Ersatzlauf mit gleicher Seriennummer nicht möglich/zulässig?

Mitglied seit
26 Mai 2016
Beiträge
164
Gefällt mir
78
#1
Hallo zusammen,

ich habe eine waffenrechtliche Frage:

Ist es rechtlich zulässig, als Ersatz für einen alten Lauf einen neuen Lauf mit der gleichen Seriennummer herzustellen und den alten dafür im Gegenzug zu vernichten?
Dass man es so handhabt habe ich schon oft gehört, ich wüsste auch nicht, was da rechtlich gegenspricht.

Allerdings habe ich heute von einem namhaften Jagdwaffenhersteller die Auskunft bekommen, dass sei rechtlich nicht zulässig!?
Ist da was dran oder will man sich nur "hinter dem Gesetz verstecken"?

Es handelt sich um eine "modulare" Waffe, bei der die Laufnummer in der WBK eingetragen ist...

Vielen Dank und WMH!
 
Mitglied seit
8 Nov 2015
Beiträge
638
Gefällt mir
888
#2
Natürlich ist das rechtlich zulässig.
Wird bei jedem Lauftausch an einer nicht modularen Waffe ja auch so gemacht.
Der Jagdwaffenhersteller meint es vermutlich so, dass er dir nicht einfach einen Wechsel-Lauf mit der gewünschte vorhandenen Seriennummer verkaufen kann da es sonst zwei gäbe.

Ein Büchsenmacher kann das aber bestimmt durchführen, der hat nämlich auch die Befugnis den alten Lauf zu vernichten.
 
Mitglied seit
26 Mai 2016
Beiträge
164
Gefällt mir
78
#3
Nun ja, der Jagdwaffenhersteller hat das Anbringen eines Mündungsgewindes "versaut" und auf meine Vorderung "Neuer Lauf mit gleicher Seriennummer" geantworter "ist rechtlich nicht möglich"...

Die Waffe ist aktuell auch noch beim Hersteller...
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
1.231
Gefällt mir
1.780
#4
Hallo zusammen,

ich habe eine waffenrechtliche Frage:

Ist es rechtlich zulässig, als Ersatz für einen alten Lauf einen neuen Lauf mit der gleichen Seriennummer herzustellen und den alten dafür im Gegenzug zu vernichten?
Dass man es so handhabt habe ich schon oft gehört, ich wüsste auch nicht, was da rechtlich gegenspricht.

Allerdings habe ich heute von einem namhaften Jagdwaffenhersteller die Auskunft bekommen, dass sei rechtlich nicht zulässig!?
Ist da was dran oder will man sich nur "hinter dem Gesetz verstecken"?

Es handelt sich um eine "modulare" Waffe, bei der die Laufnummer in der WBK eingetragen ist...

Vielen Dank und WMH!
der Waffenhersteller hat Recht
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.716
Gefällt mir
3.412
#5
Mir wurde von einem relativ großen Jagdwaffen-Hersteller, der den alten Lauf vernichtet hat, auch gesagt, es sei rechtlich nicht zulässig, einen neuen Lauf (in einer modularen Waffe) mit der alten Seriennummer einzulegen.


Grosso
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
2.178
Gefällt mir
1.972
#7
Mir wurde von einem relativ großen Jagdwaffen-Hersteller, der den alten Lauf vernichtet hat, auch gesagt, es sei rechtlich nicht zulässig, einen neuen Lauf (in einer modularen Waffe) mit der alten Seriennummer einzulegen.


Grosso
Schick mal ne Glock mit defekten Lauf zu Glock ein.
Bekommst die Waffe mit neuem Lauf und gleicher Seriennummer zurück.
Gleiches bei defektem Verschluss.(Riss am Auswurffenster)


Ich hab an mehreren Langwaffen schon mehrfach Läufe beim Büma austauschen lassen.
Anschließend natürlcih Beschussamt. Alle haben die Orignalnummer behalten.

Ich glaub jetzt nicht dass die illegale Sachen machen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.168
Gefällt mir
7.469
#11
Andere Baustelle. Sind ja eindeutig voneinander zu unterscheiden.
Ja, noch kann man bei Vernichtung des alten Laufes einen neuen mit identer Nummer bekommen.
Kann der Büchsenmacher für einen übernehmen.
z.B. weissfertigen Lauf bestellen und zu Ende bearbeiten. Alten Lauf vernichten. Neuen mit alter Nummer. Beschuss. Übergabe. Fertig.
Kein großes Ding. Solange gewollt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.454
Gefällt mir
655
#13
Ich habe bei Krieghoff für meine Semprio einen Lauf bestellt der 15 cm länger war aber mit dem selben Kaliber. Ohne Probleme! Habe die Waffe mit dem alten Lauf eingeschickt und habe sie mit dem neuen Lauf zurück bekommen. Seriennummer war die gleiche! Allerdings wurde der alte Lauf im Werk vernichtet!
 
Mitglied seit
26 Mai 2016
Beiträge
164
Gefällt mir
78
#14
Die Waffe befindet sich aktuell auch noch im Werk (mir wurde Gestern erst mitgeteilt, dass das mit dem Mündungsgewinde schief gegangen ist...).

Dass der alte Lauf vernichtet werden müsste ist klar, aber der Hersteller meint es wäre generell "rechtlich nicht möglich" einen neuen mit der alten Seriennummer herzustellen...

Ob es ein Problem für den Hersteller ist, eine Seriennummer quasi 2x vergeben zu habe, auch wenn der alte Lauf vernichtet wird?

Dann müssten die aber die Seriennummern von "Ausschussware", die nie das Werk verlassen hat auch für immer "sperren"...

Noch gibt es ja die Anbindung der Hersteller und Händler an das NWR nicht! Dass solche Aktionen dann vielleicht nicht mehr gehen kann ja sein, aber aktuell?

Ich finde jedenfalls weder im WaffG, noch in der AWaffV einen §§, der so etwas verbieten würde!?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
5.656
Gefällt mir
5.241
#15
Da Nummerngleichheit ein wesentliches Merkmal einer Waffe sein kann (beim Wiederferkauf wertrelevant) würde ich darauf bestehen :unsure:
Wie die das machen, würde ich zu ihrem Problem machen:devilish: :evil:
 
Oben