Eure Lieblingspatrone mit Geschichte dazu.

Registriert
18 Apr 2016
Beiträge
183
Obwohl genügend andere Kaliber im Schrank stehen greife ich doch am liebsten zum Stutzen in 9,3x62.
Die Patrone von Otto Bock scheint hier sehr beliebt zu sein. Eine Patrone die um das 98 System herum konstruiert wurde, und seit 110 Jahren eine Patrone der verfechter oder derer die sie nicht kenne zu scheinen ist.

Mir gefält die Patrone, da sie nichts vorgaukelt muss was Vertreiber zu verkaufen versuchen. Rustikal, bewärt und handelbar auch für Schützen die nicht den grossen Kik in der Schulter suchen.
 
Registriert
18 Apr 2016
Beiträge
183
Meine Jagdlaufbahn begann aus rein finanziellen Gründen 1969 mit einer Brünner Fox in .222 Rem. Wir waren damals eine Niederwildjagd mit RW als Schalenwild. Von WS hatten wir schon gehört, aber ich selbst hatte soetwas noch nie erlebt, also die .222 als völlig ausreichend gesehen und auch erlebt.
Nachdem die Fox technische Macken entwickelte bekam ein Steyer MannlicherStutzen den Job. Auch 222 .
Und da dieses Gewehrchen mein ständiger zuverlässiger Begleiter wurde und auch "unwissende" Sauen diesem Teil zum Opfer fielen und ich insgesamt "nur" 2 Rehe nicht bekommen habe, war ich schließlich tres desolee, als ich das eigentlich Unmögliche schaffte, dieses tolle Gewehr samt Zieloptik, mit meinem LadaNiva, versehentlich komplett unbrauchbar zu überfahren.
Wegen Nachwuchs, der freie finanzielle Kapazitäten nicht mehr zum Schießen erlaubte,diese wurden fortan Verschissen(Windeln%,
war damals finanziell nur eine Ruger Blockbüche in 22-250 darstellbar.
Dieses notgedrungen einsetzbare Kaliber überraschte mich trotz der reinen Zweckehe mit der noch immer anhaltenden Unzufriedenheit der Ruger, zu lang,
zu schwer , durch außergewöhnliche Räzision und Muntoleranz.
Aber dann, 1990, tauchte ein Jäger mit einer Ruger Blockbüchse in 45-70 auf d:)em Stand auf und nach einigen Probeschüssen war ich unrettbar beim must have angekommen. Zumal ich damals noch in der Schießmannschaft mitmachte erschien es äußerst sinnvoll statt der9 des mittels der .22 Hornet gestanzten Loches eine satte 10 mit der 45 zu erreichen.
Und aus rein nostalgischen Gründen, ich bin Fannin von Western, in erster Linie wegen der Pferdeszenen, speziell mit John Wayne, wollte ich eine UHR haben .
Und seit 2006 ist die GG 1895 von Marlin mit ihrer Schwester von Remington aus 2016 ohne Portbohrungen in 45-70 meine absolute Begleitung in allen Lebens, bzw Jagdlagen.
Dieses Kaliber verwende ich vom Kanin bis zum ausgebüchsten Bullen von 800 kg, Fuchs, Reh, Krähe, WS jeglicher Couleur, ausgerückter Haussau von 450 kg, ist einfach mein absolutes Lieblingskaliber.
Merke: one wife, one gun, alles ist gut.
Die Ruger No.1 45-70 hat schon fast was historisches und auch wenn sie geschichlich weit auseinder liegen, ist dere kombination fantastisch. Eine Patrone die mehr schieb als schlägt ist dem Schiesserlebnis zuträglich.
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
4.204
Meine Hauspatronen sind 8x57 IS/IRS und 7x57R... Ich schieße zwar die 8er häufiger, mag aber beide Patronen sehr. Im Moment bin ich fremdfasziniert von der 7x64 und daher gerade auf der Suche nach einer entsprechenden Waffe... Dazu passt, dass ich mir gerade eine neue WBK ausstellen lassen muss... Die darf dann da die erste sein :D
 
Registriert
28 Mai 2003
Beiträge
1.790
6,5x57 R
Als Forststudent war ich privat in ein Bundesforstamt in der Lüneburger Heide eingeladen. Als ich meine Ferlacher Kipplaufbüchse mit Achtkantlauf auspackte, machte der Forstamtsleiter große Augen, sah abwechselnd die Waffe und mich an. Ich wußte was er dachte. Jedoch erzählte ich ihm nicht, dass ich für die schöne Waffe wochenlang neben dem Studium Nachtwachen in einer Uniklinik gemacht hatte.

Mit der Kipplaufbüchse im Kaliber 6,5x57 R erlegte ich nach ein paar Tagen einen alten zurückgesetzten Bock. Und wieder war der Forstdirektor erstaunt: So einen Bock würde ich auch gerne einmal erlegen, sagte er. Irgendwie tat mir der gute Mann leid, zuerst meine Waffe, dann der Bock…
 
Registriert
14 Apr 2015
Beiträge
399
vor etlichen Jahren fand eine M03 zu mir und kurze Zeit später erwarb ich aus einer Laune heraus einen Wechsellauf in 6,5x57. Anfangs war ich skeptisch aber das Kaliber hat mir soviel Freude bereitet, dass ich vor ein paar Jahren eine K95 in 6,5x57 (Sonderkaliber ohne Rand) für die Jagd auf Gams und Rehwild gekauft habe. Da es die 6g Teilmantel von RWS nicht mehr gibt, mittlerweile mit der 6g EVO Green auch bleifrei. Tolles Kaliber von dem ich mich nicht trennen mag.
 
Registriert
24 Apr 2021
Beiträge
36
Ich finde das Kaliber 375 H&H sehr souverän. Ich habe einen R8 Wechsellauf in diesem Kaliber und es ist auf fast alles Wild eine sehr angemessene Patrone. Von Oryx bis Springbock und von Gnu bis Pavian kann man alles damit sehr erfolgreich und auch Wildbret schonend bejagen. Größere Fluchten habe ich damit nie gesehen. Dieses Jahr werde ich diese Patrone auch auf Schwarzwild führen und bin auf die Ergebnisse schon jetzt gespannt.
Lasse mir gerade eine 375. Ruger fertigen. Kurzer Lauf, krasse Leistung. Mal schauen.
 
Registriert
26 Jan 2005
Beiträge
7.987
Meine 9,5x60 , vulgo 376Steyr, bringt mit dem 51cm - Lauf immer noch genug Speed für alles in Europa und fast alles in Afrika .......

WTO
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
11
Zurzeit aktive Gäste
63
Besucher gesamt
74
Oben