Ernteglück

Anzeige
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
2.180
Gefällt mir
3.478
#1
Erntejagd bei 35 Grad. Nach der Regenperiode muss der Bauer die Trockenheit nutzen und kann auf uns Jäger keine Rücksicht nehmen. In den Mähdreschern und Traktoren gibt es Klimaanlagen. Im Hemdchen der Jäger auf dem blanken Acker gibt es nur Schweiß. Ich habe verschiedene Methoden ausprobiert, um mit der Hitze fertig zu werden. Erstens hundeartiges Hecheln, zweitens fluchen und jaulen sowie drittens stilles Dahinleiden. Geholfen hat nichts.

Als wir um die Mittagsstunde eintrafen, war der örtliche Jäger schon am Raps. Er saß auf einem Klappstuhl auf der Pritsche seines T4. Während wir noch die Aufteilung besprachen, setzte der auf uns zu rollende Drescherfahrer seine Rundumleuchte in Gang. Gleich darauf wackelten direkt 20 Meter vor uns die Halme und eine Bache mit 8 Frischlingen zog auf das Vorgewende. Nun standen sie da, die vier Jäger, von denen nur einer bewaffnet war. Der eine kam jedoch zu Schuss und ein Frischling ging mit gutem Treffer aus der Rotte. Der Rest der Sauen wechselte wieder in den Schlag zurück.

Bei so feinem Anblick gab es nun kein Halten mehr. Wir rüsteten uns aus und verteilten uns auf dem Feld. Ich stand mit einem Kameraden zusammen auf einem Hügel. Nach zwei Stunden ging 300 Meter von uns entfernt eine sehr starke einzelne Sau aus dem letzten Rapsstreifen über die Stoppeln ab. Mein Jagdkamerad fuchtelte aufgeregt und rief, ich solle sofort mit dem Auto hinterher und versuchen, der Sau den Weg abzuschneiden. Ich zirkelte die Waffe auf den Beifahrersitz und raste über die Stoppeln los. Diese prasselten gegen die Fahrzeugfront und gegen den Unterboden. Meine Staubwolke war bis Jerusalem zu sehen.

Beim Fahren sah ich das Schwein parallel zu mir im sanften Troll. Ich überholte die Sau und machte eine filmreife Vollbremsung, so dass der Wagen herumschleuderte. Als ich mit der Waffe neben dem Auto stand, musste ich einsehen, dass ich zu weit weg und zu früh gestoppt hatte. Um diesen Fehler auszugleichen, rannte ich nun ebenso wie die Sau über den Acker. Nach hundert Metern verschlechterten sich meine Möglichkeiten dadurch, dass die Sau nun von mir weg zog. Ich blieb stehen und versuchte sie anzupfeifen. Mehr als ein "Pffft...ffftt" kam aber aus dem pumpenden Jungjäger nicht heraus. Deshalb rief ich mit aller Kraft ein kurzes "Hey!" übers Feld. Tatsächlich verhoffte das Hauptschwein für eine Sekunde und drehte sein Haupt zur Seite. Ich war im Anschlag und mir wurde klar, dass sie sich auf das Anrufen nicht breit stellen würde. Ich entschloss mich zum Trägerschuss. Jedoch war die Sau schon wieder in Bewegung. Ich rief erneut und wieder stoppte sie und schwenkte das Haupt herum. Sie ging im Schuss nach vorn zu Boden und schlegelte. Ich lief so schnell ich noch konnte hin. Ein Fangschuss ins Haupt beendete das Schauspiel. Ein dicker Keiler lag vor mir, wie ich noch nie einen sah.

Nachdem wir alle gemeinsam den Frischling und den Keiler in die Kühlzelle im Dorf geschafft hatten, verteilten wir uns wieder auf dem Vorgewende. Die von den Sauen bevorzugte Fluchtrichtung gegen den Wind bot keine erreichbare Deckungsmöglichkeit und erschien darum als Auswechsel unwahrscheinlich. Deshalb stand ich an der eigentlich falschen Windseite des Schlages, weil sich dort ein Sonnenblumenfeld anschloss. Dieser Standplatz hatte jedoch Nachteile. Bei jedem Wenden der Mähdrescher bekam ich nun den Staub und die Spreu ab. Dazu kam noch, dass die Traktoren auf meinem Vorgewende hin und her rangierten und die Erntemonster direkt vor mir ihre Tanks in die Hänger entleerten. In diesem Höllenlärm und Dreck fuhr dann auch noch der Leiter der Agrargenossenschaft mit seinem Pickup herum. Jedenfalls herrschte reger Verkehr und darin kann man nicht schießen. Ich wich darum nach rechts aus und entfernte mich 200 Meter vom eigentlichen Erntegeschehen. So ging es eine Stunde ohne Anblick. Es knallte jedoch ein paar Mal, weil der Jagdherr und der Dorfjäger drei weitere Frischlinge zur Strecke brachten, was ich aber von meinem Standort aus nicht sehen konnte.

Als der links von mir gelegene Streifen Raps nur noch drei Mähbalken breit war, änderte sich die Gefährdungslage. Ein Traktor war gerade weg auf dem Weg zum Silo. Der andere Traktor befand sich rechts von mir und wendete. Der Pickup war mittlerweile auch verschwunden und zwei Mähdrescher kamen über den Hügel auf dem bereits schmalen Rapsstreifen. Weil dadurch links von mir niemand mehr gefährdet werden konnte und bei den letzten Balkenbreiten in der Regel die Sauen das Geschehen verlassen, rannte ich die 200 Meter zurück nach links. Der Schweiß lief mir den Rücken herunter bis in den Schlüpfer.

Noch während ich lief, sah ich erneut eine starke einzelne Sau den Raps vor den Erntemaschinen verlassen. Der Keiler zog auf das Sonnenblumenfeld zu. Ich stoppte und schlug an, der Keiler stoppte auch kurz vor einer Hecke und das hätte er nicht tun sollen. Der Schuss saß etwas hoch in der Wirbelsäule und deshalb brach er an Ort und Stelle zusammen. Ich ging zügig im Anschlag auf ihn zu und schoss ins Haupt. Es lag ein junger Keiler mit enorm starkem Wildkörper. Was für eine Jagd!

Anhang anzeigen 15413

· 20.07.2014
· 15:50 Uhr
· Keiler, 5-6 Jahre
· 104 kg
· Erntejagd am Raps
· 80 m
· 0 m
· Träger rein, unterm Licht raus, Fangschuss

Anhang anzeigen 15414

· 18:25 Uhr
· Keiler, drittes Lebensjahr
· 102 kg
· Erntejagd am Raps
· 50 m
· 0 m
· Wirbelsäule, Fangschuss

Horrido allen Sauenjägern!
 
Mitglied seit
16 Dez 2012
Beiträge
5.129
Gefällt mir
385
#3
Kräftiges Waidmannsheil zur sehr erfolreichen Erntejagd!

War das in der Ukraine? :biggrin:

TH
 
Mitglied seit
12 Jan 2011
Beiträge
708
Gefällt mir
1
#5
Kräftiges Waidmannsheil zu diesen starken Keilern. Die erlegt man nicht alle Tage und dann noch zwei an einem Tag!! :trophy::trophy::trophy:

Eines würde ich aber gerne von dir erfahren! Was machst du von Beruf bzw. was ist dein Hobby? :what: Bist du Hauptberuflich Biathlet bzw. machst du das in deiner Freizeit? Wenn ich deinen Text so lese komme ich aus dem staunen gar nicht mehr raus, denn das ist ja fast unglaublich. Du rennst eine lange Strecke und hast dann noch den Pulsschlag auf solche Keiler einen Trägerschuss anzubringen. :unbelievable: Bei mir würde das Fadenkreuz rauf und runter schwingen das an einen Schuss nicht einmal zu denken wäre ohne eine Taube in der Luft zu gefährden.:twisted::no::unbelievable:
... rannte ich nun ebenso wie die Sau über den Acker. Nach hundert Metern verschlechterten sich meine Möglichkeiten dadurch, dass die Sau nun von mir weg zog. Ich blieb stehen und versuchte sie anzupfeifen. Mehr als ein "Pffft...ffftt" kam aber aus dem pumpenden Jungjäger nicht heraus. Deshalb rief ich mit aller Kraft ein kurzes "Hey!" übers Feld. ... Ich entschloss mich zum Trägerschuss.
.... Weil dadurch links von mir niemand mehr gefährdet werden konnte und bei den letzten Balkenbreiten in der Regel die Sauen das Geschehen verlassen, rannte ich die 200 Meter zurück nach links .... Ich stoppte und schlug an, der Keiler stoppte auch kurz vor einer Hecke und das hätte er nicht tun sollen.....
 
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
2.180
Gefällt mir
3.478
#6
Keine Ahnung wie das ging - es ging. Kurz Luft anhalten und dann passt das. Nach dem Fangschuss wurde mir ein wenig weich im Knie. :) Adrenalin?
 
Mitglied seit
12 Jan 2011
Beiträge
708
Gefällt mir
1
#7
Keine Ahnung wie das ging - es ging. Kurz Luft anhalten und dann passt das. Nach dem Fangschuss wurde mir ein wenig weich im Knie. :) Adrenalin?
Na sei froh das es ging. Dann bist du wohl einer von den glücklichen und Auserwählten die das schaffen. :unbelievable:;-):bye: Ich hätte das selbst in meiner Hochblüte als Sportler mit 3x wöchentlichem Training und am Wochenende die Meisterschaftsspiele nicht geschafft, dass Fadenkreuz so ruhig auf dem Wildkörper zu platzieren um einen verantwortungsvollen und sicheren Schuss abzugeben und ich war bestimmt in einer körperlich verdammt guten Verfassung! :twisted: . Das hat jetzt nichts mit Jagdneid oder Missgunst zu tun, aber für mich klingt es einfach nicht plausibel und einfach schier unglaublich eine solange Strecke mit Gewehr zu laufen und dann noch die Muse haben ein Stück anzupfeifen und einen Trägerschuss auf 80m abzugeben bzw. beim anderen auf 50m einen Schuss abzugeben! :unbelievable::no:

Nichtsdestotrotz nochmals Waidmannsheil zu diesen starken Keilern, denn die schießt man nicht alle Tage!!! :trophy:
 
A

anonym

Guest
#8
Na sei froh das es ging. Dann bist du wohl einer von den glücklichen und Auserwählten die das schaffen. :unbelievable:;-):bye: Ich hätte das selbst in meiner Hochblüte als Sportler mit 3x wöchentlichem Training und am Wochenende die Meisterschaftsspiele nicht geschafft, dass Fadenkreuz so ruhig auf dem Wildkörper zu platzieren um einen verantwortungsvollen und sicheren Schuss abzugeben und ich war bestimmt in einer körperlich verdammt guten Verfassung! :twisted: . Das hat jetzt nichts mit Jagdneid oder Missgunst zu tun, aber für mich klingt es einfach nicht plausibel und einfach schier unglaublich eine solange Strecke mit Gewehr zu laufen und dann noch die Muse haben ein Stück anzupfeifen und einen Trägerschuss auf 80m abzugeben bzw. beim anderen auf 50m einen Schuss abzugeben! :unbelievable::no:

Nichtsdestotrotz nochmals Waidmannsheil zu diesen starken Keilern, denn die schießt man nicht alle Tage!!! :trophy:

Ich bin mal in namibianischer Sonne einer Herde Zebras nach, das waren etwas mehr als 200 m :), am Berg umschlagen den Berg hoch alles im Laufschritt, ging auch lag im Knall.

Also WMH zum Keiler, so etwas kommt so schnell nicht wieder.
 
Mitglied seit
12 Jan 2011
Beiträge
708
Gefällt mir
1
#9
Ich bin mal in namibianischer Sonne einer Herde Zebras nach, das waren etwas mehr als 200 m :), am Berg umschlagen den Berg hoch alles im Laufschritt, ging auch lag im Knall.

Also WMH zum Keiler, so etwas kommt so schnell nicht wieder.
Das es nicht möglich ist hat der TS ja mit Bildern untermauert und wenn du es auch geschafft hast, dann Glückwunsch. Ich halte es ja nicht für unmöglich, aber auf alle Fälle nicht für alltäglich und der Glaube an einen gezielten und vor allem verantwortungsvollen Schuss fehlt mir zur Gänze. Ich für meinen Teil bin sowieso gegen Trägerschüsse noch dazu freihändig und das nach einem Sprint, aber auch das muss sich jeder für sich ausmachen. Es soll ja auch keine Besserwisserei sein, aber für gefährlich halte ich die Story auf alle Fälle, wenn weniger geübte Schützen bzw. auch Jungjäger in der Hitze des Gefechtes auf Wild nach einem Sprint auf über 50m freihändig schießen und das euch beiden nachmachen wollen! :no: Das kann nämlich nicht jeder und sollte auch nicht jeder machen. Ich für meinen Teil gehöre da zu der letzt genannten Kategorie. Ich bin mir dieser Tatsache bewusst. Aja, auch dir Wmh zu deinem Pyjamapferd! :p
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Aug 2012
Beiträge
638
Gefällt mir
1
#10
Phantastisch!:thumbup:

Ganz, ganz kräftiges Waidmannsheil und Danke für die Fotos. Toll Geschrieben.
 
Mitglied seit
22 Feb 2005
Beiträge
4.970
Gefällt mir
15
#11
Waidmannsheil zu den beiden keilern!
Allerdings muss man auch nüchtern feststellen: Bei dieser Jagd lebten nicht nur die sauen gefährlich. :no:
Ohne miesepetrig sein zu wollen, beim geschilderten Ablauf wird mir flau im Magen. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten eintreffende Jäger, Mehrfaches Plätze wechseln während der Jagd Verfolgungsjagd mit dem Auto, Stände zwischen den Erntemaschinen Schüsse auf die Schweine aus der Gruppe heraus. Usw. :no:
Hört sich für mich alles nach den besten Voraussetzungen an um Schlagzeilen zu machen.:sad:
ich hoffe deine Schilderungen sind der Euphorie aufgrund deines jagdglückes zu zu schreiben. Ansonsten mal zum nachdenken nach den neuesten berichten von erntejagden googlen. Nix für ungut, waidwilli.
 
Mitglied seit
20 Jul 2011
Beiträge
327
Gefällt mir
41
#12
Ein herzliches Waidmannsheil zu den beiden starken Keilern. Und sicherlich haben sie die 2 nicht über das angeblich unwaidmännische MR beschwert :thumbup:
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.686
Gefällt mir
783
#13
WMH zu den Keilern.Man merkt dir dein Adrenalin ja beim Schreiben an.
Aufgrund deiner Schilderung muss man aber froh sein das bei der Jagd nur die Sauen getroffen wurden und nicht Maschinen oder Menschen.:no:
P:S:die ersten 2 haben sich schon ne Kugel gefangen für dies Erntezeitsaison.
 
Mitglied seit
5 Aug 2010
Beiträge
1.825
Gefällt mir
16
#14
Kräftiges Weidmannsheil zu den beiden Keilern!
Respekt von mir für die starke Leistung!

p.s.: lass dir den Tag und die Strecke nicht vermiesen durch die Neider die nun auf Fehlersuche sind.....
 
Mitglied seit
12 Jan 2011
Beiträge
708
Gefällt mir
1
#15
Kräftiges Weidmannsheil zu den beiden Keilern!
Respekt von mir für die starke Leistung!

p.s.: lass dir den Tag und die Strecke nicht vermiesen durch die Neider die nun auf Fehlersuche sind.....
:no::no: Bis jetzt hat keiner etwas von Neid gesprochen, sondern immer Wmh gewunschen. Ich denke auch das es immer aufrichtig war, denn nochmals diese Keiler wird man nicht alle Tage schießen.

Die Thematik war eigentlich nur die Art und Weise der Schüsse die abgegeben wurde. Einen Sprint hinlegen und gezielt einen Trägerschuss auf 80m abzugeben halte ich schon sehr gewagt. Traust du dir das zu. Einen Wildkörper zu treffen ist das eine, aber auch einen tödlichen Schuss auf diese Entfernung mit den genannten Tatsachen ist das andere!:roll:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben