Fasan

Anzeige
Mitglied seit
5 Sep 2013
Beiträge
694
Gefällt mir
328
Den Gedanken hatte ich auch schon, scheiterte aber an der Umsetzung. Bei Enten finde ich übrigens durchaus, dass man den Unterschied schmeckt (haben wir mal mit 3 verschiedenen Arten ausprobiert Stockente, Krickente und gewöhnliche Mastente).

Gruß
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.160
Gefällt mir
4.199
Mal eine kleine OT-Frage, schmecken die unterschiedlichen Fasanarten Torquatus, Colchicus, Tenebrosus gleich oder gibt es auch hier schwerwiegende Unterschiede wie bei Grau- und z.B. Nilgans?
Gruss
Sauenglück
es ist alles die gleiche art. da kann es keinen unterschied geben. die unterarten sind ja auch in freier wildbahn selten rein. der kasachstanfasan wird leichter fett, er wandert jedes jahr von den bergen in die flussniederungen wo er im schilf überwintert, dort gibt es außer dem sumpfluchs wenig feinde. die fasanenmäster nehmen gerne den mongolicus. in der voliere werden alle fasane leicht träge, sprich fett und schmecken damit besser als andere. man sagt auch fasanen die viel sanddorn äsen ein besonderes aromatisches fleisch nach. die handelsüblichen maisbomber welche als mongolicus verkauft werden, haben aber außer dem ring nicht viel mit den artreinen gemeinsam.
nilgänse und graugänse sind unterschiedliche arten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Jan 2004
Beiträge
248
Gefällt mir
13
Was soll man machen?

Es wird jetzt bei uns Roggen als Zwischenfrucht angebaut und zur Zeit "geerntet".
Dabei werden 20 ha an einem Tag gemäht. Viele Rehkitze und vor allem Fasanen- und Rebhuhngelege werden getötet bzw. zerstört.
 

Anhänge

Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
7.794
Gefällt mir
9.261
ich denke, dass bei uns die wenigsten Ricken schon gesetzt haben. Was ich die letzten Tage in Anblick hatte war noch beschlagen. Ja, Dank Energiewende stellt man uns, vor allem aber die wildlebenden Tiere, vor immer neue Herausforderungen.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben