Falsche Bewertung bei der Jugendsuche, wie kann man sich wehren?

Anzeige
Registriert
27 Nov 2016
Beiträge
16.908
Zucht bedeutet immer Auslese, deshalb stand bei vielen "echten" Züchtern, das Luftgewehr an der Wurfkiste, deshalb werden Hengstfohlen der Schlachtung zugeführt und deshalb gibt es Prüfungen und Körungen und da können nicht alle den ersten Preis bekommen. Bei Jagdhundeprüfungen spielt der Besatz eine große Rolle und das klappt nicht jedes mal, auch wenn man sich als Revierinhaber Mühe gibt.
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
3.341
Ist ja ganz ähnlich bei den akademischen Abschlüssen. Ein Bachelor mit Note 2 wird komischerweise auch nicht als gut betrachtet, obwohl 2 genau das ist.

Nicht nur das. Wenn du dir die Notenbildungsverordnungen der Länder anschaust, findest du überall ähnliche Richtlinien. In BW bedeutet das:

Ist die Aufgabe voll erfüllt, so ist die Note "gut" zu erteilen.
Ist die Aufgabe deutlich über das zu erwartende Maß hinaus erfüllt, so ist die Note "sehr gut" zu erteilen.

Kapiert auch nicht jeder. Sind immer spannende Diskussionen mit Eltern. Wenn du dann noch ins Feld führst, dass die Endnote keine Rechenleistung sondern eine pädagogisch zu begründende Dokumentation des Lernfortschritts und der sittlichen Reife ist, hast du 90% rein kognitiv schon abgehängt... :D :D :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.450
Mit dem anmelden an einer anderen Prüfung ist dieses Jahr coronabedingt sehr schwer. Und wie in früheren Jahren einfach mal beim JGHV Tecklenburg führen geht auch nicht mehr, da der Verein seine Prüfungen und die Anzahl der Prüflinge heruntergefahren hat.
Tecklenburg ist einer der besten Prüfungsstandorte in Deutschland. Allein schon die Reviere und die Organisation sind schon eine besondere Liga.
Warum haben die denn die Anzahl der Prüfungen heruntergefahren?
 
Registriert
26 Feb 2017
Beiträge
1.808
Nicht nur das. Wenn du dir die Notenbildungsverordnungen der Länder anschaust, findest du überall ähnliche Richtlinien. In BW bedeutet das:

Ist die Aufgabe voll erfüllt, so ist die Note "gut" zu erteilen.
Ist die Aufgabe deutlich über das zu erwartende Maß hinaus erfüllt, so ist die Note "sehr gut" zu erteilen.

Kapiert auch nicht jeder. Sind immer spannende Diskussionen mit Eltern. Wenn du dann noch ins Feld führst, dass die Endnote keine Rechenleistung sondern eine pädagogisch zu begründende Dokumentation des Lernfortschritts und der sittlichen Reife ist, hast du 90% rein kognitiv schon abgehängt... :D :D :D
Und ich hab mich oft gefreut, wenn ich in der Schule einen 4er hatte😂
 
Registriert
17 Jul 2008
Beiträge
4.166
Zucht bedeutet immer Auslese, deshalb stand bei vielen "echten" Züchtern, das Luftgewehr an der Wurfkiste, deshalb werden Hengstfohlen der Schlachtung zugeführt und deshalb gibt es Prüfungen und Körungen und da können nicht alle den ersten Preis bekommen. Bei Jagdhundeprüfungen spielt der Besatz eine große Rolle und das klappt nicht jedes mal, auch wenn man sich als Revierinhaber Mühe gibt.

Naja, man muss der Ehrlichkeit halber zugestehen, dass die Nummer mit der "Zuchtauslese" an der Wurfkiste an kynologischer Dummheit nur schwer zu überbieten war...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
17 Aug 2008
Beiträge
627
Zucht bedeutet immer Auslese, deshalb stand bei vielen "echten" Züchtern, das Luftgewehr an der Wurfkiste, deshalb werden Hengstfohlen der Schlachtung zugeführt und deshalb gibt es Prüfungen und Körungen und da können nicht alle den ersten Preis bekommen. Bei Jagdhundeprüfungen spielt der Besatz eine große Rolle und das klappt nicht jedes mal, auch wenn man sich als Revierinhaber Mühe gibt.

Echte Züchter? Widerlich...!
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.450
Echte Züchter? Widerlich...!
So sind Rassen aber entstanden. Das Verhältnis zum Hund war früher auch anders. Hunde die ersichtlich nicht dem Zuchtziel entsprachen oder nicht die Leistung brachten, wurden nicht mit durchgefüttert. Das war vor dem Hintergrund, dass es für viele Menschen kaum zum nötigste reichte, auch durchaus verständlich.
Man muss übrigens wissen, dass bis 1985 noch Trichinenschau bei Hunden durchgeführt wurden.
 
Registriert
17 Jul 2008
Beiträge
4.166
So sind Rassen aber entstanden. Das Verhältnis zum Hund war früher auch anders. Hunde die ersichtlich nicht dem Zuchtziel entsprachen oder nicht die Leistung brachten, wurden nicht mit durchgefüttert. Das war vor dem Hintergrund, dass es für viele Menschen kaum zum nötigste reichte, auch durchaus verständlich.
Man muss übrigens wissen, dass bis 1985 noch Trichinenschau bei Hunden durchgeführt wurden.

Na, Vorsicht, es ist schon ein Unterschied zwischen einer Zuchtauslese an der Wurfkiste und der "finalen Aussortierung" von Hunden, die das leistungsmäßige Zuchtziel nach einem oder zwei Jahren nicht erreichen.
 
Registriert
27 Nov 2016
Beiträge
16.908
Das braucht man weder vertiefen, noch mit hochgeistigen Kommentaren versehen. 2 meiner Onkel haben immer auch Jagdhunde gezüchtet, einer DD und der Andere DK und RHT. Die Zuchthündinnen standen in ständigem Jagdgebrauch und niemals wäre jemand auf die Idee gekommen 12 oder 14 Welpen dabei zu lassen, oder Milch zu zu füttern und wenn man z.B. die Anzeigen in Jagdzeitschriften bis ca. neunzehnachtzig anschaut, dann standen da niemals Würfe mit 12 oder 14 Welpen annonciert. Das kam mit "Modezüchtern" denen es ums Geld und weniger um die Auslese geht.
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.450
Na, Vorsicht, es ist schon ein Unterschied zwischen einer Zuchtauslese an der Wurfkiste und der "finalen Aussortierung" von Hunden, die das leistungsmäßige Zuchtziel nach einem oder zwei Jahren nicht erreichen.
Das geht bei unseren konsolidierten Rassen mit einheitlichem Erscheinungsbild heute nicht mehr. Ich möchte allerdings nicht wissen, wie viele Pudel X Pointer großgezogen wurden.
@äsungsfläche hat mit den Wurfgrößen völlig recht, die wurden reduziert. Kann man sogar im Tabel einen Kommentar zu lesen.
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
3.341
Die vier ist auch völlig in Ordnung, wenn die Note nachher nicht von Betrieben interpretiert wird.
Das Problem ist dabei die relativ treffsichere Einteilung in das dreigliedrige Schulsystem gewesen. Weil die meistens so treffend war, ergaben sich betrieblich ungefähr folgende Interpretationen der Noten:

1 - sehr gut - Streber, weiß alles besser -> Konfliktpotential
2 - gut - bringt Leistung, nicht weltfremd -> Arbeitsmaterial
3 - befriedigend - noch solide Leistung, ausbaufähig -> Arbeitsmaterial
4 - ausreichend - hätte auch locker ne 3 geschafft -> faule S**, nur im engeren Bekanntenkreis als persönlicher Gefallen ausbaufähig

:D
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.450
Ihr seid zu viel auf Hundeprüfungen, dass ihr so viel Sympathie für die Vier habt.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben