Erfahrungswerte Nosler Ballistic Tip

Mitglied seit
26 Sep 2017
Beiträge
23
Gefällt mir
6
#31
@Sirius
Ist das BT für die 6,5x55 (mir schwebt die verfügbare Norma Patrone vor; derzeit habe ich die 9,1g DK) eine Option, dieses "Kaliber" rasanter, gemeint weitschusstauglicher ohne großartige Absehen- oder Haltepunktkorrekturen zu machen? Ziel wäre die verlässliche "Bergjagdwaffe".
WmH Donautal
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
1.082
Gefällt mir
105
#32
Meine Erfahrung mit BT... 6,5x57R 100gr, 308 Win 165 gr u. 180 gr, 300 WM 180gr.

BT u. high speed sind keine gute Kombination. Im moderaten VZ Bereich funktioniert es sehr gut.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
2.335
Gefällt mir
429
#33
Hallo Donautal,

auf welche Wildart soll´s denn gehen? Für Sommer-Gams würde ich´s nehmen. Winter-Gams, Berg-Rotwild, oder gar Steinwild, bzw. Bergschafe wäre es mir viel zu filigran. Wie gesagt, auf Frilis und ÜL (10-35kg) war ich (sowie zwei Mitjäger die die gleiche Labo schossen) gar nicht zufrieden damit.
Würde daher auf alles was stärker ist als Rehwild/Sommergams was stabileres verwenden, z.B. das 130grs. Swift Scciroco oder das 140grs. Sierra Gameking. Beide haben auch einen hohen Formwert.
Leichte Geschosse fallen weniger auf größere Entfernung im jagdl. Bereich (bis 300m), dafür sind sie aber Seitenwindempfindlicher, zudem ist bei mittelstarkem Wild auf weitere Entfernungen und der eher bescheidenen Leistung sowie Geschoßquerschnitt der 6,5x55 etwas mehr Geschoßmasse nicht verkehrt, eine 6,5x55 ist eben keine 6,5x68.

Grüße
Sirius
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
6.007
Gefällt mir
133
#34
Das bezüglich der Geschosse zwischen Sommer - und Wintergams unterschieden wird, ist mir neu!

Mein Gastgeber in A schiesst seine Gams mit einer Hahnkipplaufbüchse (Novodny/Prag) mit Futterlauf in 5,6x50R mit 60grs Geschoss sowohl im Sommer wie auch im Winter!

... und das 120grs BT wirkt auch auf Wintergams aus der 6,5x57 hervorragend!
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.399
Gefällt mir
3
#35
ich hab nur second-hand Erfahrung, weil ich das 165 BT einem Freund für Afrika geladen habe. da waren die Schüsse aber auch weiter bis weit. ach ja - 300 wsm. Immer Ausschuss bis Zebra.
für eher kürzere Entfernungen auf Sauen würde ich das AB nehmen. oder ein anderen etwas härteres Geschoss. Mit dem 165 gr AB hatte ich aus der 30-06 bis knapp 100 kg immer Ausschuss auf Sauen, bis ich auf bleifrei umstellte.

NP

PS: für Rüde-Mann - mit dem NP auch, das ich vor dem AB nutzte
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
2.335
Gefällt mir
429
#36
Hallo,

Das bezüglich der Geschosse zwischen Sommer - und Wintergams unterschieden wird, ist mir neu!
hängt halt von der dichteren "Wolle" der Winterdecke ab.
Wie gesagt, nach weniger guten Erfahrungen und v.a. bei einem ca. 12kg Frili der etwas weit hinten getroffen war noch zwei Fangschüsse auf die Kammer auf 5-6 Schritt von Nöten waren, wurde das 120grs. BT von uns verbannt. Da wirkte selbst das popligste Hornady Spirepoint noch um Welten besser.
ich würde mir 2x überlegen, ob ich mit dem 120grs. BT aus der 6,5x55 auf was "dichtpelziges" schießen will.
Kann sein, daß Nosler mittlerweile den Mantel verstärkt und/oder den Antimonanteil im Kern erhöht hat. Das was als 120grs. BT Ende der 90er verkauft wurde war defintiv "zu weich" für alles härtere als Fuchs und Rehwild.
Ich ging dann zusammen mit meinem Vater aufs 156grs. Alaska und mein Kumpel aufs 140grs. Nosler Part.
Auf Bergwild würde ich daher dem 130grs. Scciroco auf alle Fälle den Vorzug geben.
Wir wissen ja auch noch nicht, auf welches Bergwild der TS jagen will. Kann ja vom Mankei bis zum 200kg schweren Altai-Argali alles möglich sein. Für den "fetten" Nager kann er getrost das Ball.-Tip verwenden, für´s Argali...naja. :sneaky:

Grüße
Sirius
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
6.007
Gefällt mir
133
#37
@ Sirius: Das sind mal wieder typische Empfehlungen von Dir ohne eigene Erfahrungen diesbezüglich aufweisen zu können! Ich habe mit der 6,5x65R, nur etwas über 6,5x55-Niveau verladen, von Rehwild bis zum Rothirsch eigentlich alles geschossen. Ausschuß war bei Rotwild und Sauen nicht immer vorhanden, die Wirkung eigentlich immer sehr gut!

Junge, gib doch einfach keine Empfehlung über Dinge, wo Dir jegliche eigene Erfahrung fehlt!
Ich habe vor ein paar Jahren in Kroatien auf Muffel (bekannt für ihre Schusshärte im Gegensatz zu Gams)gejagt - alle der dort führenden Berufsjäger empfahlen das BT - egal in welchem Kaliber!
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
1.896
Gefällt mir
44
#39
Mit dem 165 gr NBT hatte ich in der 300WM bei Hirschen auf kürzere Entfernung mehrmals keinen Ausschuss, deshalb habe ich auf NAB gewechselt, die härter sind.
 
Mitglied seit
26 Sep 2017
Beiträge
23
Gefällt mir
6
#40
@Sirius vs. FSK 300
Laienhaft und hier zufällig ist das so: Führe 6,5x55, 7x64 und 8x57is im Waldrevier (Sicht- & Schuss +/-50m); dzt. alle RWS DK. Bei Einladung ins Bergrevier will ich mit Rücksicht auf die Waffe öfter die 6,5er statt der 7er nehmen. Lt. GEE sind die "Elchladungen" (9g, 10g) näher der 8x57is. Ziel wäre sich mit einem leichteren Geschoß (Werksladung verfügbar, gute/universelle Zielwirkung, Blei erlaubt usw.) sich der Flugbahn der 7x64 anzunähern. Die Norma BT ist mir dabei untergekommen.
Daher: Was spricht dagegen; was würde sonst/besser passen? Oder ist schon alles gesagt?
WmH Donautal
 
Mitglied seit
6 Mrz 2018
Beiträge
318
Gefällt mir
184
#41
@ Sirius: Das sind mal wieder typische Empfehlungen von Dir ohne eigene Erfahrungen diesbezüglich aufweisen zu können! Ich habe mit der 6,5x65R, nur etwas über 6,5x55-Niveau verladen, von Rehwild bis zum Rothirsch eigentlich alles geschossen. Ausschuß war bei Rotwild und Sauen nicht immer vorhanden, die Wirkung eigentlich immer sehr gut!

Junge, gib doch einfach keine Empfehlung über Dinge, wo Dir jegliche eigene Erfahrung fehlt!
Ich habe vor ein paar Jahren in Kroatien auf Muffel (bekannt für ihre Schusshärte im Gegensatz zu Gams)gejagt - alle der dort führenden Berufsjäger empfahlen das BT - egal in welchem Kaliber!
Komisch, in meinen jagdlichen Anfangsjahren nur mit der 5,6x57 in einer Voere ausgestattet, fiel auch alles (Reh-, Rot-, Schwarz- und Muffelwild) um, KS & VM von RWS tun in dem Kaliber heute noch dasselbe, auch wenn der Küchenhase heute nicht mehr mit der VM geköpfelt wird. ;) :whistle: :giggle:
 
Mitglied seit
26 Sep 2017
Beiträge
23
Gefällt mir
6
#42
Was ich übersehen hab: Gejagt wird im dortigen Revier (iSv Abschusspflicht) Rehwild, Kälber, Kahlwild + Spießhirsch; Gams wäre Zufall (wäre es eine ausgemachte Sache, einen besonderen bzw. Trophäenträger zu bejagen, würd ich auch die 7x64 Büchse nicht schonen). WmH
 
Mitglied seit
2 Aug 2010
Beiträge
60
Gefällt mir
5
#43
Mein Bruder und ich fahren seit einigen Jahren immer einmal im Frühjahr nach Ungarn und jagen dort gezielt auf Sauen bei der nächtlichen Pirsch. Er mit seiner Sauer202 in .3006 mit handgeladenen 180grs Nosler Ballistic Tip, ich mit meiner Sako Custom in .3006 mit handgeladenen 180grs Accubond. Beide Geschossen wirken auch auf Sauen jenseits der aufgebrochen 100kg sehr gut. Auf einen 154kg Keiler dieses Jahr hatte dann die Ballistic Tip allerdings keinen Ausschuss mehr. Ich persönlich fühle mich auf Sauen in diesen Gewichtsklassen mit der Accubond besser angezogen. Die Jagdführer attestierten der Ballistic Tip allerdings eine sehr gute Wirkung mit maximaler innerer Zerstörung. Also... funktioniert!
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
2.335
Gefällt mir
429
#44
Hallo,

Komisch, in meinen jagdlichen Anfangsjahren nur mit der 5,6x57 in einer Voere ausgestattet, fiel auch alles (Reh-, Rot-, Schwarz- und Muffelwild) um, KS & VM von RWS tun in dem Kaliber heute noch dasselbe, auch wenn der Küchenhase heute nicht mehr mit der VM geköpfelt wird.
hmm, das erklärt aber immer noch nicht weshalb 10-30kg SW aus der 6,5x55 mit 120grs. BT (Vo 875m/s) auf <80m beschossen noch, auch ohne nenneswert zu zeichnen, so weit läuft und dann noch, wie bei meiner letzten Wutzdamit , keine 15kg schwer, zwei Fangschüsse braucht um zu liegen.
Das habe ich bis hinauf zur 10,75x68 und bei anderen Geschossen in der 6,5x55 so nicht erlebt.
Ein guter Kumpel von mir hatte das 150grs. BT in seiner 7x64 versucht. War auch lange nicht so zufrieden damit wie mit dem 10,5g KS und dem 11,3g Speer Magtip.
Für mich ist das BT ein hochpräzises NW-Geschoß für die .222er-Kaliber und dann wieder ab Kal. .30 (da werden die Geschoßmäntel offenbar stärker dimensioniert). In .243" bis .284" allenfalls ein Rehwildgeschoß.
Wenn ich auf Gams (Österreich, Rumänien) die Wahl hätte zw. meiner 5,6x57 und dem 70grs. ABC bzw. 75grs. Scciroco und der 6,5x55 mit dem 120grs. BT, würde ich aber auf alle Fälle die 5,6x57 mitnehmen. Würde mich, im Rahmen der Legalität, auch getrauen mit den beiden Murmeln in der 5,6x57 SW bis zu 60/70kg und Rotwild bis 130kg zu schießen (<200m), sowie alles was dazwischen ist (Gams, Muffel, Damwild, Sika).
Nur eben nicht mit einem Nosler BT in .224-.284". Gäbe u.a. mit Sierra GK, Speer TM, Speer GS, Norma Vulkan, Alaska, Oryx; RWS HMK, Uni-Classic, KS; Lapua Mega, Hornady Interbond, Nolser Part., Accubond; Swift Scciroco ja genug Alternativen.


Grüße
Sirius
 
Oben