erste Anrührjagd für Jungjäger - Tipps und Tricks

Anzeige
Registriert
7 Jan 2017
Beiträge
1.694
Ach komm, jetzt brech keinen Streit vom Zaun. Bei der Ansage und der Jagdform braucht man jetzt wirklich keinen Repetierer mit vollem Magazin. In ein paar Jahren hat er auch mehr als eine Waffe im Schrank und selbst wenn nicht, reicht die Knifte auch für ein erfülltes Jägerleben
 
Registriert
22 Feb 2018
Beiträge
141
Und damit lassen die einen JJ auf Schalenwild?

Ach komm, jetzt brech keinen Streit vom Zaun. Bei der Ansage und der Jagdform braucht man jetzt wirklich keinen Repetierer mit vollem Magazin. In ein paar Jahren hat er auch mehr als eine Waffe im Schrank und selbst wenn nicht, reicht die Knifte auch für ein erfülltes Jägerleben

Ich weiß, optimal ausgerüstet bin ich nicht. Aber mir ging es um die Erfahrung die ich machen durfte. Von daher bin ich zufrieden nach dem Tag und fiebere der nächsten Jagd entgegen (y)
 
Registriert
2 Apr 2017
Beiträge
1.566
Passt schon, ich hab mit der BBF oder dem Drilling kein Problem bei Drückjagden.
Früher war das ganz normal. In der heutigen Zeit sieht man das nur noch sehr selten.
Leider werden die Erwartungen an JJ nur immer höher gesteckt.
Da kommen manchmal Einladungen mit Anforderungen bei denen ich, selbst wenn sie problemlos zu erfüllen sind, nicht mehr hin gehe.
Manchmal, wenn man die "Jagdherren" noch aus jungen Jahren kennt, wundern man sich wie "sowas" aus denen werden konnte...
 
Registriert
7 Mai 2014
Beiträge
3.970
Wieso nicht ? Es war ja keine Drückjagd, sondern es wurde nur auf verhoffenes Wild geschossen. Da ist in der Regel ein präziser Schuss möglich. und Doubletten etc kommen für mich als JJ eh nicht in Frage, da es meine Fähigkeiten übersteigt.

Kleine Geschichte: Jagdfreund wird mit 5 Sauen Jagdkönig. Der mir bis dato unbekannte Ansteller steht am Lagerfeuer neben mir. Er: „Dein Kumpel ist ja Jagdkönig geworden“ Ich: „Jo, ich weiss nur nicht was das gibt, wenn der seine 40 Jahre alte BBF im Schrank lässt und sich mal einen Repetierer kauft“. Der Blick des Anstellers war unbezahlbar. 😀
 
Registriert
2 Apr 2017
Beiträge
1.566
Was für Anforderungen meinst Du?
"Wir jagen nur mit Repetierbüchsen, MIndestkaliber 7,62."
"Es sind nur bleifreie Geschosse zulässig die sich nicht zerlegen."
"Wird Keule oder Rücken zerschossen übernimmt der Schütze das Stück zu einem festgelegten Preis."
"Wird ein Stück angeschossen und nicht gefunden zahlt der Schütze den geschätzten Preis."

Ich habe glücklicherweise genug Einladungen um darauf verzichten zu können.
 
Registriert
17 Aug 2017
Beiträge
11
Ich wollte auch noch einmal kurz Rückmeldung geben, wie es bei mir gelaufen ist. Ich hatte einen wie ich fand guten JJ-Stand, mit rundherum freiem Schussfeld. Habe eine Rotte, ein Tier mit Kalb und zwei einzelne Sauen gesehen. War leider alles bis auf eine der Sauen zu weit weg und da ich die Sau nicht recht einschätzen konnte und Keiler übernommen werden mussten, habe ich nicht geschossen. War dennoch ein schöner Jagdtag.
 
Registriert
12 Feb 2018
Beiträge
685
Na da scheint ja die erste Drückjagd zumindest was den Anblick betrifft ein voller Erfolg gewesen zu sein. Und mit seiner Einstellung passt er auch in das Bild eines Jägers welches ich immer vor Augen habe.
Was die BBF betrifft - meiner Meinung nach die optimale Erstwaffe für einen Jungjäger. Und wenn er er sie gut beherrscht und den Schrotschuß auf den Fuchs sauber zu plazieren weiß ist alles Bestens. Ist doch egal mit welcher Waffe er zur Jagd geht - es kommt immer auf denjenigen an der hinterm Schaft ist!
Vielleicht noch ein kleiner Hinweis was das Verhalten dem Jagdherrn (zugleich Einlader) gegenüber betrifft - wenn du das erste mal dort bist und du den Jagdherrn nicht persönlich sehr gut kennst (Familie, Verwandschaft) dann kommt ein kleines "Dankeschön" immer gut an. Auch wenn es nur persönlich mündlich ist, Geschenke müssen nicht immer sein.
Genauso wichtig ist ein waidgrechtes Verhalten vor, während und nach der Jagd (Jagdhorn blasen, Mithilfe beim Strecke legen, aufbrechen, etc.) weil sowas immer sehr gern gesehen oder zumindest wohlwollend registriert wird.
Ich freue mich immer über Jungjäger auf unseren Jagden und bin selbst als Jagdherr immer dafür Jungjägern eine Jagdmöglichkeit zu geben um Erfahrungen zu sammeln. Und selbst wenn dann ein Jungjäger doch mal Mist gebaut hat - Einsicht ist immer der erste Weg zur Besserung.
Und wir als "erfahrene Hasen" sollten nie vergessen wie wir mal angefangen haben.
Ansonsten bleibt mir nur dem Treadstarter weiterhin Weidmannsheil zu wünschen übrig.

Gruß der olle pudlich
 
Registriert
17 Aug 2017
Beiträge
11
Wäre für Keiler noch irgendwas fällig geworden? Oder nur Abnahme Wildbret?

Nur die Wildbretabnahme, war fällig und wenn man mochte für die Trophäe auch noch was.

Na da scheint ja die erste Drückjagd zumindest was den Anblick betrifft ein voller Erfolg gewesen zu sein. Und mit seiner Einstellung passt er auch in das Bild eines Jägers welches ich immer vor Augen habe.

Das fand ich auch, gerade im Bezug aufs Rotwild war es interessant, weil keins vorkommt wo ich sonst Jage.
 
Registriert
22 Feb 2018
Beiträge
141
Na da scheint ja die erste Drückjagd zumindest was den Anblick betrifft ein voller Erfolg gewesen zu sein.

Das war Sie, ich für meinen Teil bin jedenfalls sehr zufrieden gewesen. Das macht aber sicherlich auch das entspannte Umfeld ohne "Leistungsdruck".

Ich freue mich immer über Jungjäger auf unseren Jagden und bin selbst als Jagdherr immer dafür Jungjägern eine Jagdmöglichkeit zu geben um Erfahrungen zu sammeln.

Ansonsten bleibt mir nur dem Treadstarter weiterhin Weidmannsheil zu wünschen übrig.

Stehe jederzeit zur Verfügung ;)

So und jetzt im Ernst, erstmal Vielen Dank für die schnellen und reichlichen Antworten.
Stets guten Anblick und viel Waidmannsheil wünsche ich Dir und natürlich auch den anderen hier jederzeit.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben