Fallblockbüchsen/ Blockbüchsen / Kippblockbüchsen

Registriert
25 Aug 2006
Beiträge
5.266
Wo wurde die High Wall denn überall gefertigt?
USA, Miroku/Japan und in Herstal/Belgien auch?
Welche Fertigung bzw Fertigungsjahr ist qualitativ am besten?
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
9.905
Ich finde den Blockverschluß aller dieser Einzellader-Büchsen einfach interessant - irgendwie komme ich mir immer dabei vor, wie "Quickley der Australier"...oder ein amerik Büffeljäger im "Wilden Westen".
Anhang anzeigen 175182
Deshalb sollte man sich eigtl noch ne richtig langläufige High Wall in 45/70 zulegen... immerhin ähnlich der alten sharps... :LOL:
Kauf halt gleich eine Pedersoli Sharps.
In der Lauflänge hat eine 45/70 dann auch vernünftige Leistung. (y)
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
8.544
Kauf halt gleich eine Pedersoli Sharps.
In der Lauflänge hat eine 45/70 dann auch vernünftige Leistung. (y)
Guter Tip, macht aber leider keinen Sinn - ich habe 2 Probleme, die dagegen stehen.
Einmal weiß ich nicht, wo ich mein Pferd anbinden soll, das ich dazu noch anschaffen müsste...
und dann ists Revier zu klein, um die Lauflänge in der Schußentfernung ganz auszunutzen... :unsure: :LOL:
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
8.928
Wo wurde die High Wall denn überall gefertigt?
USA, Miroku/Japan und in Herstal/Belgien auch?
Welche Fertigung bzw Fertigungsjahr ist qualitativ am besten?
Nun. Kurze Geschichte dazu. Die 1885 war Brownings erste Büchse mit der er mit Winchester ins Geschäft kam. Neu war ja, dass der Hahn sich von selber beim schliesen des Verschlusses gespannt hat. Diese Büchsen wurde von 1883 bis in die 1920er bei Winchester, wie auch die UHRs damals, in dutzenden verschiedenen Ausführungen angeboten und gefertigt.
Die Browning High Walls wurden dann ab den 1970er erst als M78 bei Miroku gefertigt, der damalige Schaft hatte ein Backe. Später (1990er) wieder als 1885 High Wall. Da gab es nur drei Ausführungen am Ende, die jagdliche mt geraden Schaft und Gummikappe, die Traditional Hunter mit gebogener Metallschaftkappe und eine BPCR mit Metallschaftkappe. Die ersten beiden hatten immer 28" Lauflänge, die BPCR 30" bzw. 34". Die jagdliche hatte keine offene Visierung, nur als .45-70. Dir Traditional hatte offene Visierung und Diopter am Kolbehals. Die BPCR nur Tunnelkorn und Diopter auf einem dicken halbachtkantigen Lauf. Es gab bei der jagdlichen auch noch die Low Wall mit kleineren System und, ich meine 24" Lauflänge, Kaliber ware .22 Hornet, .223Rem und .243Win. Die High Wall gab es für die 7mmRemMag, .30-06. .45-70, glaube auch .270Win, sicher bin ich mir nicht. Die Traditional in den Kalibern .30-30, .38-55 und .45-70. dir BPCR war selten und teuer hier, Kaliber .40-65, .45-70 und .45-90WCF.
Als irgendwann Miroku für Winchester diese Büchsen wieder baute, war so um die 2000er Jahre, gab es öfters Sondermodelle. Auch andere Lauflängen. Ich erinnere mich an eine kurze Büchse mit 16" (?) im Kaliber .30-40 und .405WCF. Von den Winchester finden wenig bis gar keiner übern Teich.

Qualitativ sind die Büchsen Mirokutypisch top verarbeitet. Da kann man nix sagen.
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
8.928
Wer was zur Technik der Miroku High Walls sucht, ist hiermit gut bedient:

Wer was zur Vielfalt der originalen Winchester Büchsen wissen will, damit:


PS: Ich hab alle drei Bücher... Unter anderem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
8.928
...hab ich noch vergessen. Ich besitze auch eine 1885 Low Wall im Kaliber .22lr, aber von Uberti gefertigt. Die orientieren sich mehr am Erscheinungsbild der Winchesterfertigungen bis in die 1920er. Von der Qualität sind diese Büchsen nicht schlecht, kommen aber nicht an die originale oder gar an die Mirokufertigung heran. Einmal spannt sich der Hahn nicht beim Schließen des Verschlusses, er bleibt in der Fangrast. Dann hat man sich die Mechanik gespart, die den Schlabo beim Öffnen vom Zündhütchen weg sieht. Man muss den Hahn davor in die Fangrast bewegen. Mich hat das schon einen Schlabo gekostet. Sind nett gemacht, aber mehr wie die 1100€ auch wirklich nicht wert.
IMG_20201004_104807.jpg


PS: Der Kundenservice bei Uberti ist erstklassig. Nachdem Manfred Alberts nach Monaten nicht in der Lage war, für Ersatz für den defekten Schlabo zu sorgen, hab ich in Italien angerufen. Die Dame war sehr nett und keine Woche später waren zwei neue Schlabos in der Post, auf Garantie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
9.905
Was man oft nicht so auf dem Schirm hat bei dem Thema sind die Rolling Block.
Mir ist mal relativ günstig eine zugelaufen (Pedersoli). Ist eine meiner präzisesten Büchsen. (y)
Mit einem guten Diopter einfach nur geil.:sneaky:
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
1.925
Ich hatte mal nen Rollblock. 8x58RD.
Zum Vergessen.
Geht nur mit Zylindrischen Hülsen und eher schwachen Ladungen. Eigentlich nur was für SP.
Fall oder Kippblock is ne ganz andere Hausnummer.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
68.274
Remington 1867 Rolling Block in 12,17x44 R... in Skandinavien mal weit verbreitet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
88
Zurzeit aktive Gäste
299
Besucher gesamt
387
Oben