Euer liebstes Rehwildkaliber?

Registriert
24 Jun 2017
Beiträge
3.203
In den letzten 12 Jahren habe ich all meine Rehe mit 30-06 gestreckt. Hat geklappt.

OT:

Es ist besser mit einem 30 Tonner einen Maggi-Würfel zu transportieren als mit einem SMART umzuziehen.
 
Registriert
26 Jan 2005
Beiträge
7.934
129gr Hornady aus 6,5 CM :
 

Anhänge

  • 20211025_155945.jpg
    20211025_155945.jpg
    576,8 KB · Aufrufe: 45
  • 20211028_175451.jpg
    20211028_175451.jpg
    668,7 KB · Aufrufe: 45
  • 20211009_085911.jpg
    20211009_085911.jpg
    624,4 KB · Aufrufe: 43
Registriert
25 Aug 2005
Beiträge
3.360
Ich war jetzt 5 Jahre in der Schweiz zur Treibjagd. In JEDEM Jahr mindestens eine Nachsuche auf Reh das mit Schrot nicht am Platz blieb. Es geht, aber ist nicht wirklich toll. Auch für die Nachsuche suboptimal.
 
Registriert
2 Feb 2021
Beiträge
341
Nur mal so nebenbei. Hier in Dänemark ist es erlaubt Rehe mit Schrot zu schiessen. Erstens - Abstand unter 20m. Zweitens - wir jagen hier komplett bleifrei, das macht die Sache natürlich auch nicht leichter, viele sind auch zu geizig, Wismut zu kaufen. Habe das heute selbst erlebt, das Reh ist noch ca. 30m gelaufen und war dann allerdings "mausetot". Nach der Jagd habe ich den Schützen gefragt, womit er geschossen hat. Größe 1 (4mm) High Performance Steelshot 12/76. Letztes Jahr habe er bereits einmal auf ein Reh geschossen, mit Größe 6 - das habe zu einer etwas längeren Fluchtstrecke / Nachsuche geführt.
Es ist aber auch "unpraktisch", wenn ein Fasan aufgetaucht wäre hätte er den dann auch mit 4mm Schrot zerfleddert.

Gehen geht es also, nur...
Andere Länder, andere Sitten... unumstritten ist es hier in Dänemark übrigens auch nicht. Es gibt etliche Vereine (und Jäger), die es strikt ablehnen. Laut einer Seite, die sich auf Rehjagd spezialisiert hat, kommt es, wenn die Garbe den Brustkorb trifft, zu einer massiven Schockwirkung die innerhalb kürzester Zeit (teils praktisch sofort) zum Kreislaufversagen führt.

Ihr könnt es kommentieren wie ihr wollt. Das hat hier natürlich einige Tradition.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
67.796
In Schweden das gleiche, nur mit Blei. 4mm ist Unsinn, weil dann Schrot nicht mehr als Garbe und Schock funktioniert. Sind zu wenige drin.
Nr.3 oder 4, Distanz bis 30m enge Chokes. Schuß auf die Kammer und sie fallen um wie abgeschaltet.
 
Registriert
19 Apr 2017
Beiträge
130
7x57 mit Norma Oryx. Das Vulkan aus der 8x57 Schweine/Elefantenbüchse ist zu grob. Und falls doch etwas Größeres kommt, fällt das auch um
 
Registriert
11 Jan 2015
Beiträge
5
Nur mal so nebenbei. Hier in Dänemark ist es erlaubt Rehe mit Schrot zu schiessen. Erstens - Abstand unter 20m. Zweitens - wir jagen hier komplett bleifrei, das macht die Sache natürlich auch nicht leichter, viele sind auch zu geizig, Wismut zu kaufen. Habe das heute selbst erlebt, das Reh ist noch ca. 30m gelaufen und war dann allerdings "mausetot". Nach der Jagd habe ich den Schützen gefragt, womit er geschossen hat. Größe 1 (4mm) High Performance Steelshot 12/76. Letztes Jahr habe er bereits einmal auf ein Reh geschossen, mit Größe 6 - das habe zu einer etwas längeren Fluchtstrecke / Nachsuche geführt.
Es ist aber auch "unpraktisch", wenn ein Fasan aufgetaucht wäre hätte er den dann auch mit 4mm Schrot zerfleddert.

Gehen geht es also, nur...
Andere Länder, andere Sitten... unumstritten ist es hier in Dänemark übrigens auch nicht. Es gibt etliche Vereine (und Jäger), die es strikt ablehnen. Laut einer Seite, die sich auf Rehjagd spezialisiert hat, kommt es, wenn die Garbe den Brustkorb trifft, zu einer massiven Schockwirkung die innerhalb kürzester Zeit (teils praktisch sofort) zum Kreislaufversagen führt.

Ihr könnt es kommentieren wie ihr wollt. Das hat hier natürlich einige Tradition.

Je dicker das Schrot - je dümmer der Jäger
 
Registriert
30 Dez 2013
Beiträge
1.248
Erstaunlich, dass in der Schweiz die Doppelnull präveriert wird. Ich hielte 3.5 mm für geeigneter.

Guillermo
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
90
Zurzeit aktive Gäste
342
Besucher gesamt
432
Oben