Fernglas mit Entfernungsmesser / oder "Zurück zu den Wurzeln"

Mitglied seit
10 Aug 2017
Beiträge
164
Gefällt mir
131
#31
Während wir hier noch über FG mit RF diskutieren haben die Amis und Chinesen schon digitale ZF's mit integrierten RF und Balistikrechnern. Siehe hier z.B. SigSauer oder Burris. Klar sind die optischen Werte noch kein Vergleich zu Zeiss und Swaro, aber irgendwie erlegen die auch Wild.🤔
 
Mitglied seit
20 Mai 2018
Beiträge
1.934
Gefällt mir
3.185
#32
Während wir hier noch über FG mit RF diskutieren haben die Amis und Chinesen schon digitale ZF's mit integrierten RF und Balistikrechnern. Siehe hier z.B. SigSauer oder Burris. Klar sind die optischen Werte noch kein Vergleich zu Zeiss und Swaro, aber irgendwie erlegen die auch Wild.🤔
Irgendwie erlege ich es mit dem 6x42 aus den 70ern auch noch, vor allem sehr zuverlässig weil da einfach nichts dran ist was irgendwann mal rumzickt.
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.122
Gefällt mir
201
#33
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
3.080
Gefällt mir
493
#34
Das dS ist schon eine Innovation.
Wenn man aber bedenkt, dass ich alle meine Jagdgewehre (10 Stk.) damit ausrüsten müsste, wäre das eine unüberschaubare finanzielle Investition.
Zwar kenne ich jemanden, der das dS auf seine S303 (Ja, der Selbstlader) in .300 Win. Mag. montieren ließ und damit auf weite Distanzen erfolgreich jagt, jedoch habe ich Bedenken hinsichtlich Haltbarkeit in Bezug auf Rückstoßkräfte und Impuls.
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.122
Gefällt mir
201
#35
Ein Kollege hat sich zum 50er einen R8 in 300WM samt dS gegönnt, damit funktioniert es auch auf Weite Hirsche sehr gut!

Ein dS macht nur auf einer Weitschusswaffe Sinn, ist aber natürlich ein teurer Spaß.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
1.641
Gefällt mir
1.473
#37
300 Win. Mag. montieren ließ und damit auf weite Distanzen erfolgreich jagt
Was heißt denn weit? Denn bei einer .300WM braucht man sich, sofern sie sinnvoll eingeschossen ist bis 300m überhaupt keine Gedanken um den Haltepunkt zu machen.

Bei 8cm Abweichung nach oben oder unten kommt man nämlich eben etwa 300m weit. Das ist doch schon eine anständige Entfernung.

Denke bei einem solchen teuren Glas würde eine Dentler-Montage Sinn manchen
 
Mitglied seit
28 Jul 2019
Beiträge
55
Gefällt mir
73
#39
Ich nutze auch ein Swarovski EL Range 7x42. Ich hatte zuvor einen Zeiss LRF und ein NVA EDF Glas. Das Swarovski ist deutlich kompakter als die beiden Geräte. Verzerrungen empfinde ich als gering, Schärfe und Farbabbildung ist klasse. Dämmerungsleistung ist gut, wird aber auch durch WBG unterstützt! Auch als Brillenträger habe ich keine Probleme. Daher würde ich das Glas jederzeit wieder kaufen!
 
Mitglied seit
5 Sep 2019
Beiträge
140
Gefällt mir
191
#40
Seit 5 Jahren habe ich das EL Range 8x42. Hat damals 2100.-E neu gekostet.Vorher hatte ich den "Klotz" Habicht 8x56.
Man schleppt eh schon genug Gerödel mit sich rum und ich war mehr als froh endlich ein leichteres Glas am Hals zu tragen was sich auch wunderbar händeln läßt.
Gerade in der heutigen Zeit haben viele auch noch eine WBK dabei. Die auch noch am Hals mit einem FG und dann noch zusätzlich einen EFM? Nein danke!
Steckt man die WBK nicht auf das ZF drauf? Dann ist ja wieder am Stück. :devilish: :evil::devilish: :evil::devilish: :evil:
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.122
Gefällt mir
201
#42
Ich nutze auch ein Swarovski EL Range 7x42. Ich hatte zuvor einen Zeiss LRF und ein NVA EDF Glas. Das Swarovski ist deutlich kompakter als die beiden Geräte. Verzerrungen empfinde ich als gering, Schärfe und Farbabbildung ist klasse. Dämmerungsleistung ist gut, wird aber auch durch WBG unterstützt! Auch als Brillenträger habe ich keine Probleme. Daher würde ich das Glas jederzeit wieder kaufen!
Das wird wohl ein 8x42 Sein! 7x gibts mW keines...
 
Mitglied seit
20 Nov 2017
Beiträge
105
Gefällt mir
98
#45
ich hatte mal kurz das Zeiss 10x56 T RF, war aber von der Sicht in der Dämmerung enttäuscht, und hab das dann schnell eingetauscht gegen ein Swarovski 10x42 EL Range (dieses dann aber nicht zum Dämmerungsansitz bezweckt). Woran es bei dem Zeiss RF liegt wurde mir klar, als ich diesen Test des RF aus UK las. Da wurde das 8x56 T RF getestet. Bei dem T RF ist nämlich das Entfernungsmessgerät in die Optik eingebaut und schluckt Licht 🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
anders als bei leica oder Swarovski. Ihr findet dort Fotos aus dem Einblick ins Objektiv des T RF mit der Entfernungs-Messzelle ☹️,
bei meinem sah es genauso aus☹️☹️

Ergebnis Transmission links nur bei ca. 70%, rechts bei ca. 90%

Hier den link https://www.allbinos.com/index.html?test=lornetki&test_l=205

Deren Fazit: „very weak transmission in the tube with a mirror“.

In den deutschen Jagdzeitschriften kam dazu kein Wort.

Mich würde interessieren ob Zeiss bei den jetzigen RF Modellen das Konzept geändert haben, also die Entfernungsmesseinheit aus der Optik rausgenommen haben, so wie Leica und Swarovski es tun.

Wenn man sich die hp von Zeiss zu den aktuellen RFs durchliest, wird man übrigens feststellen dass Zeiss zur Transmissionsleistung kein Wort verliert, die HT FGs werden als HT mit Schottgläsern mit Werten um 95% beworben.


Das Swarovski 10x42 EL Range ist optisch aus meiner subjektiven Sicht extrem gut, wahnsinnig scharf und es hilft sehr beim Ausmachen und Ansprechen von Wild, im südlichen Afrika, und in Dtl bis einige Zeit vor Sonnenuntergang, dann muss ich umstellen auf das Zeiss 10x56 (ohne RF) oder gehe von Anfang an nur mit dem 10x56 ansitzen, v.a. im Wald.

Auch der Seitenlichtschutz beim Swaro ist gut, Leica bietet auch einen, den habe ich aber nicht ausprobiert. Zeiss bietet keinen Seitenlichtschutz (uU lässt sich da was basteln, aber an einem Glas für > 2.000 € will ich nichts gebasteltes)


Zum Thema separater Entfernungsmesser vs. integriertes Gerät:
Der separate Entfernungsmesser ist ausreichend für eine DJ um den Schussradius festzulegen und auch zum Ansitzen in vertrautem Revier.
Aber in nem unbekannten Revier mit Feldstruktur, auf der Pirsch und im Gebirge, überhaupt auf einer bezahlten Jagdreise oder für jemanden, der Jagdgäste führt, ist das zuviel Gekrame und Gefummel. Bis Du das alles gemessen hast, verlierst Du Zeit. Die ist besser genutzt wenn man mit dem integrierten RF gleichzeitig auch ansprechen kann und dann zügig zu Schuss kommen/bringen kann. Schritt 1+Gerät 1: Wild ausgemacht, Ansprechen. Schritt 2+Gerät 2: mit separatem RF die Entfernung des Wildes messen, vllt auch die Entfernungen der nächsten Stellen wo das Stück hingehen wird (das Verhalten des Wildes antizipieren bzw. ab wo will man schießen). Schritt 3+Gerät 3: in Anschlag gehen und mit dem ZFR finales Ansprechen und Schießen. (Ich habe jetzt mal rausgelassen, dass man zwischendrin nochmal mit dem FG nachprüft weil dessen Optik vllt doch mehr zeigt beim Ansprechen.)
—> Da wird mit 3 verschiedenen optischen Geräten gefummelt. Sowas ist mir nix!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben