Fasanenschütte, Bauhöhe

Anzeige
Mitglied seit
15 Jun 2012
Beiträge
827
Gefällt mir
57
#1
Hallo,
es sollen im Reviere ein paar Fasanenschütten errichtet werden.

Welche Bauhöhe vorne / hinten haltet ihr für sinnvoll?
 

steve

Moderator
Mitglied seit
9 Jan 2001
Beiträge
10.084
Gefällt mir
177
#2
Hey Zivilmauser,

seid ihr auf Schütten festgelegt? Die Nachteile gegenüber Fässern mit Spendern sind nämlich immens.

1. Dem Fasan droht tagsüber vor allem Gefahr von oben. Das Schüttendach lässt ihm keine Sicht nach oben.

2. Das Futter und dessen Reste fängt an zu schimmeln wenn es auf dem Boden rumliegt. Selbst das frische Futter liegt dann auf einer nassen, verfaulenden Schicht von Restfutter. Das ist der Gesundheit Deines Fasanenbesatzes nicht zuträglich.

3. Man lockt mit dem Futter auf dem Boden Ratten an, welche man eigentlich gerade nicht im Niederwildrevier haben will.

4. Das Futter ist durch Mäuse, Ratten und andere Tiere ruck zuck weg. Man muss quasi alle paar Tage wieder zur Schütte Latschen und auffüllen. Gezielter, effektiver und nachhaltiger sind Fässer.

Schütten stammen aus einer Zeit in der man sich um Fasanen aus verschiedenen Gründen kaum Gedanken machen musste. Es gab sie einfach in rauen Mengen. Heute sollte kein Cent aus dem Hegebuget mehr in solche Dinger fließen.

Wh
Steve
 

steve

Moderator
Mitglied seit
9 Jan 2001
Beiträge
10.084
Gefällt mir
177
#4
Ich raue die Oberfläche mit Schmiergelpapier auf und sprühe sie dann mit brauner Farbe und ein paar wenigen Flecken grün und schwarz ein. Bisher sind sie unentdeckt geblieben, sie stehen allerdings auch tief drin in der Deckung.
 
Mitglied seit
2 Aug 2011
Beiträge
4.421
Gefällt mir
58
#5
Das is halt ein Problem.
Bei uns wurden auch Fässer aufgehängt (haben teils auch recht hohen Freizeitdruck).
Nachteil der Schütten sind halt die Ratten. Da züchtest die die Viecher nur so dahin.
 
Mitglied seit
15 Jun 2012
Beiträge
827
Gefällt mir
57
#6
@ Steve
Ich werde deinen Rat befolgen und es mit der Schütte sein lassen.
Die Argumentation mit den Mitessern (Ratten) ist sehr plausibel.:thumbup:

Hat jemand noch ein paar Anregungen zum Befestigen der Fässer?
Freistehend und wenn möglich auch an einem Baum?
Bilder wären super.
 
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
11.822
Gefällt mir
60
#7
Ich habe früher an den Wegerändern noch Muschelkalk (Landhandel) gestreut, um vor der Legezeit die Kalkversorgung (Schnecken fehlen) zu stützen. Dabei kann man auch mal einen Haufen Sand (Mauerkies) in den Busch kippen - Magensteinchen und Hudern sind wichtig.

Und zur Ergänzung der Kükenfütterung mit tierischem Eiweiss hab' ich Ameisen mit einer Handvoll Zucker unter 'ner Gehwegplatte rangehegt.

Macht man das heute auch noch, oder wird nur noch gefüttert ?

basti
 
Mitglied seit
11 Dez 2006
Beiträge
5.712
Gefällt mir
49
#9
Zunächst mal als Antwort auf die Frage:
Früher hab ich Eternitplatten ca. 0,5m hoch auf vier Pfosten montiert. Ein bis zwei Platten sin dann 2 - 4 m².
0,5m Höhe ist also ausreichend damit Fasane da bequem drunter können.

ABER !

Fasanenschütten alter Bauform sind für mich aus den genannten Gründen auch kein Thema mehr.
Hab für Fasan und Huhn Spenderfässer und Eimer draussen.
Abputzhaufen werden dennoch hin und da angeboten - da scharren die gern und Insekten wuseln da auch überall.
Zieht natürlich auch Nager an - aber ich denk mal der Vorteil von Abputzhäufchen überwiegt.
Gabs wohl in der WuH auch mal nen Artikel drüber.

Also wie gesagt über offene Fasanenschütten klassischer Bauart diskutier ich auch nicht mehr.
Dennoch hab ich ne Frage zu einem Punkt:

.....

1. Dem Fasan droht tagsüber vor allem Gefahr von oben. Das Schüttendach lässt ihm keine Sicht nach oben.

.....
Schon klar - aber andererseits wenn der Fasan nicht rausäugen kann, kann der Habicht auch nicht reingucken.
Logisch, das ne Schütte in bzw. neben natürlicher Deckung steht, damit das Federwild nicht erst über den Gabentisch der Luftwaffe in Deckung gehen muss.
Bei Rebhuhneimern im Feld wird ja auch mit Deckung und Sichtschutz gegen Feinde experimentiert und teilweise wird dies auch empfohlen.
Meine Überlegung ist deshalb eine Art Schütte zu konstruieren die sowohl Deckung nach oben bietet als auch die Vorteile der Spender in sich vereint und gleichzeitig eine flache und unauffällige Bauart ermöglicht.
Konkret: statt Fass einen relativ flaches Silo mit Klappdeckel und Spendern.
Denke so an die Maße L x B x H 1,2 x 0,8 x 0,4 für den Futtersilo.
Da passen dann locker 0,3 m³ Futter rein. Je nach Spendertyp sollte die Bauhöhe 0,8m nicht überschreiten.
Das Dach ist dann mit Scharnieren montiert und deutliche Dachüberstände (ca. 1,5 x 2,0m) bieten sozusagen wie die alten Schüttendächer trockene Futterplätze mit Deckung nach oben bei gedrungener (unauffälliger) Bauform.
Alternativ könnte man die Dachüberstände auch aus Maschendrahtzaun bauen - ist zwar nicht regendicht, aber bietet Schutz bei gleichzeitiger Sicht nach oben.
Würde auch einem eventuellen Gewichtsproblem Rechnung tragen (Eigenlast + z.B. Schneelast)
Möglicherweise entkoppelt man die Dachüberstände aus Maschendraht auch vom eigentlichen Silodach.
Sozusagen als geschützte Sichtzone um die eigentliche "Siloschütte".
Diese Zone kann dann auch niedriger sein wie das Silodach - dann tut sich der Habicht auch schwerer drunterzustoßen.
Sowas würde die Fässer und Eimer nicht ersetzen - könnte aber in Ecken mit eher niedriger oder lichter Deckung helfen und in Hauptstandorten mit hoher Fasanendichte aufgrund der großen möglichen Futtermenge.
Die Futterplätze bleiben trocken, Huderstellen und Schattenplätzchen entstehen.
Möglicherweise auch der richtige Ort für Wassergaben wenn nötig oder Insektennahrung ?
Hab sowas ähnliches im Revier - da steht ein Futterfass neben einer großen alten Schütte - wird ganz gerne angenommen - grad im Sommer.

Kann man sich vorstellen was ich meine ?
Was denken die Experten ?

Waihei und Gruß

Kastljaga
 
Mitglied seit
24 Jan 2007
Beiträge
172
Gefällt mir
2
#10
Großes KG Rohr an einem Baum befestigt lässt sich sehr gut tarnen! und erfüllt den selben Zweck.
 
Mitglied seit
2 Jan 2003
Beiträge
3.395
Gefällt mir
27
#13
Großes KG Rohr an einem Baum befestigt lässt sich sehr gut tarnen! und erfüllt den selben Zweck.
Habe ich selbst teilweise noch von den Vorpächtern im Revier und finde sie suboptimal. Muss man ständig nachfüllen, dafür fehlt mir die Zeit im Niederwildrevier :roll:

Benutze 120 l Fässer.
 
Mitglied seit
25 Apr 2008
Beiträge
8.246
Gefällt mir
0
#14
Habe ich selbst teilweise noch von den Vorpächtern im Revier und finde sie suboptimal. Muss man ständig nachfüllen, dafür fehlt mir die Zeit im Niederwildrevier :roll:

Benutze 120 l Fässer.
Luxusprobleme, wenn man so zahlreiches und gefräßiges NW bei sich im NW Revier hat :biggrin:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben