Erntejagd - unterlassene Nachsuche

Anzeige
Mitglied seit
3 Mrz 2014
Beiträge
1.163
Gefällt mir
468
Da die Genossenschaften weitestgehend mit den Gemarkungen identisch sind, genügt dir vermutlich zu 99 % der Fläche die reine Gemarkungskarte.
Eine Jagdgenossenschaft verpachtet in unserer Gemarkung zwei getrennte Jagden.
Insgesamt liegen in unserer Gemarkung (anteilig) 4 verschiedene Jagden plus Landesforst.
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
181
Gefällt mir
319
Sache des JAB



Und wenn kein OK?



Nicht in BaWü.



Natürlich kenne ich die Koordinaten meines Aufenhaltsortes, deswegen noch lange nicht die Reviergrenzen. UJB ist Mo.-Fr. von 9 bis 16 Uhr besetzt, gibt derartige Auskünfte aber nicht heraus wegen Datenschutz - selbst erlebt.

Und nein, die UJB hat keine digitalen Reviergrenzen. Die meisten Reviere haben die nicht mal selbst.

Wenn ich das alles abarbeiten müsste vor einer Nachsuche, bräuchte ich die gar nicht erst beginnen. Das Wild wäre längst verludert.



Abgründig ist lediglich die Einstellung einiger hier zum Wild und die Höhergewichtung des Jagdausübungsrechtes gegenüber dem Tierwohl.

Warum haben die Jagdpächter denn solche Angst davor, wenn NSF ihr Revier durchqueren? Oder ist das einfach eine Machtdemonstration...
(y)(y)(y)(y)(y)(y)(y)(y)(y)(y)(y)(y)
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
181
Gefällt mir
319
Ganz klar anzeigen! Alle die hier für schweigen plädieren unterstützen nur solch Schweinerei! Kein Wunder, das unser Ansehen immer schlechter wird!
Genau so sehe ich das auch und ich sehe es nicht nur so sonder handle auch danach denn das ist Waidgerechtes Jagen ich mache vor Sauerrein meine Augen nicht zu und stehe dazu auch mit Nahmen und Adresse
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.863
Gefällt mir
1.262
Deine Logik und deine Schlussfolgerungen sind...abenteuerlich.

Der Faden entsprang doch gerade der Tatsache, dass eben KEIN Nachsuchenführer gerufen wurde. Hätte man einen gerufen, gäbe es diesen Faden nicht.

Die Argumente sprechen also eher dafür, einen NSF zu rufen, damit man eben nicht im Internet zum Diskussionsgegenstand wird.
1. die nette Version

Der Faden wurde von einem NSF eröffnet, der seinen Frust von der Seele schreiben mußte. Leider kollidiert dieses Öffentlichmachen aber mit dem Gebot der Verschwiegenheit.

2. die weniger nette Version

„Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant“ – das wusste schon Hoffmann von Fallersleben, als er diesen Satz Mitte des 19. Jahrhunderts niederschrieb. Seit damals hat sich der üble Beigeschmack, der dem Denunzianten anhaftet, nicht geändert.
 
Mitglied seit
28 Sep 2011
Beiträge
368
Gefällt mir
235
Ganz klar anzeigen! Alle die hier für schweigen plädieren unterstützen nur solch Schweinerei! Kein Wunder, das unser Ansehen immer schlechter wird!
Das ist mit Verlaub Schwachsinn. Der TS kann das mit Leichtigkeit regeln, ohne die Öffentlichkeit
zu suchen und sich als Bedenkenträger mit absolut weißer Weste zu präsentieren. Schaut her was ich für ein Kerl bin, ich falte Pächter zusammen und wenn ich gnädig bin lass ich ihn laufen. Drei Tage gebe ich ihm noch, dann fälle ich das Urteil. Sorry, aber zu solchen Selbstdarstellern unter den NSF hätte ich kein Vertrauen. Gott sei Dank sind das aber seltene Einzelfälle unter den vertrauenswürdigen NSF.
 
Mitglied seit
7 Mai 2002
Beiträge
1.782
Gefällt mir
315
Das ist mit Verlaub Schwachsinn
Absolut nicht! Hier wurde wissentlich und willentlich, also mit groben Vorsatz eine Sau krank geschossen und nicht nachgesucht! Das ist nicht nur menschlich, als auch jagdlich eine Schweinerei und dazu eine Straftat, die den Schein kosten kann! Mit Recht!
Jeder der das verschweigt macht sich mitschuldig und ist nicht besser als der Täter...muss man mal so klar sagen! Solche Schießer braucht das Land nicht!


https://www.jagderleben.de/news/fuchsjagd-verurteilt
 
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.796
Gefällt mir
835
2. die weniger nette Version

„Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant“ – das wusste schon Hoffmann von Fallersleben, als er diesen Satz Mitte des 19. Jahrhunderts niederschrieb. Seit damals hat sich der üble Beigeschmack, der dem Denunzianten anhaftet, nicht geändert.
Mir wäre ein "Denunziant", der eine Straftat zu Lasten von hilflosem Wild, das dadurch wissentlich lange leiden gelassen wird, wesentlich lieber als jemand, der derartige Schweinereien aus fadenscheinigen Gründen unter den Teppich kehren will.

Nichts gegen Fallersleben, aber der gute Hoffmann würde in diesem Falle vielleicht dichten: "Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt derjenige, der wissentlich duldet, dass Schwächeren Leid zugefügt wird.

Ist man auch Denunziant, wenn man Vergewaltigungen, Diebstähle oder andere Straftaten anzeigt? Was sind dann diejenigen, die solche angezeigten Straftaten verfolgen und ahnden?
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
532
Gefällt mir
231
,
Fex hat gesagt.:
xxx
Die Argumente sprechen also eher dafür, einen NSF zu rufen, damit man eben nicht im Internet zum Diskussionsgegenstand wird.
also, @Unglücksschütze, entweder rufst du XYZ als deinen nachsuchenden Schweisshundführter oder XYZ taucht ungefragt bewaffnet in fremden Revier auf und scheixxt dich fortan öffentlich im Internet an!!!!
Klingt für mich schon recht hart nach Nötigung(n)(n)(n)
@Fex vielleicht überlegst du besser was du so zum besten gibst o_Oo_Oo_Oo_O
Ich entnehme dem Eingangsthema dass nachgesucht wurde.
gripdoo hat gesagt.:
xxxxxx
Auch die anschließende ca. 50 m lange vergebliche Nachsuche mit einem 7 Monate alten Teckel durch den Jagdherrn!! xxxx
für das behauptete Alter des Hundes bekommen wir ebenfalle keinen Beweis. Alles nur Behauptungen. Als nachsuchender Schweisshundführter der als ein Voll-Profi anerkannt werden will sollte man sich besser mit öffentlichen Aussagen zurückhalten. Aber wer so etwas wie hier breitgetreten vermeiden will muss sich eben einen eigenen Schweisshund abrichten (y)(y)

Jagd findet am besten alleine statt!!!
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
3.142
Gefällt mir
982
2. die weniger nette Version

„Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant“ – das wusste schon Hoffmann von Fallersleben, als er diesen Satz Mitte des 19. Jahrhunderts niederschrieb. Seit damals hat sich der üble Beigeschmack, der dem Denunzianten anhaftet, nicht geändert.
Das sehe ich anders, für mich hat sich hier ein Praktiker den Frust von der Seele geschrieben.
Das mag vielleicht nicht jedem passen, für ihn war es aber wohl notwendig und deshalb auch gut so.

Ich kenne das teilweise auch, dass auf den Bewegungsjagden große Schweinereien passieren,
die dann von mir als Hundeführer angesprochen werden, beim Schützen und wenn ich das Gefühl habe dass es nicht fruchtet, auch beim Jagdleiter.
Für mich habe ich dann immer noch die Möglichkeit diese Jagden, bei denen nicht versucht wird die Sauereien abzustellen, in Zukunft zu meiden.

Bausaujäger
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
4.708
Gefällt mir
2.170
also, @Unglücksschütze, entweder rufst du XYZ als deinen nachsuchenden Schweisshundführter oder XYZ taucht ungefragt bewaffnet in fremden Revier auf und scheixxt dich fortan öffentlich im Internet an!!!!
Bist mir zuvorgekomen, mußte erstmal Gassi mit den Vierläufern. So seh ich das nämlich auch. Wie schon weiter vorn geschrieben, anzeigen gerne, aber nicht der TS.

Als NSF ist man nicht nur potentielle Vertrauensperson eines Unglücksschützen, sondern auch Partei. Wer ruft noch einen NSF, der anzeigt, wenn ihm etwas nicht gefällt? Diesmal ist es der Nachbar, das nächstemal womöglich der Auftraggeber selber.
Das hat einfach ein Gschmäckle von "Wääääh, der hat mich nicht gerufen, den zeig ich an!"
Über die eigene Person hinaus wäre das zudem schädigend für die Institution als solche.

Was den konkreten Fall betrifft, wäre wie gesagt imho der Maisfeldpächter oder der JJ diejenigen, die das tun sollten. Haben sie sich aktuell verbaut, aber so, wie man sich schon vorher verhalten hat, wird das sicher bei nächster Gelegenheit nachgeholt.
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
633
Gefällt mir
116
,
also, @Unglücksschütze, entweder rufst du XYZ als deinen nachsuchenden Schweisshundführter oder XYZ taucht ungefragt bewaffnet in fremden Revier auf und scheixxt dich fortan öffentlich im Internet an!!!!
Klingt für mich schon recht hart nach Nötigung(n)(n)(n)
@Fex vielleicht überlegst du besser was du so zum besten gibst o_Oo_Oo_Oo_O
Ich entnehme dem Eingangsthema dass nachgesucht wurde.

für das behauptete Alter des Hundes bekommen wir ebenfalle keinen Beweis. Alles nur Behauptungen. Als nachsuchender Schweisshundführter der als ein Voll-Profi anerkannt werden will sollte man sich besser mit öffentlichen Aussagen zurückhalten. Aber wer so etwas wie hier breitgetreten vermeiden will muss sich eben einen eigenen Schweisshund abrichten (y)(y)

Jagd findet am besten alleine statt!!!
Sehe ich auch so. Unabhängigkeit vom Alter, ist es relevant, ob der Teckel die BP hat.
Wenn ja wurde nachgesucht.

Das da einige Missverständnisse vorgekommen sind, ist ja auch möglich.
In die Lage eines NSF versetzt mit der Einweisung eines Jungjägers, kann es eigentlich nur schief laufen.
Verständnis habe ich, wenn Frust da aufkommt.

Wenn etwas nicht optimal läuft, und das passiert früher oder später immer!
Sollte man dann nicht erst mal nachforschen bevor man anzeigt oder anklagt?

Zum Thema Schweinereien muss ich wirklich sagen, das es mich ankotzt was für Besserjäger hier die größte Klappe haben.
Immer die anderen haben Dreck am Stecken.

SW himmelt eben nicht und fällt bei einem Schrotkorn um. Das sollte man als Jäger und erst recht als NSF wissen.
Dafür gibt es Mindestkaliber und co. die dahingehend schon ihre Berechtigung haben.

Die Prämisse ist eben, ob es so stattgefunden hat.
Ansonsten könnte man auch von Verleumdungen sprechen. Ich bin dann gerade am überlegen, ob das Auswirkungen auf die Zuverlässigkeit hat?
Vielleicht sollte der NSF/TO wirklich eine Pause mit der Jagd/Nachsuche machen. Offensichtlich ist er für diese Art von Aufgaben nicht geeignet.
 
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.796
Gefällt mir
835
,
also, @Unglücksschütze, entweder rufst du XYZ als deinen nachsuchenden Schweisshundführter oder XYZ taucht ungefragt bewaffnet in fremden Revier auf und scheixxt dich fortan öffentlich im Internet an!!!!

Jagd findet am besten alleine statt!!!
Genau, dann kriegt das keiner mit.

Es muss heißen „rufe einen Nachsuchenführer, wenn dir ein Fehler passiert ist, denn wenn du es nicht tust, leidet das Wild und außerdem begehst du eine Straftat.“
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.796
Gefällt mir
835
SW himmelt eben nicht und fällt bei einem Schrotkorn um. Das sollte man als Jäger und erst recht als NSF wissen.
Und was genau hat diese Aussage nun mit der Tatsache zu tun, dass trotz Pirschzeichen kein NSF geholt wurde?


Die Prämisse ist eben, ob es so stattgefunden hat.
Ansonsten könnte man auch von Verleumdungen sprechen. Ich bin dann gerade am überlegen, ob das Auswirkungen auf die Zuverlässigkeit hat?
Vielleicht sollte der NSF/TO wirklich eine Pause mit der Jagd/Nachsuche machen. Offensichtlich ist er für diese Art von Aufgaben nicht geeignet.
Genau. Hängt den Überbringer der schlechten Botschaft oder nehmt ihm wenigstens den Jagdschein weg. Sich so anzustellen, nur wegen ner Sau.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben