Euer liebstes Rehwildkaliber?

Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
3.878
Jupp, gab es mal bzw. mein BüMa hat mir welche besorgt.
Jetzt ist die Quelle aber leider trocken.
 
Registriert
26 Jan 2005
Beiträge
7.752
Außer Norma und Romey gab es m.W. keine andere Firma, die die 6x70R angeboten hat ...

WTO
 
Registriert
28 Dez 2006
Beiträge
10.615
6,5mm AB 130grs V0 880 m/s
Von etwa 20 Probanden ging keiner mehr als 10m vom Anschuß, immer mit guter Schweißfährte. Wildpretschaden von kaum bis grob je nach Entfernung, aber 90% absolut tolerabel.
So oft schießt man jetzt nicht auf 20m.
 
Zuletzt bearbeitet:

GMV

Registriert
10 Mai 2015
Beiträge
1.017
.22 Eargesplitten Loudenboomer,
weil ich finde, dass man das Kaliber durchaus an die bejagte Wildart anpassen sollte.....
.
.
.
ok...ernsthaft: 6,5x55 oder 7x57r
 
Registriert
28 Dez 2006
Beiträge
10.615
Unter Stilblüten aus egun hat hier mal einer die Anzeige für einen Bergstutzen in 7x57R/7x65R gepostet und man hat sich gründlich darüber beömmelt.
Sooo doof fand ich die Idee gar nicht.
 
Registriert
15 Sep 2013
Beiträge
60
Zur Zeit .308 Win. mit 115 grs Aero aus 45 cm Lauf einer R 93.
Auf Reh bestens, Flucht und Wildbretverlust kommen immer auf
den Treffersitz an. Wirkt auch gut auf Damwild und Fuchs. Bisher noch
kein Schwarzwild.
 
Registriert
28 Jun 2018
Beiträge
1.414
Werte Gemeinde-

Ich habe mich nach geziemender Recherche für die Patrone .22-250AckleyImproved/40°
entschieden.
Sie schießt nicht so schlimm, wie sie sich schreibt.
Das System ist eine SAKO 85S, darin ein dicker, fetter LW#3190 von LL635mm
mit Dralllänge DL 1-203mm/1-8".
Daraus wurde zuerst das Hornady ELD-M 75gr verschossen, was etwas zu gut wirkte.
Jetzt fliegt daraus das Swift Scirocco II mit 75gr, und das mit 1025m/s.
Zwischen 100m und 250m sind die Fluchten sehr gering,
unter hundert Meter wird der Hund schnell feist.

Werter GMV-

Die Eargesplitten Loudenboomer habe ich aufgegeben.
Es ist nicht einfach, nach dem Feuerformen der ersten Hundert Hülsen mußte ich zuerst
einmal einen neuen Lauf einlegen lassen.
Und als ich die Kosten auf das Wildbret umschlagen wollte, wurden die Kunden rebellisch
und ich mußte acht Wochen lang Rehragout essen.
In der letzten Woche schmeckte das Ragout wie Maultaschen.

Seltsam, nicht wahr?

derTschud
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
125
Zurzeit aktive Gäste
497
Besucher gesamt
622
Oben