Feinstaubbelastung

Anzeige
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.424
Gefällt mir
7.236
Die hohe Feinstaubbelastung im Winter in den wenigen Großststädten Schwedens rührt nicht von Öfen oder dem Auspuff her, sondern man hat Spikesreifen als Übeltäter ausgemacht.
Der Dreck der auf den Straßen dadurch entsteht ist immens, kann jeder am eigenen Wagenheck sehen.
Unsere beiden 100 Jahre alten Kachelöfen werden nach wie vor benutzt. Der schwedische Schornsteinfeger hat keine Beanstandungen.
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
1.092
Gefällt mir
1.165
Ich mein, die Dinger werden auch oft vom Netz genommen, obwohl gut Wind weht, weil man ihren Strom grad nicht braucht. Ist das in diesen Zahlen berücksichtigt?
Ist berücksichtigt. Bezeichnent ist, das diejenigen die anderen Ideologie vorwerfen am Ende ein Beispiel einer Stunde (ohne es zu merken) nachts um 4.00 Uhr raussuchen gleichzeitig aber weder wissen wie die Windverhältnisse in der Nordsee sind.

Multinationale Unternehmen wollen norwegischen Wind kaufen Die norwegische Natur muss nachgeben, um Europa umweltfreundlicher und die deutsche Rente sicherer zu machen. Ausländische Unternehmen geben zig Milliarden für norwegische Windenergieanlagen aus.
Und das alles gegen den Willen der Norweger.....
Oder machen die das am Ende für Geld und sichern über den Staatsfonds die eigene Rente ?
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.424
Gefällt mir
7.236
Ach die Norweger nehmen es nicht so genau.
Einerseits produzieren sie am liebsten Strom mit Wasserkraft, ist einfach und ja so schön grün und man erfüllt CO2 Ziele.
Andererseits verscherbeln sie ihr Öl soviel wie sie nur fördern können. Gerade ist ein neues riesiges Feld ans Netz gegangen.
 
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
174
Gefällt mir
160
Ohne den ganzen Fred durchgelesen zu haben … das Problem mit den ganzen Brennholz-Kaminöfen beruht darauf, dass darin das Holz auf Rosten verbrennt und durch die Luftregelung Zuviel rausgeblasen wird. Das stammt noch aus den Kohleöfen und wurde fleissig weitergebaut. Habe mich vor Jahren intensiv mit der Materie auseinandergesetzt. Das Ergebnis daraus wurde bei mir ein leichter Grundofen, wo das Holz in seinem eigenen Aschebett sauber verbrennt - ohne Luftregelung (der holt sich von selbst wieviel er braucht). Hab nicht mal eine Tür vor wenn ich Buche heize, weils nicht spritzt. Der Ofen ist nicht fest verbaut und kann jederzeit per Sackkarre woanders aufgestellt werden. Zudem wird der Ofen nicht so heiß wie die Stahlmonster und man kann sich bequem anlehnen und Wärme tanken. Wurde schnell der beste Freund meiner Frau ;)
Der Kaminkehrer ist begeistert und da braucht auch nichts gemessen werden. Von der "Austauschpflicht" bin ich nicht betroffen.
Die Altvorderen hätten eigentlich vorgemacht, wie Öfen gebaut werden, aber die Entwicklung in den meisten Branchen geht mit dem Haufen an Technik sowieso den Bach runter ...

Manchmal liegt der Vorteil in der Einfachheit!

Bezügl. Heizen empfehle ich Lektüre von Eisenschink. Ingenieur alter Garde, welcher leider vor zwei Jahren starb.
 
Mitglied seit
19 Mrz 2018
Beiträge
685
Gefällt mir
1.352
Ist berücksichtigt. Bezeichnent ist, das diejenigen die anderen Ideologie vorwerfen am Ende ein Beispiel einer Stunde (ohne es zu merken) nachts um 4.00 Uhr raussuchen gleichzeitig aber weder wissen wie die Windverhältnisse in der Nordsee sind.
Wenn man von einer Netzgrundlast in ganz Deutschland redet, dann ist dieses auch nur ein Durchschnittswert, der am Tag höher und in der Nacht niedriger ist, so zumindest im Moment.
Das kann sich natürlich ändern, wenn wir nachts alle unsere E-Autos laden müssen, damit wir morgens wieder zur Arbeit kommen.
Wenn ich nun eine Energiequelle zur Sicherung meiner Grundlast heranziehe, dann muss die, mit allen anderen zusammen, diese Leistung ständig vorhalten, tut sie das nicht, ist sie schlicht weg nicht zur Sicherung der Grundlast geeignet, reine Mathematik, keine Ideologie. Durchschnittswerte helfen bei der Grundlast nicht weiter, weil sie nicht verlässlich sind. Ich kann eine Windkraftanlage oder eine Solarzelle nicht wie ein Kraftwerk hoch oder runter fahren wie es das Stromnetz gerade braucht, ich benötige entweder eine Überkapazität, oder eine Speichermöglichkeit. Beides ist in D zur Zeit nicht vorhanden. In diesem Zustand in Deutschland Kraftwerke endgültig abzuschalten, ist gelinde gesagt, eine blöde Idee. Zumindest so lange bis die Alternativen vollständig geschaffen sind, d.h. man braucht nicht nur die Anlagen zur Erzeugung, sondern auch die Leitungen um den erzeugten Strom ins Netz zu bringen.
Übrigens wird derzeit in den "verschwörungstheoriebehafteten Mainstreammedien" berichtet, das eine ganze Menge an WEA zurzeit ihren 20. Geburtstag feiern und damit nicht mehr über das EEG gefördert werden, damit unwirtschaftlich sind und eventuell abgebaut werden sollen, von einem Ausbau kann also keiner reden. Der liebe Cast hat irgendwo im Faden (#113) darauf hingewiesen, das AlphaVentus bereits seit 10 Jahren in der See steht und immer noch nicht richtig angeschlossen ist. D.h. wenn wir in grob 10 Jahren damit beginnen die Kohlekraftwerke abzuschalten, dann sind die WEA von AlphaVentus2 wie alt? Genau 20 Jahre, damit Auslaufen der Förderung über EEG und damit unwirtschaftlich für den Betreiber, daher vielleicht Abbau...
Hilft also auch nicht wirklich weiter, wenn wir bis dahin die Kabel verlegt haben um diese WEA ans Netz anzuschließen.
Hinzukommt dann noch ein auftreten von tonnenweise Sondermüll bei Abbau solcher Anlagen, wo, Stand heute, auch noch keiner weiss, wie man diesen entsorgt. Ähnlich wie bei der Kernenergie. Gleiches passiert übrigens gerade wieder mit der E-Mobilität, Volldampf voraus, jeder soll E-Auto fahren. Keiner fragt nach, woher kommen eigentlich die Rohstoffe dafür, oder wie werden sie gewonnen, keiner interessiert sich dafür, was mit den alten Akkus passiert, die dann haufenweise anfallen. Keine Ahnung, kein Konzept, aber immer voll voraus...
Erstmal anfangen und sich später mit den auftretenden Problemen befassen. Das schreit nach der nächsten Sternstunde unserer Politik.
Es wird in unserer Politik immer wieder gegen den gesunden Menschenverstand gehandelt. Erst stelle ich einen Plan auf, natürlich mit zeitlichem Puffer, dann wird, wenn dieser Plan abgearbeitet ist und die entsprechenden Ersatzkapazitäten geschaffen wurden, egal wie diese aussehen, dann wird Kohle und Kernenergie abgeschaltet.

WmH
Schorse
 
Mitglied seit
26 Jul 2015
Beiträge
269
Gefällt mir
390
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
3.005
Gefällt mir
892
? das Thema Schwefelhexafluorid in Schaltschränken etc. kennst du?
Besonders die Auswirkungen und die Mengen die der Elektroindustrie "verlorengehen", nicht nur bei Windkraftanlagen.

Ja ich lebe auf dem Land.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
6.371
Gefällt mir
4.198
Du musst wohl in der Stadt wohnen. Wohntest du auf dem Land, würdest du so einen Blödsinn nicht von dir geben. ;)
Wenn Du jetzt noch ausführen möchtest, wss an meiner zugegeben übertriebenen Darstellung genau "Blödsinn" ist, würde Dein Post für das Prädikat "löschresistent" qualifizieren.

Btw. Landbewohner, Holzheizer, ausschließlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
504
Gefällt mir
1.023
Ist berücksichtigt. Bezeichnent ist, das diejenigen die anderen Ideologie vorwerfen am Ende ein Beispiel einer Stunde (ohne es zu merken) nachts um 4.00 Uhr raussuchen gleichzeitig aber weder wissen wie die Windverhältnisse in der Nordsee sind.

Leider können die ganzen Seewölfe und Windprofis trotzdem nicht erklären, weshalb die ganzen Offshore-Kraftwerke mal fast null Strom produzieren, mal beinahe Vollast. Oder, so wie momentan, gerade mal ein Drittel des maximal möglichen. Also entweder ist die These vom Ewigen Wind über der See, nun ja, kaum mehr als ein Marketingspruch oder die Rädchen brauchen verdammt viel Wartung, jeden Tag, stundenlang.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.891
Gefällt mir
813
Back to topic.
Was passiert jetzt wenn ich einen offenen Kamin im Haus - zusätzlich zur Zentralheizung habe?
- Muss ich den zumauern?
- Kommt eine Plombe ran?
- Klingelt die Feinstaubpolizei zur unangemeldeten Kontrolle?
- wird der Kamin stillgelegt?
Und was ist mit dem offenen Holzfeuer zum grillen? qualmt ja bei manchem auch mächtig.
Nicht, das mir die Problematik des Feinstaubes nicht bewusst wäre, jedoch ist mit Verboten allein noch gar nichts geregelt...
 
Mitglied seit
26 Jul 2015
Beiträge
269
Gefällt mir
390
Wenn Du jetzt noch ausführen möchtest, wss an meiner zugegeben übertriebenen Darstellung genau "Blödsinn" ist, würde Dein Post für das Prädikat "löschresistent" qualifizieren.

Btw. Landbewohner, Holzheizer, ausschließlich.
Blödsinn weil:
1. Wir haben keinen Hype, die Nachfrage nach Zimmeröfen ist sogar in den letzten Jahren rückläufig, weil der Bedarf mittlerweile relativ gesättigt ist. Derzeit überwiegen die Aufträge im Bedarfsbereich der Nachrüstung alter Anlagen. Diese Umrüstung verläuft sukzessive, gesteuert durch die Schornsteinfeger. Jeder, der einen alten Ofen betreibt und ersetzen muss, tut das auch, obwohl er darauf verzichten könnte. Warum wohl?

2. Der Zimmerofen ist zu gefühlt 100% eine hoch geschätzte Alternative zur Zentralheizung.
Wer einen hat, mag ihn nicht mehr missen. Wer darauf angewiesen ist, weil er keine andere Heizung hat, beklagt sich sicher über vieles, jedoch nicht über den Ofen an sich.

Das ganze Käferholz spielt uns Ofenheizern, bei aller Tragik, in die Karten. Fichtenbrennholz ist so günstig wie nie.

Wmh HH
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
174
Gefällt mir
160
Wobei aber jedoch schon unterschieden werden sollte ... die 08/15 Kaminöfen sind fast ausschließlich Konvektionsheizer, welche überwiegend die gesunde Atemluft (über-)heizen. Dafür sind sie konstruiert und gebaut. Möcht ich nicht geschenkt. Hatte schon öfter mal das Vergnügen, wenn ich jemand besucht hab und derjenige schon mit hochrotem Kopf die Tür öffnete, weil er mal wieder meinte schnell Wärme in die Bude bekommen zu müssen, weil natürlich untertags nicht geheizt wurde und er gegen das kalte Mauerwerk anheizte. Machen viele auch mit der Zentralheizung, total hirnverbrannt. Natürlich ist bei jeder Heizart Konvektion vorhanden. Die Frage heißt nur wie viel .... Ich habe auch Zentralheizung (Öl und alte Rippenheizkörper), aber mein Grundofen ist der burner, weil dieser größtenteils mit Strahlungswärme verwöhnt und die Atemluft kaum aufheizt. Da kannst bei 21 Grad C locker mitm T-shirt rumliegen. Sehr angenehm.
Wer mal in den Genuß wahrer Strahlungswärme heizmäßig gekommen ist, wird mir recht geben und dazu záhlt nicht die Fußbodenheizung, da total unnatürlich ... Wärme (Sonne) strahlt seit jeher von oben und seitlich. So sind wir geworden was wir sind. Venenkranke können ein Lied davon singen, wenn die Füße anschwellen bis sie schmerzen. Aber das ist wieder ein anderes raumfüllendes Thema und ich will gar nicht weiterzündeln. Auf alle Fälle liegt hier viel im Argen und auch hier ist der Staat seit jahren dran mit Verordnungen irgendwelchen Schmarrn durchzusetzen, von Scherzperten ausgedacht ... Glaubt ihr unsere Alten hatten was zu verschenken? Mit Sicherheit nicht. Die Buden wurden mit gemauerten Grundöfen beheizt, weil die Strahlungswärme am günstigsten mollig macht, wenn diese richtig eingesetzt wird. Mit den Luftheizungen entstand dann der Wahn mit den überdichten Häusern, dass ja keine Warmluft die Baracke verlässt. So kamen Schimmel und dadurch wieder Lüftungsanlagen ins Spiel. Pervers! Könnt so einfach sein .... muss jetzt weg, gottseidank .....
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben