Fallblockbüchsen/ Blockbüchsen / Kippblockbüchsen

Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
827
Hier die Homepage von Martin Hagn


Bei Hartmann und Weiss in Hamburg kann man natürlich auch noch Waffen mit diesem System bestellen,
sowie bei seinem ehemaligen Partner Ralf Martini

Allmächt! Da läuft einem ja das Wasser im Mund zam!

Also bauen quasi jeder für sich (Hagn in USA, Martini in Canada) ihre Blockbüchsen nach Kundenwunsch im System Hagn und in Hamburg kannst wählen zw. Hagn und Heeren?

Wer von den beiden ist denn deiner Meinung nach der größere Virtuose im Waffenbau?
Der System-Erfinder höchstselbst oder der Hr. Martini?

Dann stell ich mir noch die Frage, ob die Qualität einer in HH gebauten Blockbixn mit der in USA oder Canada gleichauf sein könnte. Teuerer würde es wohl kaum werden.... :giggle:
 
Registriert
31 Okt 2014
Beiträge
1.305
@ Hobojagd
Ist auf einem Lauf eine 2 m/m hohe Schiene fest montiert, ist das Resultat natürlich genauso wie bei einer verlöteten Bockwaffe. Wie Bimetall. Das hat aber garnichts mit den 8 Kantprofil des Laufes zu tun. Bei einem guten 8 Kantlauf ohne festgelötete Laufschiene hat ja das Laufmaterial überall die gleiche Stärke und dadurch ist ein Verziehen wegen Wärme ausgeschlossen. Stimmt genau mit Deiner Erfahrung als Werkzeugmacher und der Leere von Thermodynamik.
Hallo Ebbe,
die klassischen deutschen und österreichischen Achtkantläufe haben die Schiene nicht gelötet, sondern aus dem vollen Laufmaterial gearbeitet. Manchmal durchgehend und manchmal auch zwischen Kimme und Kornsockel abgesenkt.
 
Registriert
31 Okt 2014
Beiträge
1.305
Allmächt! Da läuft einem ja das Wasser im Mund zam!

Also bauen quasi jeder für sich (Hagn in USA, Martini in Canada) ihre Blockbüchsen nach Kundenwunsch im System Hagn und in Hamburg kannst wählen zw. Hagn und Heeren?

Wer von den beiden ist denn deiner Meinung nach der größere Virtuose im Waffenbau?
Der System-Erfinder höchstselbst oder der Hr. Martini?

Dann stell ich mir noch die Frage, ob die Qualität einer in HH gebauten Blockbixn mit der in USA oder Canada gleichauf sein könnte. Teuerer würde es wohl kaum werden.... :giggle:
Sowohl Hagn, als auch Martini sind in Britisch Columbia in Canada.
Da aber ein Großteil der Kunden aus USA kommt geben die ihre Preise gleich in US-Dollar an.
Was aber so nicht direkt erkennbar ist - In Canada werden nicht wie bei uns die Preise inclusive Steuern ausgewiesen.
Da kommt auf den Preis zusätzlich noch die (staatliche) Goods- and Sales Tax und die (regionale) Provincial Sales Tax drauf. Das kann soweit ich mich erinnere noch mal bis zu 15% betragen.

Wenn ich es richtig verstanden habe baut H&W die Systeme inzwischen selbst. Ich denke mal eine 2 wird bei der 5-stelligen Summe schon vorne dran sein.

Im übrigen ist Martin Hagn inzwischen 78 Jahre alt, und ich glaube nicht, daß er noch soo viel macht.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.383
Hallo Ebbe,
die klassischen deutschen und österreichischen Achtkantläufe haben die Schiene nicht gelötet, sondern aus dem vollen Laufmaterial gearbeitet. Manchmal durchgehend und manchmal auch zwischen Kimme und Kornsockel abgesenkt.

Weil sie so von Walther angeboten werden. :rolleyes:
Ich hab mehrere Waffen mit Achtkantlauf. Keine davon hat diesen Walther-Lauf. Und keine hat ein Wärmeproblem.
 
Registriert
31 Okt 2014
Beiträge
1.305
Weil sie so von Walther angeboten werden. :rolleyes:
Ich hab mehrere Waffen mit Achtkantlauf. Keine davon hat diesen Walther-Lauf. Und keine hat ein Wärmeproblem.
Ich habe hier klassisch geschrieben!
Die gab es auch schon vor 120 Jahren bei Kipplaufbüchsen oder Repetierern mit Mausersystem Mod.71 oder Mod.88 in der Form.
Lothar Walter ist nur eine der Firmen, die so etwas heute noch herstellen.
 
Registriert
30 Jul 2011
Beiträge
1.706
Hallo Ebbe,
die klassischen deutschen und österreichischen Achtkantläufe haben die Schiene nicht gelötet, sondern aus dem vollen Laufmaterial gearbeitet. Manchmal durchgehend und manchmal auch zwischen Kimme und Kornsockel abgesenkt.
Danke, wusste ich nicht. Alle diese Läufe, die mir in die Hände gekommen sind waren ohne Schiene.
Bei solchen, wie Du schreibst muss es ja dann durch die Wärmeentwicklung einen Tiefschuss geben, da ja die Schiene den Lauf nach unten drückt.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.383
Ich habe hier klassisch geschrieben!

Und ich habe Dir versucht zu sagen, dass "klassisch" allein von Deinem persönlichen Blickwinkel definiert wird! :rolleyes:

Von der Blaser Kipplaufbüchse über die diversen Blockbüchsen von Pedersoli und anderen bis hin zum günstigen Rossi-Unterhebel-Repetierer kommen heut noch jede Menge Neuwaffen ohne diese Schiene aus. Und die schießen auch. Sogar wenn sie warm sind.

Der Achtkant war dem Wandel in der Technik geschuldet. Davor wurde um einen Dorn herum geschmiedet, dann kam halt die Stangenware aus den ersten Fabriken - und die Stangen hatten halt mal dieses kantige Profil. Das ist "klassisch". Eine feste Schiene gehörte da nie zwingend dazu.

Es ist völlig klar, dass mit der Schiene ein Wärmeeinfluss auf die Treffer da ist.
Das liegt aber nicht an dem Achtkant an sich. Es liegt eben nur an der Schiene. Und die braucht ein Achtkantlauf nicht! Das ist rein eine Sache der Hersteller.
 
Registriert
31 Okt 2014
Beiträge
1.305
Danke, wusste ich nicht. Alle diese Läufe, die mir in die Hände gekommen sind waren ohne Schiene.
Bei solchen, wie Du schreibst muss es ja dann durch die Wärmeentwicklung einen Tiefschuss geben, da ja die Schiene den Lauf nach unten drückt.
Durch den Vorderschaft kann am Achtkantlauf ja auf fast halber Länge weniger Wärme durch Konvektion entweichen - das gleicht sich häufig aus, aber ja, das Schußbild kann dadurch nach unten "klettern".
 
Registriert
31 Okt 2014
Beiträge
1.305
Und ich habe Dir versucht zu sagen, dass "klassisch" allein von Deinem persönlichen Blickwinkel definiert wird! :rolleyes:

Von der Blaser Kipplaufbüchse über die diversen Blockbüchsen von Pedersoli und anderen bis hin zum günstigen Rossi-Unterhebel-Repetierer kommen heut noch jede Menge Neuwaffen ohne diese Schiene aus. Und die schießen auch. Sogar wenn sie warm sind.

Der Achtkant war dem Wandel in der Technik geschuldet. Davor wurde um einen Dorn herum geschmiedet, dann kam halt die Stangenware aus den ersten Fabriken - und die Stangen hatten halt mal dieses kantige Profil. Das ist "klassisch". Eine feste Schiene gehörte da nie zwingend dazu.

Es ist völlig klar, dass mit der Schiene ein Wärmeeinfluss auf die Treffer da ist.
Das liegt aber nicht an dem Achtkant an sich. Es liegt eben nur an der Schiene. Und die braucht ein Achtkantlauf nicht! Das ist rein eine Sache der Hersteller.
Deshalb schrieb ich auch vom klassischen deutschen und österreichischen Achtkantlauf.
Ich hätte hier vielleicht noch ergänzen sollen für bessere Waffen mit Zentralfeuerpatronen!
Bei Vorderladern, daraus weiterentwickelten Zündnadelwaffen und den Waffen aus ursprünglich anglo-amerikanischer Entwicklung war der Achtkantlauf immer ohne Schiene.
Die Schiene hatte bei den besseren Waffen ursprünglich die Aufgabe die Montage von Kimme und Korn ohne Schwächung des Laufquerschnitts zu ermöglichen. Aus einem Stück gefertigt zeugte es von den hohen handwerklichen Fähigkeiten des Herstellers.
Etwas darauf löten kann ja jeder.
Selbst die Schweizer Martini Stutzer haben häufig über ein drittel der Lauflänge eine integrierte Schiene, auf der die Kimme verschoben werden kann. Bei diesen (Wettkampf-)Waffen wurde der Achtkantlauf dann häufig noch zusätzlich kanneliert.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.383
Das ist auch nicht "klassich" für eine bestimmte Region.
Du beschreibst mit Deinen Worten etwas. Die Realität sah aber nie so aus.

Es war einfach "Stangenware", zu der echten Zeit der Achtkantläufe.
Die war nicht mal wirklich immer besser als die vorherigen handgefertigten Läufe. Die waren "geschweift" und schwangen ganz anders, besser.

In die schnöde Stangenware wurde eingeschwalbt und vielleicht auch dann irgendwann aufgelötet.
Bis heute ist es nicht zwingend so, dass eine Schiene mit zur Außenkontur gehört.

Ferlach:

Krieghoff Hubertus, Blaser K95, Merkel K4 - alle ohne die Schiene! Und alle aus dem deutschsprachigen Raum.
Von den diversen anderen Waffen aus anderen Teilen der Welt gar nicht zu reden.

Du machst zum "Standard" was Du denkst es wäre mal einer gewesen. War es aber nie. Es war eine Form, die man von gewissen Herstellern zukaufen konnte. Und noch kann.
Nie der Normalfall.
 
Registriert
8 Nov 2016
Beiträge
2.247
Anstrengend.
Es geht um klassische Jagdwaffen aus D und Ö. Da gehört doch keine K4 dazu und weder Umberti noch irgendwas aus dem Rest der Welt. Nicht um irgendwelche Stangenware.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Okt 2014
Beiträge
1.305
Die verlinkte Ferlacher stört Dein Weltbild nicht?

Leute, mit mir könnt ihr stundenlang streiten ob gelber Schnee der Normalfall ist.
Ich ess den gelben Schnee trotzdem nicht. :sneaky:
Der verlinkte Ferlacher hat eine Schiene!
Sonst immer recht vernünftig erinnerst du mich gerade an meinen Enkel,
der bockt auch gerade :LOL:

Keep calm!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.383
Prima. :ROFLMAO:

Dann schreib ich also meine Geschichtsbücher um, ihr habt Recht und ich bin blöd.
Und den gelben Schnee esst ihr bitte selber.
 
Registriert
8 Nov 2016
Beiträge
2.247
Das was du über Achtkantläufe schreibst ist durchaus korrekt, es ging aber um einen spezifizierten Bereich jener. Du hast dich einfach etwas verrant, alles in Ordnung.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
88
Zurzeit aktive Gäste
281
Besucher gesamt
369
Oben