Fangjagd 2018/19

Anzeige
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
951
Gefällt mir
1.153
@Hunter_97: wenn das Wipprohr an die nebenliegenden Rohre "andotzt", ist die Wippe nicht korrekt eingestellt. Deren Wippbereich kann man über Schrauben begrenzen, denn zum auslösen brauchts nicht viel.
Auch da gebe ich dir recht. Da ich aber meine Spalt so klein wie möglich halte geht das meist einher das die Rohre anliegen und die Falle noch sicher auslöst.

Aber gerade für Neulinge hat man es lieber einmal zu viel gesagt. Muss ja nicht jeder und alle die gleichen Fehler machen.
 
Mitglied seit
2 Jun 2012
Beiträge
4.779
Gefällt mir
201
@Hunter97

Der Spalt wird durch das anpassen der Schrauben an der Wippe aber nicht kleiner

Dreh diese eine raus, dass das Rohr kurz vor dem Aufschlag auf dem anderen zum stoppen kommt
 
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
967
Gefällt mir
79
Zudem hatten die älteren Dose-Fallen diese Schrauben noch nicht.

Ich hatte das mal mit Dachs, der scheinbar übers Wipprohr die außenliegenden etwas weggedrückt hat.
 
Mitglied seit
1 Feb 2019
Beiträge
35
Gefällt mir
19
Allen erfolgreichen ein kräftiges Waidmanns Heil!
Wir haben auch überlegt mit der Fallenjagd wieder anzufangen....NUR wie verhält es sich mit einer Lebensfangfalle neben einer Schwarzwildkirrung? Verscheucht das Gefangene Wild nicht das Schwarzwild unter Umständen!

Grund...wir haben in unserem Niederwildrevier jede Menge Waschbären Marder und Füchse!
 
Mitglied seit
2 Jun 2012
Beiträge
4.779
Gefällt mir
201
Eine Lebenfalle ist bzw soll absolut dicht sein, dh es soll kein Licht einfallen -> das Raubwild ist in der Falle schön ruhig und „brav“

Kann mir keinesfalls vorstellen, dass sich Sauen an gefangenem Wild stören - das Wild wird ja eh nach einigen Stunden entnommen.
 
Mitglied seit
11 Jan 2015
Beiträge
89
Gefällt mir
103
Es ist schon faszinierend was mit Fallenjagd erreicht werden kann.
Sind jetzt mit 4 Revieren die zusammenhängend mit Fallenjagd seit 2 Jahren dabei sind.
Bisher ist die Dichten an Fallen sicher noch nicht hoch genug, aber dieses Jagdjahr in Summe schon 15 Marder 2 Iltisse 4-5 Dachse und 1 Fuchs.
Zuvor wurde Jahrelang nicht ein Marder erlegt.
Das schöne an der Sache ist die gegenseitige Motivation.

Nur mit den Füchsen klappt es noch nicht wirklich.
Geplant ist jetzt erstmal die Fallenzahl zu erhöhen, der Weg scheint der richtige zu sein.
 
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
951
Gefällt mir
1.153
Allen erfolgreichen ein kräftiges Waidmanns Heil!
Wir haben auch überlegt mit der Fallenjagd wieder anzufangen....NUR wie verhält es sich mit einer Lebensfangfalle neben einer Schwarzwildkirrung? Verscheucht das Gefangene Wild nicht das Schwarzwild unter Umständen!

Grund...wir haben in unserem Niederwildrevier jede Menge Waschbären Marder und Füchse!

Hab es anderweitig schon geschrieben. Das Schwarzwild stört die Fallen nicht und normalerweise lassen sie sie auch in Ruhe.
Die paar mal wo da was gefangen ist spielt denk ich auch keine Rolle.
 
Mitglied seit
18 Okt 2016
Beiträge
1.040
Gefällt mir
1.657
Allen erfolgreichen ein kräftiges Waidmanns Heil!
Wir haben auch überlegt mit der Fallenjagd wieder anzufangen....NUR wie verhält es sich mit einer Lebensfangfalle neben einer Schwarzwildkirrung? Verscheucht das Gefangene Wild nicht das Schwarzwild unter Umständen!

Grund...wir haben in unserem Niederwildrevier jede Menge Waschbären Marder und Füchse!
Würde euch unbedingt raten wieder mit der Fangjagd zu beginnen. Gibt nichts effektiveres um das Raubwild in den Griff zu kriegen.
Ein Niederwildrevier ohne Fallen ist ein Wiederspruch in sich, zumindest wenn man dort Niederwild ( Rehwild mal aussen vor) hegen will.
Wenn Fallen die Sauen verscheuchen würden, würd ich alle 100m eine aufstellen. Leider tun sie das nicht.
Ihr müsst sie ja auch nicht direkt an die Kirrung stellen, gibt doch bestimmt noch andere Ecken im Revier die das Raubwild gern revidiert.
Auf alle Fälle viel Weidmannsheil bei der Fangjagd, das Niederwild wird's euch danken.
 
Mitglied seit
1 Feb 2019
Beiträge
35
Gefällt mir
19
Ok
Als allererstes werden wir am kommenden Wochenede mal einen kleinen Luderplatz anlegen und dort 1 Woche lang die Wildkamera hängen lasse...passt der Platz kommt die Falle hin
 
Mitglied seit
4 Jul 2018
Beiträge
320
Gefällt mir
265
Allen erfolgreichen ein kräftiges Waidmanns Heil!
Wir haben auch überlegt mit der Fallenjagd wieder anzufangen....NUR wie verhält es sich mit einer Lebensfangfalle neben einer Schwarzwildkirrung? Verscheucht das Gefangene Wild nicht das Schwarzwild unter Umständen!

Grund...wir haben in unserem Niederwildrevier jede Menge Waschbären Marder und Füchse!
Haben wir auch so. Nach einiger Zeit hast Du viel mehr Ruhe an der Kirrung. Bei streitenden Waschbären habe ich mehrfach gesehen, daß sich die Sauen im Sicherheitsabstand zur Kirrung aufhielten. Für Waschbären reichen Kastenfallen(1,8m) locker aus.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben