Erfahrungen mit Hoppes Elite Copper Terminator??

Registriert
5 Aug 2009
Beiträge
2.238
Hallo,
ich kann mich dem was Luederitz geschrieben hat nur anschliessen: selten so einen Nonsens gelesen, ueberhautp gar keine Ahnung von Stahl und auch von anderen Zusammenhaengen und davon enorm viel.. Gute Nacht!!! Man kann nur hoffen, dass es nicht viele gibt, die den Guten Ratschlaegen von Echi folgen!!!

Gruss und Weihei

ps:...und falls Echi doch Ahnung haben sollte und das hier vorsaetzlich macht, sollte er gesperrt werden, meiner unbedeutenden Meinung nach :30:
 
Registriert
17 Feb 2002
Beiträge
3.697
Echnaton schrieb:
Wäre der Lauf aus Normalstahl, würde das nicht gehen. Haste recht. zB Original Vorderlader aus 1865 oder Original Werndl Hinterlader M 1867
Aber das waren Schwarzpulverwaffen.

Aber heutige Läufe sind aus Spezial-Gewehrlaufstahl. Eine Legierung, sogenannter Edelstahl.
Und da ist Kupfer das "unedlere" Metall. Probier's aus!

Dem Lauf passiert gar nix, aber das Kupfer wird zu Grünspan und wird dann ausgewischt.
Sollte der Lauf dennoch auch nur eine Spur von Rost (Flugrost) zeigen, dann wirf das Gewehr weg!
Du sollst damit nicht mehr schießen - der Lauf ist eben aus einer minderwertigen, niedrig legierten Stahlsorte. Und er hält geraden noch den Druck beim Beschuß aus, wird aber irgendwann ermüden.

Finger weg ! :26:

Echnaton

ACHTUNG, bitte diesen Quatsch NICHT ANWENDEN! ! !

Sag mal Ätznatron, ähh, Echnaton zuviel am Essig geschnüffelt, was? !
 
Registriert
5 Aug 2009
Beiträge
2.238
Hallo ,

ich benutze seit dem ich es kenne nur noch das hier:

http://www.midwayusa.com/product/643582 ... -ml-liquid

nach 20 bis 100 Schuss, je nach Kaliber bzw Waffe reinige ich den Lauf damit, also erst die Bronze Buerste trocken ein paar mal durchziehen, dann mit der Kunststoff Buerste das Produkt im Lauf verteilen und ca. eine Stunde einwirken lassen( kann man auch laenger machen) dann auswischen, das ganze zwei oder drei mal wiederholen, reicht bei mir, danach wieder einoelen bzw. mit Keramikspray behandeln. Bevor ich dann nochmal schiesse ziehe ich einen Wollwischer mit Bremsenreiniger durch. Bei mir klappt das ohne merklichen Oelschuss.

Gruss, Gut Schuss und Weihei
 

hdo

Registriert
5 Okt 2010
Beiträge
1.525
Ich kann Ammoniak-haltige Kupfer-Entferner empfehlen. Man man z.B. mit VFG-Pfropfen gut anwenden. Bevor man die durch den Lauf zieht, unbedingt den Überschuß gut mit z.B. Küchenpapier abtupfen, damit nichts über Patronenlager/Brünnierung läuft.

Danach gut trocknen und dann noch sicherheitshalber mit Öl drüber gehen.

Wer sich um die Brünierung Sorgen macht, der kann diese modernen organischen Komplexbildner ala "Backofenreiniger" verwenden.


Was User "Echnaton" so vonsich gibt, lässt einem das Blut in den Adern gerinnen. Man sollte seine Beiträge als humoristische Einlagen betrachten...
Der einfache Karbonstahl meines Repetierers weiss Gott sei Dank nichts von seiner werkstofftechnischen Minderwertigkeit... :28:
 
A

anonym

Guest
Wahrscheinlich weiß noch nicht mal Ächznaton selber was von seiner werktstofftechnischen Minderwertigkeit - wie soll da erst Dein Repetierer von Echniazeas Zustand was wissen? :32:
 
Registriert
17 Mrz 2010
Beiträge
14.975
Sammel wir doch en paar Nicks:

Echnaton
Echinazea
Ätznatron
Ächznaton

to be continued.
Allerdings: Er wird sich ins Fäustchen lachen. Don't feed the trolls.
 
Registriert
17 Mrz 2010
Beiträge
14.975
Schreiben wir noch Golem auf die Liste, die ich oben angefangen habe.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
14
Zurzeit aktive Gäste
125
Besucher gesamt
139
Oben