Fasane/ Aufzucht und Hege

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.461
Gefällt mir
9.271
#62
Nochmal zur Überlebensrate:
Mich interessiert auch nur das Frühjahr, das ist Königsklasse, alles was für die Herbstjagd ausgerichtet ist, steht sehr weit dahinter.
Wenn alle Faktoren passen, kann man schon mit 30 % rechnen. Die Überlebensrate der Junghähne nach dem Durchfiedern ist höher als die der Hennen. Rein auf die Hähne betrachtet, hab ich mit versicolorblütigen Junghähnen auch schon 70 % geschafft.
Die Überlebensrate der Wildbruten ist auch nicht wesentlich anders.
Was die Studie angeht, muss mal auf die Suche gehen, mein Umzug hat ein paar "Spuren" hinterlassen. War ganz interessant.
Die 30 % werden aber wohl in den wenigsten Revieren erreichbar sein, da meist erst die Fasanen kommen und zeitgleich Lebensraum verbessert und Raubwild verstärkt bejagt wird.
Die ersten Jahre in einem neuen Revier beherrscht das Raubwild den Jäger, erst nach ca. 3 Jahren geht es andersherum.
So werden wohl die meisten Fasane einfach einem blinden Aktionismus geopfert.
Sehr gut waren bei uns die Überlebensraten der ausgewilderten Rebhühner. Aber eben keine aus der Kiste, sondern das volle Programm.
 
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
5.905
Gefällt mir
841
#63
Hattest Du noch "wilde" Hähne im Revier ?

Manche Leute erzählen ja von "Adaption", d.h. das sich die etablierten Hähne um ausgewilderte Tiere kümmern und gewisse Wächterfunktionen übernehmen.
 
A

anonym

Guest
#64
Darf ich hier nochmal fragen:
Ich habe endlich die Möglichkeit bekommen Buschhühner zu halten... Hat jemand evtl noch Buschhühner oder befruchtete Eier?
Wäre gut wenn sich was ergeben würde
 
Mitglied seit
30 Jun 2014
Beiträge
140
Gefällt mir
9
#68
Unser Fasanen-Experiment läuft immer noch gut. Unser Revier ist aber nun wohl ein Fuchsmagnet!
Wir interessieren uns auch für Buschhühnerglucken. Ich habe schon einiges über sie gelesen aber trotzdem ergeben sich noch Fragen über Fragen...
Bitte nur ernstgemeinte Antworten, da möglicherweise auch andere Mitleser Interesse haben oder Interesse geweckt werden kann..
Frage 1.: Muss man die evtl. jetzt angeschafften Buschhühner mit Hahn halten?
Frage 2.: Glucken sie auch ohne Hahn, ähnlich wie manche Zwerghühner?
Frage 3.: Würden die Glucken mit den Fasanenküken rund um unsern Hof verbleiben?
Frage 4.: Könnte man mit 2014er-Hennen schon 2015 die Brutsaison nutzen?
Frage 5.: Kommen die Buschhühner besser mit den vielen Füchsen und Habichten klar als andere im Freien gehaltene Zwerghuhnglucken?
Frage 6.: Kann man die frei gehaltenen Buschhühner wieder in den Gehegeschutz
zurückfüttern?
Frage 7.: Wie aggressiv verhalten sich die freigelassenen Buschhühner gegenüber
spielenden Kleinkindern, Spaziergängern und freilaufenden Hunden und Katzen?
Frage 8.: Wie viel Platz beanspruchen Buschhühner im geschlossenen Gehege ohne Hahn?
Frage 9.: Wo würden die Buschhühner brüten, wenn sie frei auf dem Hofgelände mit
Anschluss an die Feldmark gehalten werden?

So, genug der Fragen. Für alle ernsthaften Antworten danke ich im Voraus!
 
Mitglied seit
25 Dez 2006
Beiträge
5.349
Gefällt mir
33
#69
Unser Fasanen-Experiment läuft immer noch gut. Unser Revier ist aber nun wohl ein Fuchsmagnet!
Wir interessieren uns auch für Buschhühnerglucken. Ich habe schon einiges über sie gelesen aber trotzdem ergeben sich noch Fragen über Fragen...
Bitte nur ernstgemeinte Antworten, da möglicherweise auch andere Mitleser Interesse haben oder Interesse geweckt werden kann..
Frage 1.: Muss man die evtl. jetzt angeschafften Buschhühner mit Hahn halten? muß man nicht, aber sie sind sehr gute Wächter
Frage 2.: Glucken sie auch ohne Hahn, ähnlich wie manche Zwerghühner? glucken bezieht sich auf den optischen Reiz durch das Gelege
Frage 3.: Würden die Glucken mit den Fasanenküken rund um unsern Hof verbleiben? Buschhühner wandern nicht und bleiben in Deckung oder zumindest in der Nähe Dieser
Frage 4.: Könnte man mit 2014er-Hennen schon 2015 die Brutsaison nutzen? ja
Frage 5.: Kommen die Buschhühner besser mit den vielen Füchsen und Habichten klar als andere im Freien gehaltene Zwerghuhnglucken?ich würde sagen ja, aber meiner Meinung nach lernen die Küken schon viel über das Feindvermeidungsverhalten von einer erfahreneren Glucke
Frage 6.: Kann man die frei gehaltenen Buschhühner wieder in den Gehegeschutz
zurückfüttern? dies könnte unter Umständen schwer werden da sie gerne draußen und nicht im Stall schlafen
Frage 7.: Wie aggressiv verhalten sich die freigelassenen Buschhühner gegenüber
spielenden Kleinkindern, Spaziergängern und freilaufenden Hunden und Katzen? es gibt solche und solche. Man sagt das sie aggressiver sein sollen, wenn sie per Hand aufgezogen werden. Man erzählt aber auch, daß manche Hähne einer Henne zu Hilfe Kommen wenn diese in gefahr sind
Frage 8.: Wie viel Platz beanspruchen Buschhühner im geschlossenen Gehege ohne Hahn? Man sollte die Glucke nicht als Maschine sehen und Ihr soviel Freilauf wie möglich gewähren. Denn nur dann kann sie sich weiter entwickeln und ihre Erfahrung weiter vermittel
Frage 9.: Wo würden die Buschhühner brüten, wenn sie frei auf dem Hofgelände mit
Anschluss an die Feldmark gehalten werden? Da wo sich gut brüten läßt. Man sagt einigen nach, dass sie es spitz kriegen wenn der Mensch ihnen täglich das Legenest komplett ausräumt und suchen sich dann ein sehr sehr gutes Versteck und gelten dann meist 21 Tage als verschollen um dann mit Küken wieder zu erscheinen

So, genug der Fragen. Für alle ernsthaften Antworten danke ich im Voraus!
es gibt vieles über das deutsche Buschhuhn zu berichten und kann hier bei weiten nicht annähernd geschrieben werden. Aus meiner Sicht wäre eine optimale Haltung ein Freilauf mit Bäumen. So wie halt früher die Hühner gehalten wurden. Dazu noch einen kleinen Stall ( oder Hühnerwagen) mit Legenestern und ein wenig Futter
wer es noch nicht kennt
http://www.deutsches-buschhuhn.de/
gibt natürlich auch noch ein Forum und weitere Seiten die ich bei bedarf mitteilen kann
 
Mitglied seit
29 Sep 2013
Beiträge
4.409
Gefällt mir
97
#70
:11: und für alle Niederwildjäger aus NRW: Denkt nicht mal mehr
dran , euch überhaupt noch mit einer Gehirnzelle mit der Auswilderung von Fasanen zu beschäftigen, und erst Recht nicht mit Buschhühnern bitte. erstens seit ihr dann nicht Regimetreu, darauf könnte Lagerhaft in einem Grünen Umerziehungslager stehen und ab nächstem Frühjahr gehört jede Fasanenauswilderung ordnungsgemäß bei der Oberverwaltungsbehörde beantragt, wenn das neue Gesetz endlich steht.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.461
Gefällt mir
9.271
#71
Ja bei mir haben immer alte Hähne die Führung der Jungfasane übernommen, nur im Jahr 2001 da waren die ersten Fasane auf sich selbst gestellt.
Buschhühner hab ich meine letzten 1,2 abgegeben. Eier im Frühjahr kein Problem.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.461
Gefällt mir
9.271
#73
Nö Du, der Zuchtstamm bleibt natürlich, aber ich habe keine übrig mehr. Bis in den Herbst kommen alle überzähligen Tiere weg. Es kommen den ganzen Winter Anfragen, am liebsten dann sitzende Glucken im Frühjahr.
Hab im Moment die silberhalsige Linie. Gab es ja schon immer und schon vor 20 Jahren sind immer wieder mal einzelne silberhalsige aus Gold gefallen. Die Hennen sind ja egal ob Silber oder Gold von der Tarnfärbung her gleich.
Sehr gut brütet und führt der Mischling, natürlich nicht zur Auswilderung vorgesehen.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben