Ferlacher Fan-Club: Ferlach gestern und heute ...

Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
3.133
Gefällt mir
571
Klassische Urbas-Gravur, ich nehme an um 1970 gefertigt. Die BBF hat wohl Ejektoren, der BSt nicht?
Wie ist es um den 2. Stecher bestellt?

Der BSt-WL dürfte, soweit ich es sehen kann, aus 1994 sein, da gab es Urbas schon lange nicht mehr (bis in etwa 1980). Das hatte mitunter mit Qualitätsschwankungen zu tun. Vor Jahresabschluss trieben sich stets viele Einkäufer großer deutscher Handelshäuser in Ferlach herum, die wussten genau wo man hingehen musste, um Schnäppchen bei angeschlagenen Betrieben rauszuhandeln.
Der Sohn von Vinzenz, Herbert Urbas arbeitet noch immer beim Büchsenmachermuseum mit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
6.835
Gefällt mir
584
Der Sohn von Vinzenz, Herbert Urbas arbeitet noch immer beim Büchsenmachermuseum mit.
Bei den Gravuren ging es aber auch noch schlechter ....
Ich habe eine Bockbüchsflinte von Herbert Urbas von 1986. Da führte Herbert den Betrieb, hatte ihn dort aufgesucht und das Procedere genau besprochen. Bestellt hatte ich über einen Wiener Büchsenmacher, der mit Urbas viel Geschäft machte.
Erhalten habe ich dann eine Waffe, wo Vorder- und Hinterschaft von verschiedener Holzqualität waren. Urbas hatte sich angeblich "vergriffen". Die Qualität der Gravur ist erschreckend: Jeder Lehrling im 1. Jahr kann das besser !
Wenigstens die Schussleistung der 5,6x50RMag ist in Ordnung. Nicht so das Schloss ...
Immer wieder Zündversager des Schrotlaufes, weil das Schloss nicht spannt. Angeblich der Spannschieber nicht gehärtet …...
So ging die Waffe über den Wiener Händler zurück an Urbas zur Behebung des Mangels.
War aber die falsche Zeit, denn damals befand sich der Betrieb bereits in Abwicklung und der Masseverwalter wollte auf meine Büchse zugreifen. Mit viel Mühe und etlichen Telefonaten gelang es, die Waffe wieder zu erlangen ( natürlich nicht repariert !)
Danach soll der Herbert ja als Fensterputzer in Celovec gearbeitet haben …..

WTO
 
Mitglied seit
12 Dez 2013
Beiträge
541
Gefällt mir
544
Klassische Urbas-Gravur, ich nehme an um 1970 gefertigt. Die BBF hat wohl Ejektoren, der BSt nicht?
Wie ist es um den 2. Stecher bestellt?

Der BSt-WL dürfte, soweit ich es sehen kann, aus 1994 sein, da gab es Urbas schon lange nicht mehr (bis in etwa 1980). Das hatte mitunter mit Qualitätsschwankungen zu tun. Vor Jahresabschluss trieben sich stets viele Einkäufer großer deutscher Handelshäuser in Ferlach herum, die wussten genau wo man hingehen musste, um Schnäppchen bei angeschlagenen Betrieben rauszuhandeln.
Der Sohn von Vinzenz, Herbert Urbas arbeitet noch immer beim Büchsenmachermuseum mit.
Ursprünglich angeblich 1976. Wann der Umbau war weiß ich leider auch nicht, Nachbeschuss laut Expose 2002 und 2004, müsste aber mal selbst genau schauen.

Nur der vordere Abzug hat einen Stecher, wobei er für die kleine Kugel eigentlich ja fast nützlicher wäre. Der Abzug passt aber.

Leider weiß ich nichts über die Vorgeschichte, da bei Springer ersteigert. Der/die Vorbesitzer haben sie augenscheinlich schon mit draußen gehabt, viel geschossen wurde aber nach dem ersten Eindruck nicht damit ...
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
3.133
Gefällt mir
571
Ursprünglich angeblich 1976. Wann der Umbau war weiß ich leider auch nicht, Nachbeschuss laut Expose 2002 und 2004, müsste aber mal selbst genau schauen.

Nur der vordere Abzug hat einen Stecher, wobei er für die kleine Kugel eigentlich ja fast nützlicher wäre. Der Abzug passt aber.

Leider weiß ich nichts über die Vorgeschichte, da bei Springer ersteigert. Der/die Vorbesitzer haben sie augenscheinlich schon mit draußen gehabt, viel geschossen wurde aber nach dem ersten Eindruck nicht damit ...
Code für Jahreszahl 9 = D, für 0 = O, also passt das mit 2004.
 

steve

Moderator
Mitglied seit
9 Jan 2001
Beiträge
10.325
Gefällt mir
1.142
Beide Waffen sind meiner Wahrnehmung nach unverkäuflich. Der obere weil sich kaum jemand finden wird der dafür 30k bzw. auch nur 15k zahlt; der untere weil man bei einer Waffe für >60k bestimmt mal probeschießen wird.
 
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
5.986
Gefällt mir
803
Beide Waffen sind meiner Wahrnehmung nach unverkäuflich. Der obere weil sich kaum jemand finden wird der dafür 30k bzw. auch nur 15k zahlt; der untere weil man bei einer Waffe für >60k bestimmt mal probeschießen wird.
Oder auch nicht weil man weiß dass das keine Jagdwaffe, sondern ein reines Luxusobjekt ist ohne praktischen Nutzen. Luxusobjekte mit Pseudo-Funktion gibt es häufig, siehe z. B. Luxusuhren. Die zeigen zwar die Zeit, aber das tut auch das Handy was man sowieso dabei hat. EIne Uhr braucht man also nicht.

Dass man auf der Jagd mit einem Kugeldrilling nur dann glücklich werden kann wenn man bezüglich der Schussleistung auch bei Folgeschüssen quasi gar keine Ansprüche hat weiß jeder, der schonmal eine verlötete Doppelbüchse ernsthaft geführt hat. Zu dieser Spezies wird auch der künftige Eigentümer des Kugeldrillings zählen.
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
218
Gefällt mir
243
Bei den Gravuren ging es aber auch noch schlechter ....
Ich habe eine Bockbüchsflinte von Herbert Urbas von 1986. Da führte Herbert den Betrieb, hatte ihn dort aufgesucht und das Procedere genau besprochen. Bestellt hatte ich über einen Wiener Büchsenmacher, der mit Urbas viel Geschäft machte.
Erhalten habe ich dann eine Waffe, wo Vorder- und Hinterschaft von verschiedener Holzqualität waren. Urbas hatte sich angeblich "vergriffen". Die Qualität der Gravur ist erschreckend: Jeder Lehrling im 1. Jahr kann das besser !
Wenigstens die Schussleistung der 5,6x50RMag ist in Ordnung. Nicht so das Schloss ...
Immer wieder Zündversager des Schrotlaufes, weil das Schloss nicht spannt. Angeblich der Spannschieber nicht gehärtet …...
So ging die Waffe über den Wiener Händler zurück an Urbas zur Behebung des Mangels.
War aber die falsche Zeit, denn damals befand sich der Betrieb bereits in Abwicklung und der Masseverwalter wollte auf meine Büchse zugreifen. Mit viel Mühe und etlichen Telefonaten gelang es, die Waffe wieder zu erlangen ( natürlich nicht repariert !)
Danach soll der Herbert ja als Fensterputzer in Celovec gearbeitet haben …..

WTO
"Gefällt mir" ist für die interessante Mitteilung der Erfahrung, nicht für die schwankende Qualität von Urbas
 
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
6.835
Gefällt mir
584
Kommt sicher auf den Kundenwunsch an, sind ja eigentlich alles Unikate, die nach Kundenauftrag gefertigt wurden. In den 70rtn hat Hauptmann auch das Kahles 39 verbaut - war auf meinem Bockdrilling, bis es sich in seine Bestandteile zerlegte ( Große Kugel 8x68 S ) ......

WTO
 
Mitglied seit
12 Dez 2013
Beiträge
541
Gefällt mir
544
Zumindest auf 25 m schießen die Läufe auch zusammen, auf die 100m Bahn komme ich leider erst nächste Woche....
So ganz zufrieden bin ich mit der kleinen Kugel dazu noch nicht. Vielleicht war die Nr. 4 ein Ausreißer von mir, aber nach fast 2 Stunden Bahn blockieren hatte ich dann irgendwann keine Lust mehr...
35F22FAA-F255-4BD4-9951-E7BA159BFE65.jpeg

PS: natürlich habe ich mehr verbraucht als die 4 Schuss...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.769
Gefällt mir
2.115
Beide Waffen sind meiner Wahrnehmung nach unverkäuflich. Der obere weil sich kaum jemand finden wird der dafür 30k bzw. auch nur 15k zahlt; der untere weil man bei einer Waffe für >60k bestimmt mal probeschießen wird.
Zumindest für die aufgerufenen Preise...
Der Kronendrilling könnte noch eher einen Abnehmer finden, aber wer >60k€ für eine Waffe ausgeben will (und kann), der läßt sich gleich eine nach eigenen Wünschen fertigen.
 

Neueste Beiträge

Oben