Fernglas nicht reparierbar?

Mitglied seit
27 Sep 2013
Beiträge
1.830
Gefällt mir
192
#17
...und ich würd aus Prinzip niemals ein "Prischler" kaufen, hab ich ja noch nie gehört....:LOL::ROFLMAO:
Und weil das Dialyt heute noch allen modernen Ferngläsern überlegen ist wird es noch die nächsten 50 Jahre produziert... ach nee, halt, die Produktion wurde 2016 eingestellt. Hm ja blöd. Aber gegenüber dem Pirschler hat es natürlich folgende „Vorteile“
Keine rausdrehbaren Augenmuscheln
Keine Stickstofffüllung
Keine Innenfokussierung
Groß und schwer
Nur 110m Sehfeld
War deutlich teurer, als Pirschler Gen3 aktuell
Und jetzt erklär du mal, was daran besser ist. Vielleicht solltest du mal durch ein
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.698
Gefällt mir
6.600
#18
einem Freund, der 30 Jahre mit einem preiswerteren Glas gejagt hat, fiel dieses irgendwann runter und war kaputt. Er hat dann den Stacheldraht in seiner Tasche überwinden können und sich ein Zeiss gekauft, dass Er früher immer als Kapitalistenfernrohr verschrien hat...
Irgendwann, mit vom Alkohol gelöster Zunge, sagte Er, dass Er jetzt wüsste was Er früher alles nicht gesehen hat;).
Jeder nach Geschmack und Geldbeutel, aber dieser Schwachsinn dass Gläser aus wasweißichwoher für 500 EURO besser als ein Jahrzehntelang bewährtes aus Deutscher Produktion ist. Schau bei schwachem Mond 2 Stunden mit Deinem "optischen Preiswunder" und 2 Stunden mit einem Zeiss und dann kannst Du ja noch mal posten...
 
Mitglied seit
27 Sep 2013
Beiträge
1.830
Gefällt mir
192
#19
Ja man muss durch das Zeiss Duralyt nur lange genug durchsehen und das Sehfeld wird immer größer, es wird gefühlt immer leichter...
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
6.698
Gefällt mir
6.600
#20
allein dass Du bei einem Nachtglas über Sehfeldgröße schreibst, weisst Dich als wahren Experten aus...
 
Mitglied seit
27 Sep 2013
Beiträge
1.830
Gefällt mir
192
#21
Und dass du versuchst konstruktive Nachteile gegenüber modernen Ferngläsern wegzudiskutieren macht dich zu einem objektiven Experten?
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
2.902
Gefällt mir
871
#22
Äsungsfläche dann mach das mal und erzähl keinen Blödsinn. Ich hab beide in der Familie, habe auf beiden direkten Zugriff und hatte beide schon mehrmals im direkten Vergleich dabei. Für das alte Dialyt spricht absolut nichts im Vergleich zum Pirschler.

Aber redet euch das nur weiterhin schön, ich bin raus hier....
 
Mitglied seit
27 Sep 2013
Beiträge
1.830
Gefällt mir
192
#26
Und zeigt dir die WBK auch die Striche einer führenden Bache? ist eine ernst gemeinte Frage.
Wenn die Sauen entsprechend nah dran sind, dass die Auflösung des Sensors, Vergrößerung und die Pixel Pitch es zulassen. Das ist von Kamera zu Kamera verschieden, auf welche Entfernung man das erkennen kann. Aber man kann das wenn’s passt sehr gut sehen.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.589
Gefällt mir
367
#27
Zeigt sie aber wie schön gesagt nur in der Höheren Auflösung .
Ich habe ein Liemke Keiler 25 und ein Pulsar Helion XP 50 .
Die Auflösung zwischen den beiden Geräten ist schon sehr hoch.
Seit die Wärmebildkamera das Fernglas in der Nacht ersetzt hat, habe ich bemerkt wie viele unterschiedliche Wildarten in der Nacht unterwegs sind .
Entfernungen jenseits der 1000m sind auch bei Neumond kein Problem .
Und je schwärzer die Nacht um so vertrauter das Wild .
Macht dann richtig Spass sich an die Rotte anzupirschen .
Hat die Schwarzwildstrecke bei uns erheblichen die Höhe getrieben.
Ohne Fehlabschuss.
 
G

Gelöschtes Mitglied 22686

Guest
#28
Schon kurios welche "Probleme" hier von manchen Weidgenossen gewälzt werden ??! Jedes Fernglas wird immer ein Kompromiss sein, den jeder für sich schließt. Diesen Kompromiss erhält man durch Probieren und durch den Einsatz eines Budgets, das der Einzelne bereit ist, zu investieren. Mitverantwortlich für diverse Brüche und Schrammen ist natürlich auch der persönliche Umgang damit im praktischen Jagdbetrieb.

Nach meiner Erfahrung mit Optiken der letzten drei Jahrzehnte, hat sich allerdings auch ein zunehmend feststellbarer Schwund beim Qualitätsverständnis der sogenannten großen Hersteller Z, S, L, etc. "eingebürgert". Was bei Qualitätsoptiken diese "großen" Hersteller manchmal dem Kunden für das viele ausgegebene Geld bieten, entspricht bei Weitem nicht mehr dem Selbstverständnis von vor 30 Jahren.

Um sich bei der Entscheidungsfindung teurer, sogenannter hochwertiger Optik nicht die Freude komplett zu verderben, sollte man heutzutage besser nicht mit einer Taschenlampe "verkehrt herum" in das Innere eines Zielfernrohres oder Fernglases leuchten. Man sollte auch besser nicht, von einem und demselben Modell, welches man kaufen möchte, mehrere Male das gleiche Modell bei verschiedenen Anbietern anschauen. Die dabei immer öfter festgestellten Qualitätsabweichungen beim Erwischen variierender "Montagsoptiken", könnten den Schluß zulassen, dass die Qualitätskontrolle mittlerweile nur noch auf dem Geldbeutel-Rücken des jeweiligen Kunden ausgetragen werden soll.

Dass man zum Beispiel, vor 30 Jahren beim Kauf eines Made-in-Germany-Fernglases immer sicher sein konnte, dass im Verhältnis zum eingesetzten hohen Preis, die gelieferte Bauqualität stimmte, lag vor Allem daran, dass diese Hersteller ihre hochwertigen Qualitätskontrollen INNERHALB der eigenen Produktionskette im eigenen Haus bei JEDEM einzelnen Produkt sicherstellten. Heute möchte man wohl dem Kunden weismachen, dass man diesen Aufwand nicht mehr braucht, sonst käme es wohl nicht beim Sturz eines Fernglases aus beschriebener Höhe zum geschilderten Schaden.

Ich benutze zum Beispiel im täglichen Jagdbetrieb seit mehreren Jahrzehnten unter Anderen, ein Swarovski Fernglas Habicht 7x42 M/GA. Das Fernglas fiel mir bereits mehrmals von Hochsitzen oder einmal sogar vom Dach meines Autos. Das Glas überstand alle Unfälle unbeschädigt und ist immer noch voll einsatztauglich. Da wurde wohl offensichtlich beim Hersteller sauber vorgearbeitet und vorkontrolliert.

WeiHei
Phosphoros
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
47.239
Gefällt mir
2.813
#29
Und dass du versuchst konstruktive Nachteile gegenüber modernen Ferngläsern wegzudiskutieren macht dich zu einem objektiven Experten?
Naja, moderne Gläser und DDOptics in eine Atemzug ist irgendwie witzig.
Wenn du nicht mehr auf der Naht hast um dir ein Pirschler zu kaufen, ok.
Aber rede es dir nicht schön.
Ein 30 Jahre altes Dialyt kann immer noch mit diesem japanischen Billigzeug mithalten, letzeres ist übrigens schwerer, aber das nur am Rande.
Nur warum sollte ich mir ein völlig veraltetes Japanglas kaufen?
Schau mal durch ein Victory 8x54, nur mal so.....und dann wieder durch den japanischen Krempel, da suchst du verzweifelt den Lichtschalter.

Nichtsdestotrotz, die Kombi heutzutage heißt imho WBK in der Preisklasse Victory, plus 8x42 in der gleichen Preisklasse für alles andere.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben