Fasan

Anzeige
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
580
Gefällt mir
87
Am Samstag haben einige meiner 3 Wochen alten Fasanenküken senffarbig gekotet. Auch die Konsestenz entspach "Senf aus der Tube".

Mein Tierarzt hat eine Kotprobe unter dem Mikroskop angeschaut und stabförmige Bakterien gefunden. Wenn wir mehr wissen wollen, müssen wir die Probe einschicken, meinte er.

Er gab mir Kokzidiol SD (Antibiotikum) für das Trinkwasser mit.
Da im laufe des Tages und bis heute kein gleber Kot mehr auftrat, habe ich es bis heute nicht verwendet. Zum einen kann es große Nebenwirkungen hervorrufen und zum anderen ist es zwar für Hühner und Tauben aber von Fasanen stand nichts drauf. Bei Jungwild soll man vorsichtig sein.

Hat jemand Erfahrung für senfarbigem Kot? Wenn ja, was sollte ich machen.

Meine Fasaenküken bekommen jeden Tag gehackte Brennessel, was gut für dir Verdauung und die Darflora sein soll. Sagte mir ein befreundeter Fasaenzüchter.

TH

Kann mehrere Ursachen haben aber als erstes hätte ich auch auf Kokzidien getippt.

Wenn wirklich nichts mehr vorkommt, abwarten. Sobald sich aber noch mal was zeigt, würde ich unbedingt dagegen vorgehen.
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
3.131
Gefällt mir
927
Kokzidien sind aber keine Stabförmigen Bakterien!
Salmonellen wären da eher zu vermuten, da hilft aber dann kein Kokzidiostatikum.
War der Kot schleimig/blasig?

Bausaujäger
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.423
Gefällt mir
5.068
Da ist soweit ich weiß kein Coc drinn? Normal nur im Putenstarter den gibt es nicht ohne. Hatte mit dem Ziergefkügel-Starter von DEUKA auch Verluste, nach Umstellung auf DEUKA Putenstarter war wieder alles gut.
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
3.131
Gefällt mir
927
Ich frage, weil ich immer Brennesseln zugefüttert habe und der Lehrling einmal viele Brennesselsamen ins Futter geschnitten hat, die sehr ölig/fettig waren.
Da hatten die Jungfasane auch so einen grünlichgelben Kot.

Bausaujäger
 
Mitglied seit
28 Feb 2010
Beiträge
250
Gefällt mir
130
Bilder sind vom 20.06.2019

Ganz komische Geschichte. Der Hahn war mit der Henne auf einem Feldweg in unmittelbarer Nähe von mehreren Schlauchsilos. Diese sind von 2017 und gut mit Grün jeglicher Art umwachsen. Beide waren nicht wirklich zum Fressen aufgelegt. Die Henne und teilweise auch der Hahn sicherten ständig nach allen Seiten. Zuerst dachte ich das die Henne Junge bei sich führte und deshalb so wachsam sei. Das ganze Spiel dauerte gut zehn Minuten bis der Hahn aufeinmal zwischen den Schlauchsilos verschwand, um kurz darauf einen zweiten Hahn vor sich hertreiben, wieder zum Vorschein kam. Beide strichen ab, und kurz darauf kam der erste Hahn wieder herangelaufen. Durch diesen ganzen Vorgang ist mir entgangen, dass ein Fuchs wohl auch aus dem Grün zwischen den Schlausilos heraus kam, und eine Henne im Fang hatte. So schnell konnte
ich nicht mehr reagieren.



Der Fotograf
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben