Erfahrungen Kahles K525i

Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
3.736
Kommentar zum Thema "Zielfernrohr als Spektiv ist bähbäh" inkl. moralischem Überlegenheitsgesudel "ich leg doch nicht auf etwas an, was ich nicht erlegen möchte" in 3..2..1..

Geht mir übrigens schon mit dem Zeiss V6 auf 15fach so. Das bisschen "näher dran" sein hilft schon ungemein beim Ansprechen im Feld.
Auf so ein Gesabbel geh ich erst gar nicht ein.
Da muss man schon viele Toilettensteine lutschen um darin etwas verwerfliches zu erkennen 😅
 
Registriert
4 Jun 2013
Beiträge
168
Genau mal zurück zum Thema.

Ich hatte kurz mit dem Gedanken gespielt mir das Kahles für meine RPR zu kaufen, bin dann aber auf das Steiner M5xi gegangen.

Wie dreht sich der Stellring der Vergrößerung? Bei meinem alten Steiner 4-16x50 Tactical geht das sehr schwer. Bin auch grad am suchen nach einem ZF für meine Tikka TAC.
 
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
3.736
Gell, du machst das Geschäft nicht besonders lange?
Geschäft? Also über meine Toilettengänge müssen wir hier nun wirklich nicht reden ;) 😂 😂

Wie dreht sich der Stellring der Vergrößerung? Bei meinem alten Steiner 4-16x50 Tactical geht das sehr schwer. Bin auch grad am suchen nach einem ZF für meine Tikka TAC.
Leichter als beim K318i, angenehm würde ich sagen.
Nicht zu leicht und nicht zu stramm, alles in allem für 2.100 bis 2.200 ein sehr ordentliches Glas.
 
Registriert
4 Jul 2018
Beiträge
1.263
Man trifft auf der Bahn genauer wegen der feineren Absehen.
In der Natur trifft man genauer wegen der Möglichkeit das absolute Zentrum des Absehens
möglichst nah an den Einschlag des Geschosses hin zu stellen.

Gerade einmal die Abdeckung verglichen. Das Kahles ist das mit 0,35cm für den mittleren Punkt bei dem msr2 schon spitze für die 1. BE. Das Zenith hat im Vergleich ca. 1 moa.
Da kann ich mir vorstellen, dass dies für den statischen Schuss auf die Pappe von Vorteil ist, wenn es um jeden mm der Schussgruppe geht.
Weniger gut kann ich mir aber die intuitive jagdlichen Schussabgabe vorstellen.

Ich kann nicht abstreiten, dass diese Gläser einen gewissen Reiz. Es magelt leider an der artgerechten Haltung dieser Ausrüstung. Ich befürchte, dass das Glas nach wenigen Besuchen auf dem 100m Stand des örtlichen Jagdvereins streiken würde und bessere Arbeitsbedingungen fordern würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
3.736
Gut intuitiv und taktisches Glas passt ohnehin nicht zusammen :)

Egal ob MSR1 oder MSR2, Kreuz oder Punkt, ich komme mit beiden Versionen auf der Jagd zurecht. Der Punkt erlaubt mir ein feineres zielen auf größere Distanzen auf dem dem Schießstand, das durchgehende Kreuz eine bessere/schnellere Erfassung auf der Jagd... einen Tod müssen wir sterben ;)
 
Registriert
4 Jul 2018
Beiträge
1.263
Vielleicht entsage ich irgendwann jeglicher Vernunft und stelle mir eine Bergare HMR/Ruger PR mit solch einen Glas in den Schrank.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
67.683
Das Zenith hat im Vergleich ca. 1 moa.
Ist aber nicht korrekt.
Der LP hat die 1MOA. den brauche ich nachts auf Kirrungsdistanz.
Tagsüber bleibt der aus und das Fadenkreuz hat 0,67cm Abdeckung /100m.
Das macht auf 300m also knapp 2cm, wow.
Ihr müsst dolle Kanonen haben wenn die Streukreise auf 300m von unter 2 cm haben.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
133
Zurzeit aktive Gäste
383
Besucher gesamt
516
Oben