar kam er mit der 30-06 nicht klar, deshalb wohl auch die "zarten Zero".
Trefferbild trotzdem faustgroß.
Bei einem Kinobesuch war er wohl auch überfordert.
Die letzten Infos die ich von ihm habe, er hat jetzt einen Dämpfer und es wäre wohl besser geworden. Da er dort noch jagt hat er scheinbar auch die Munition gewechselt.
Als Jungjäger keine Hinweise annehmen finde ich einfach nur armseelig.
Manche Ausbilder in den Jagsschulen haben doch selbst kaum jagdliche Erfahrung.

Gut das mit der Blaser-Grundausstattung ist vielleicht auch eine sache des Taschengeldes, ich denke schlecht sind die Sachen nicht.
Ich könnte mir es nicht leisten.

Zu der Geschichte auf dem Stand.
Das finde ich einfach nur dumm!!
Er geht auf den Stand um seine Schießfertigkeiten zu verbessern, was man ihn auch lobend anrechnen sollte.
Nur gutgemeinte Ratschläge als falsch und überflüssig abzutun ist einfach DUMM.

Ich war mal mit einer Gruppe im Kino und einer sagte mir dann, was ich besser machen könnte.
Kurz darüber nachgedacht und versucht umzusetzen.
Was soll ich sagen, danach hat es mehr Spaß gemacht, weil das Trefferbild besser wurde.

Ein Dämpfer ist mit Sicherheit keine schlechte Idee, nur macht der den "Steuermann" auch nicht besser.

Ich bin auch von der .30-06 zur .308 gewechselt. Der Grund war aber eher, dass wir kaum Schwarzwild haben und eine Sau mit 70 kg ist bei uns schon eine Seltenheit.
 
Mitglied seit
29 Aug 2003
Beiträge
294
Gefällt mir
16
#25
Hallo,
ich nutze das Zero auch in 30-06.
Wirkung ist ähnlich wie ein Blei Teilmantel Geschoss, Präzision ist sehr gut und Kupfer Verschmierung im Lauf kann auch nicht passieren. Bin eigentlich zufrieden, das früher genutzte Norma Alaska hatte nur noch mehr Bum-Um Effekt. Mit dem Zero hab ich mehr Totfluchten bis 50m.
Ansonsten passt es für mich. Angehängt ist ein Ein und Ausschuss auf ein Damwild Kalb, Schussentfernung circa 140m
 

Anhänge

Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
808
Gefällt mir
640
#26
Hallo,
ich nutze das Zero auch in 30-06.
Wirkung ist ähnlich wie ein Blei Teilmantel Geschoss, Präzision ist sehr gut und Kupfer Verschmierung im Lauf kann auch nicht passieren. Bin eigentlich zufrieden, das früher genutzte Norma Alaska hatte nur noch mehr Bum-Um Effekt. Mit dem Zero hab ich mehr Totfluchten bis 50m.
Ansonsten passt es für mich. Angehängt ist ein Ein und Ausschuss auf ein Damwild Kalb, Schussentfernung circa 140m
Interessant wären Fotos von den Außenseiten des Ein- und Ausschußes ohne Schwarte/Decke.
 
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
808
Gefällt mir
640
#28
Der Bluterguss ist ähnlich zum Blei TM, hab nur das Bild hier gemacht
Ja, dass ist immer so eine Sache mit den Hämatomen. Spielen halt sehr viele Faktoren mit rein. Dein Foto spiegelt in etwa das wieder, was bei ähnlichen Treffersitzen mit dem Zero aus meiner 7x64 die Regel war. Auf den Rippen hat es mich auch nie richtig gestört (bei Rehwild).

Wenn ich zurückblicke (Schussbücher) komme ich zu dem Schluss, dass bei den Deformatoren (ich habe die HDB Uni, Hornady ETX, Federal FTC, Fox Hunter geschossen) bei vergleichbaren Treffersitzen, die durchschnittlichen Fluchtstrecken nicht größer waren als bei dem Zero. Die Hämatome aber doch deutlich ausgeprägter.
Im Moment sehe ich deshalb bei meinen Jagdverhältnissen das verwenden von massestabilen Deformationsgeschossen als vorteilhafter an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben